Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter November 10, 2019

“Completing a meeting”

Demenzerzählungen als Narrative in alltäglichen Quellen und in fiktionalen Werken

Malte Völk
From the journal Fabula

Zusammenfassung

Der Beitrag identifiziert, vergleicht und analysiert zwei narrative Strategien, die im Zusammenhang mit demenziellen Symptomen in fiktionalen Werken und in alltäglichen, nicht-fiktionalen schriftlichen Quellen gleichermaßen vorkommen. Dabei handelt es sich zum einen um das Phänomen einer Neubetrachtung und illusionären Komplettierung von Biographien, zum anderen um ein von nahestehenden Menschen erzähltes Aufblühen der von Demenz betroffenen Personen. In Anlehnung an ein narrativ geprägtes Verständnis von Biographie wird in diesem Beitrag ein weiter gedanklicher Rahmen eröffnet, der die Bedeutung des Erzählens – auch im ästhetischen Sinn – für den Umgang mit Demenz umspannt.

Abstract

This paper aims to identify, compare and analyse two narrative strategies intertwined with the display of symptoms of dementia which can be found in fictional works as well as in non-fictional written sources. The narratives examined here are on the one hand a revision and illusional completion of biographies, on the other hand the phenomenon that relatives of those affected by dementia sense something like an emotional flourishing that occurs despite severe symptoms. Following a narrative understanding of biographies, a wider scope can be opened that provides an outlook on the role of storytelling and aesthetics concerning the coping with dementia symptoms.

Published Online: 2019-11-10
Published in Print: 2019-11-01

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston