Skip to content
Publicly Available Published by De Gruyter Saur February 6, 2014

Forum Confluentes: Kunst, Kultur, Bildung

Die StadtBibliothek Koblenz im neuen Kulturbau

Susanne Ott

Susanne Ott

EMAIL logo
From the journal Bibliotheksdienst

Zusammenfassung:

Im Juni 2013 wurde der Kulturbau Forum Confluentes in Koblenz eröffnet. Der Neubau beherbergt die Stadtbibliothek Koblenz, das Mittelrhein-Museum, die Tourist-Information und das sogenannte Romanticum. Er ist im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Zentralplatzes zu sehen, die einen „Nutzungsmix“ von Einzelhandel, Kultur und Tourismus zum Ziel hatte. Die verschiedenen Bereiche im Stadtzentrum sollen einen Anziehungspunkt schaffen, der zur Belebung der Innenstadt beiträgt.

Abstract:

In June 2013 the cultural centre “Forum Confluentes” in Koblenz opened to the public. This new building houses the Koblenz Public Library, the Middle Rhine Museum, the Visitor Information Centre and the so-called “Romanticum”. The centre is to be looked at in the context of the redevelopment of what used to be the “Central Square”. This measure aimed at bringing together retail trade, culture and tourism the combination of which meaning to create a centre of attraction thus increasing the liveliness of the inner city of Koblenz.

Schlüsselwörter: : Koblenz; Stadtbibliothek; Neubau

1 Der Kulturbau Forum Confluentes

Im Juni 2013 wurde der Kulturbau Forum Confluentes in Koblenz eröffnet. Dieser Neubau ist im Gesamtzusammenhang mit der Sanierung des Zentralplatzes und der angrenzenden Bereiche zu sehen. Der mitten in der Innenstadt gelegene Zentralplatz stellte viele Jahre ein Problem in der Stadtstruktur dar und erfüllte die ihm zugedachte Funktion als städtisches Zentrum nur unzulänglich. Im Rahmen der seit dem Jahr 2003 laufenden Sanierungsplanung sollten die Funktionalität und Attraktivität dieses zentralen Innenstadtbereiches wiederhergestellt bzw. verbessert werden. Hierbei wurden die Schwerpunkte auf den Einzelhandel, die Kultur, die Bildung und den Tourismus gelegt. Dieser „Nutzungsmix“ der verschiedenen Bereiche im Stadtzentrum sollte einen Anziehungspunkt schaffen, der zur Belebung der Innenstadt und einer erheblichen Umfeldverbesserung beiträgt.

In einem im Jahr 2007 ausgelobten, international besetzten Architekturwettbewerb für die Neugestaltung des Koblenzer Zentralplatzes konnte sich letztlich das Konzept des Architekturbüros Benthem Crouwel aus Aachen/Amsterdam durchsetzen.

Nach diesem Entwurf wird der Zentralplatz von zwei voneinander unabhängigen Großgebäuden, einem Einkaufszentrum und dem Kulturbau, geprägt. Die Gestaltung der öffentlichen Freiflächen als Platz mit einer Grüninsel im Westen, Ruhe- und Aktivitätszonen mit Sitzelementen im Nordosten und einem ebenerdigen Wasserspiel mit Lichtelementen verstärkt die Funktion eines zentralen Treffpunkts im Herzen der Stadt. Auf diesen Außenflächen finden der Wochenmarkt und zahlreiche andere Veranstaltungen statt.

Die Jury zum Siegerentwurf von Benthem Crouwel: „Zwei unterschiedliche gläserne Baukörper beherbergen die unterschiedlichen Nutzerfunktionen, wobei der multifunktionale Kulturbaustein zum Zeichen wird. Mit dem vorliegenden Bebauungs- und Nutzungskonzept kann ein urbaner Ort mit starker Öffentlichkeit und hoher Frequentierung entstehen.“[1] Inspiration für den Architektenentwurf war das Bild von Felsen in der Strömung. Die Bebauung soll die Fußgängerströme in den angrenzenden Stadtraum lenken.

Das von Benthem Crouwel entworfene neue moderne Einkaufszentrum „Forum Mittelrhein“ bietet auf einer Verkaufsfläche von 20.000 qm rund 80 Fachgeschäfte auf drei Etagen. Auf drei Parkdecks stehen zudem 750 Stellplätze zur Verfügung. Der Gebäudeentwurf wurde auf der Immobilienmesse Expo-Real im Oktober 2009 mit dem goldenen Vorzertifikat der „Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen“ und 2013 mit dem Preis der besten Neuentwicklung durch eine Immobilienzeitschrift ausgezeichnet.

Abb. 1:  Außenansicht des neuen „Forum Confluentes“ (Foto: M. T.).
Abb. 1:

Außenansicht des neuen „Forum Confluentes“ (Foto: M. T.).

Der Kulturbau „Forum Confluentes“ ist ebenfalls Teil des Konzeptes des Wettbewerbssiegers Benthem Crouwel. Kunst, Kultur und Bildung sollten in einem besonderen, ästhetisch und städtebaulich überzeugenden Ensemble eine neue Heimat finden. Im Gebäude sollten die Einrichtungen StadtBibliothek, Mittelrhein-Museum, Tourist-Information (mit Theaterkasse) und Romanticum untergebracht werden.

Die alten Standorte von StadtBibliothek und Mittelrhein-Museum in historischen Gebäuden in der Altstadt waren weder barrierefrei noch entsprachen sie den aktuellen technischen und energetischen Anforderungen. Bauliche Erweiterungsmöglichkeiten fehlten ebenfalls. Die Tourist-Information mit dem neuen Romanticum sollte ebenso in zentraler Lage den Besuchern zur Verfügung stehen. Es ging der Stadt bei den Planungen nicht zuletzt darum, in einem Kulturneubau diese verschiedenen Einrichtungen und Angebote miteinander zu vernetzen, Synergieeffekte zu erzielen und so nachhaltig zur Innenstadtbelebung beizutragen. Die gemeinsame Unterbringung von StadtBibliothek mit Mittelrhein-Museum, Romanticum und Tourist-Information im neuen Kulturgebäude bietet zukünftig die gewünschten hervorragenden Möglichkeiten der Zusammenarbeit, zum Beispiel bei Themenveranstaltungen.

Der Besucher betritt das Kulturgebäude durch das von allen Einrichtungen gemeinsam genutzte, großzügige Foyer im Erdgeschoss. Dieses Foyer ist von zentraler Bedeutung im Architekturkonzept, da es als Auftakt für das Kulturangebot im Forum Confluentes fungiert und gleichzeitig als Veranstaltungsfläche (für ca. 300 Personen) genutzt werden kann.

Ein Kulturcafé mit Innen- und Außenbestuhlung (50 Plätze innen) ist in das Foyer integriert und trägt zu einer angenehmen Atmosphäre bei. Mit einem verglasten Panoramaaufzug gelangen die Besucher vom Foyer direkt auf die begehbare Dachterrasse, die einen hervorragenden Blick auf Koblenz und das Mittelrheintal bietet.

Insgesamt gesehen wurde mit dem neuen Kulturgebäude Forum Confluentes der Bildungs- und Kulturstandort Koblenz gestärkt, der Tourismus gefördert und damit auch zur Attraktivität der Stadt nachhaltig beigetragen.

Tab. 1: Das Forum Confluentes in Zahlen.[2]

Foyer: 550 m² inkl. Kulturcafé
Mittelrhein-Museum: 3.900 m²
StadtBibliothek: 4.500 m²
Tourist-Information und Romanticum: 1.400 m²
Dachterrasse: 1.650 m²
Bruttogrundfläche: 18.570 m²
Nutzfläche: 12.250 m²
Umbauter Raum: 102.782 m³

2 Das Romanticum und die Tourist-Information im Forum Confluentes

Die Tourist-Information im Forum Confluentes ist die neue zentrale touristische Anlaufstelle in Koblenz. Hier laufen alle Fäden aus touristischer Sicht zusammen. Auf rund 580 m² bietet die Koblenz-Touristik ihre vielfältigen Serviceleistungen an und berät Besucher und Touristen in allen Fragen rund um ihren Aufenthalt in Koblenz. Zugleich findet hier der Ticketverkauf für Kulturveranstaltungen statt. Die Theaterkasse des Stadttheaters Koblenz wurde ebenfalls integriert. Ein weiteres wichtiges Element ist die sogenannte „Weinlounge“, in der die Winzer der Stadt und der Region ihre Weine präsentieren und regelmäßig zu Verkostungen einladen. In dem direkt angegliederten Shop können die in der Lounge präsentierten Weine und zahlreiche andere touristische Souvenirs gekauft werden. Das ebenfalls in diesem Bereich untergebrachte interaktive Stadtmodell dient als Sammelpunkt für Stadtführungen und zieht interessiertes Publikum an.

Einen entscheidenden Beitrag zur Attraktivität des Kulturbaus leistet darüber hinaus das sogenannte Romanticum, ein völlig neues Angebot in Koblenz. In einer interaktiven, rund 800 m² umfassenden Erlebnisausstellung kann der Besucher an mehr als 70 Stationen das „Obere Mittelrheintal“ mit all seinen Facetten spielerisch erkunden und erhält spannende Fakten über die seit 2002 zum UNESCO-Welterbe ernannte Kulturlandschaft. Als Passagiere eines imaginären Schiffes begeben sich die Besucher im Romanticum auf eine fantastische und abwechslungsreiche Schiffsreise, erleben die Rheinromantik als Naturerlebnis und Projektion und lernen den Rhein mit seinen spannenden Sagen und Märchen in seiner ganzen Vielfalt kennen.

3 Das Mittelrhein-Museum im Forum Confluentes

Das Mittelrhein-Museum Koblenz konnte durch den Umzug in den Neubau seine Ausstellungsfläche deutlich vergrößern. Es kann somit in der Dauerausstellung viele Kunstgegenstände, die bislang in Depots lagerten, erstmals angemessen präsentieren. Hinzu kommen eine Wechselausstellungsfläche im Untergeschoss sowie Depot- und Magazinräume, die den aktuellen musealen Standards entsprechen.

Im Mittelrhein-Museum werden über 2.000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte vereint. Der Gesamtbestand setzt sich aus ca. 1.200 Gemälden, über 8.000 Grafiken (darunter zahlreiche Handzeichnungen und Aquarelle), ca. 250 künstlerischen Fotografien, 230 Skulpturen und ca. 1.000 grafischen Objekten zum Thema „Reisen und Mittelrhein“ zusammen. Hinzu kommen ca. 700 Objekte aus Stein, Holz und Metall, über 500 historische Münzen und Medaillen sowie 345 Keramiken. Zudem ist auf den umfangreichen Bestand kulturhistorischer und volkskundlicher Objekte hinzuweisen, der unterschiedlichste Materialgruppen umfasst. Hierzu zählen Glasmalerei, Porzellan, Möbel, Kleinkunst, Textilien, Maße und Gewichte, Militaria, Eisenguss, Leuchter und Lampen, gusseiserne Öfen, Blechwaren, Messing- und Zinnobjekte, Metallikonen sowie Uhren.

„Der Schwerpunkt der großzügig dimensionierten, rund 1.900 m2 umfassenden Dauerausstellung liegt im neuen Mittelrhein-Museum auf der Gemäldesammlung sowie den skulpturalen und kunstgewerblichen Beständen. In chronologischer Abfolge spannt sich der Bogen der Epochensäle von der mittelalterlichen Skulptur über die Malerei des Mittelalters, des Barocks, des Klassizismus und der Romantik über die Vertreter der Düsseldorfer Schule bis hin zur Klassischen Moderne und Positionen zeitgenössischer Kunst, wobei insbesondere die Werkkomplexe von K.O. Götz, Rissa und Heijo Hangen hervorzuheben sind. Parallel zu diesen Kunstsälen haben die Besucher die Gelegenheit, sich auf dem inneren Parcours über regionale kunst- und kulturhistorische Aspekte zu informieren. 400 Gemälde, 50 Skulpturen, 60 Graphiken und diverse kunstgewerbliche Objekte warten auf die Besucher.“[3]

Neben der klassischen Museumsarbeit spielen im Mittelrhein-Museum auch Veranstaltungen und Angebote im Rahmen der Museumspädagogik eine sehr wichtige Rolle. Hierfür stehen im neuen Gebäude unter anderem moderne Didaktikräume zur Verfügung.

4 Die StadtBibliothek im Forum Confluentes

Die Zentralen Abteilungen der StadtBibliothek, die bereits 1827 durch einen Aufruf von Bürgern für Bürger gegründet wurde, waren viele Jahre lang auf drei Standorte in der Koblenzer Altstadt verteilt. Mit dem Umzug in den neuen Kulturbau Forum Confluentes und der Neueröffnung im Juni 2013 wurde die bis dahin räumlich völlig unzureichende Unterbringung beendet. Jetzt sind die Kinder- und Jugendbibliothek, die Musikbibliothek/Mediothek sowie die Zentralbibliothek und die Magazine am Zentralplatz endlich unter einem Dach vereint.

Die StadtBibliothek im Forum Confluentes ist ein Ort der Information und Bildung für alle Altersgruppen, Kulturen und sozialen Schichten – eine zentrale Anlaufstelle und ein kultureller Treffpunkt. Der Umzug bringt der Bibliothek mehr Platz, zeitgemäße Technik und deutlich bessere Möglichkeiten. Insgesamt steht der StadtBibliothek als größtem Nutzer im Forum Confluentes eine Fläche von ca. 4.500 m² zur Verfügung, auf der die Leistungen und Bestände präsentiert und beworben werden können. Auch der wertvolle Historische Altbestand, die Buchbinderei und die Verwaltung sind im Neubau untergebracht, was die Arbeitsbedingungen erheblich verbessert. Für die beiden Bücherbusse und ein Dienstfahrzeug sind im Untergeschoss Stellplätze vorgesehen.

Das Angebot der StadtBibliothek, zu der neben der Zentralbibliothek auch die Stadtteilbüchereien Horchheim, Pfaffendorfer Höhe und Karthause, der Schüler-Bücherbus und der Bücherbus gehören, umfasst einen Zielbestand von rund 220.000 Medien: von Sach- und Unterhaltungsliteratur über Kinder- und Jugendbücher, Hörbücher, Musik-CDs, Lernprogramme, Filme bis hin zu über 160 verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften.

Im Neubau betritt der Besucher durch das gemeinsame Foyer die StadtBibliothek, die nach neuesten Gesichtspunkten konzipiert und ausgestattet ist. Im Erdgeschoss sind neben der zentralen Servicetheke und dem Kassenautomaten komfortable Ausleih- und Rückgabemöglichkeiten für die Medien zu finden. Neuerscheinungen und Bestseller werden beworben und Sitzmöbel laden zum Lesen aus einer aktuellen Auswahl an Zeitschriften ein. Mit der Rolltreppe (oder per Aufzug und Treppe) gelangt der Besucher, sozusagen „durch das Museumsgeschoss“, direkt in das zweite Obergeschoss. Von hier erschließt sich die Bibliothek weiter über alle oberen Etagen des Gebäudes.

Abb. 2:  Der Eingangsbereich der Bibliothek (Foto: privat).
Abb. 2:

Der Eingangsbereich der Bibliothek (Foto: privat).

Medien und Informationen in gedruckter und digitaler Form werden in hellen, großzügigen Räumen mit großer Aufenthaltsqualität übersichtlich und ansprechend präsentiert. Die Inneneinrichtung und die Möbel wurden vom Innenarchitekturbüro UKW aus Krefeld passend zum Gebäude und zur Architektur entworfen. Die Bauleitung für diesen Teilabschnitt erfolgte durch das städtische Hochbauamt.

Im zweiten Obergeschoss findet der Kunde drei Arbeitsräume sowie Medien zu unterschiedlichsten Wissens- und Sachthemen, den Sonderbestand zur Regional- und Landeskunde sowie Reiseliteratur. Ein Großteil der Magazinbestände, die im zweiten und dritten Obergeschoss (mit der Verwaltung) untergebracht sind, ist von hier aus frei zugänglich. Auch der Vorlagenraum für Forschungsarbeiten im Historischen Altbestand ist auf dieser Etage zu finden. Im vierten Obergeschoss sind Medien zum Lernen, Sprachen, die Angebote der Kinder- und Jugendbibliothek sowie Filme, Noten, Musik-CDs und Literatur der Musikbibliothek untergebracht. Im fünften Obergeschoss erreicht der Besucher dann die Leselounge mit Belletristik, Romanen, Erzählungen, Großdruckbüchern, Werkausgaben und einer großen Auswahl an Hörbüchern. Über eine Treppe gelangt der Bibliothekskunde schließlich auf die Dachterrasse, die ohne Zweifel ein Highlight ist. Von hier aus kann der Besucher beim Lesen einen faszinierenden Blick über Koblenz und Umgebung genießen.

Abb. 3:  Der Sachbuchbereich im 2. Obergeschoss (Foto: privat).
Abb. 3:

Der Sachbuchbereich im 2. Obergeschoss (Foto: privat).

Einladende Lesebereiche, funktional ausgestattete Einzel- und Gruppenarbeitsplätze sowie Räume und Flächen für Schulungen, Lesungen und Veranstaltungen ergänzen das Serviceangebot. PC-Arbeitsplätze mit Internetzugang und WLAN runden das Ganze ab und bieten den Besuchern die Möglichkeit, bequem und in Ruhe zu lesen, zu lernen und zu arbeiten.

In der Bibliothek wird moderne Technologie eingesetzt. Mithilfe von RFID (Radiofrequenz Identifikation) werden die Medien gesichert und verbucht. Die für den Umzug erforderliche Umarbeitung der vorhandenen Medien wurde vom Bibliotheksteam selbst durchgeführt. An vier höhenverstellbaren Selbstverbuchergeräten (drei im Erdgeschoss und eins im fünften Obergeschoss) können die Kunden selbständig und schnell die gewünschten Medien ausleihen und an drei Geräten (inkl. Außenrückgabe im Foyer) im Erdgeschoss zurückgeben. Eine Sortieranlage mit sieben Wagen komplettiert die RFID-Ausstattung. Im Foyer ist durch die neue Technik an der 24-Stunden-Buchrückgabe die Rückgabe von ausgeliehenen Medien rund um die Uhr möglich, unabhängig von den Öffnungszeiten der Bibliothek. Die Öffnungszeiten im Neubau wurden im Übrigen deutlich erweitert auf nunmehr 46 Stunden pro Woche.

Abb. 4:  Blick in die Bibliothek (Foto: privat).
Abb. 4:

Blick in die Bibliothek (Foto: privat).

Trotz der innovativen technischen Ausstattung stehen in der StadtBibliothek aber weiterhin die fachliche Beratung und die kompetente Hilfeleistung bei der Suche nach Informationen im Mittelpunkt. Auf allen Etagen befinden sich deshalb an zentraler Stelle Infotheken. Das Bibliotheksteam berät und unterstützt seine Kunden bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Schule, Freizeit und Beruf. Mit einem vielfältigen Medienangebot und einem umfassenden Programm- und Veranstaltungskonzept fördert die Bibliothek die Medien- und Informationskompetenz, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Die Unterstützung des lebenslangen Lernens und der kulturellen Bildung, die soziale Integration sowie spezielle Angebote zur Sprach- und Leseförderung gehören zu den grundlegenden Dienstleistungen. Für Veranstaltungen stehen im Gebäude verschiedene geeignete Flächen zur Verfügung. Regelmäßige Leseförderangebote für Kinder wie die wöchentliche Vorlese- und Kreativstunde, Klassenrallyes oder Projekte für Schulklassen sind ebenso geplant wie Sonderveranstaltungen, Lesungen, Führungen und Vorträge für Groß und Klein.

Mit der StadtBibliothek im Forum Confluentes ist unter dem Motto „Lesen.Lernen.Leben.“ ein zentraler Ort der Information, des Lernens und der Begegnung von Menschen mitten in der Koblenzer Innenstadt entstanden. Und die Koblenzer sind von ihrer neuen Zentralbibliothek begeistert. In den ersten sechs Monaten nach der Neueröffnung konnten bereits über 3.600 Neuanmeldungen und mehr als 160.000 Besucher gezählt werden.

Infos zum Neubau und zur StadtBibliothek Koblenz unter www.stb.koblenz.de.

About the author

Susanne Ott

Susanne Ott

Susanne Ott:

Published Online: 2014-02-06
Published in Print: 2014-02-28

© 2014 by De Gruyter

Downloaded on 5.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/bd-2014-0022/html
Scroll Up Arrow