Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter May 23, 2017

Makkabi, Jutrzenka, Wisla and Cracovia. Polish-Jewish Krakow from the Perspective of Football

Bogna Wilczyńska
From the journal Aschkenas

Abstract

Der vorliegende Beitrag versucht das Phänomen des jüdischen Fußballs in Krakau in der Zwischenkriegszeit zu beleuchten. Basierend auf Erinnerungen von Zeitzeugen, Literatur und Zeitungsartikeln beschreibt die Autorin die signifikante Rolle von Juden bei der Entwicklung des polnischen Fußballs. Der Fokus liegt dabei auf der Bedeutung sportlichen Wettbewerbs für Vertreter von Minderheiten, insbesondere im Zusammenhang mit der katholischen Mehrheitsbevölkerung. Dabei ist es das primäre Ziel des Artikels, das Verhältnis zwischen Polen und Juden aus der Perspektive von vier Fußballvereinen – Jutrzenka, Makkabi, Wisla und Cracovia – darzustellen. Die vier Vereine lagen nicht nur auf dem Sportplatz im Wettstreit, sondern vertraten auch in ideologischer Hinsicht und bezüglich ihrer Einstellungen sehr unterschiedliche Standpunkte. Differenzen zwischen dem linksgerichteten Jutrzenka, dem Zionistischen Makkabi, dem demokratischen Cracovia und dem nationalistisch orientierten Wisla reflektieren wichtige Antagonismen zwischen Polen und Juden wie auch die Gegensätze innerhalb der ethnischen Gruppierungen.

Bionotes

Bogna Wilczyńska, born 1986, Master in Sociology, wrote her thesis about anti-Semitic behaviors of football fans in Poland. Lives in Krakow, works as a climbing instructor and does her PhD at the Jagiellonian University. PhD project entitled: »Football fans as ›Jews‹ versus football anti-Semites: A comparative analysis and interpretation of the Jewish identity of Ajax Amsterdam, Tottenham London and Cracovia Krakow supporters«. Publications on football Anti-Semitism and on the history of Jewish football in the interwar period in Poland.

Published Online: 2017-5-23
Published in Print: 2017-6-27

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston