Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg August 26, 2017

Linkspopulismus – die andere Seite der populistischen Medaille

Karin Priester

Zusammenfassung

Im Umgang mit der Konjunktur des Populismus schlagen sich derzeit ein beginnender Prozess der Entglobalisierung und der Glaubwürdigkeitsverlust des kosmopolitischen Narrativs des Neoliberalismus nieder. Obzwar Populismus derzeit vor allem von rechts mobilisiert wird, zeigen sich auch zahlreiche Ansätze eines Gegenpopulismus von links. Als „dünne Ideologie“ im Sinne Michael Freedens ist Populismus richtungspolitisch keineswegs festgelegt. Im Kern beruht er auf einer Volte gegen das Establishment und die Eliten im Namen des „Volkes“, dessen „Souveränität“ es wieder herzustellen gelte. Er findet seinen Resonanzraum aufgrund der Auflösung der großen politischen Subkulturen und der Fokussierung der Volksparteien auf die Mitte und kann sich seit den 1970er-Jahren dauerhaft verselbständigen. Im europäischen Kontext ist der genuine Linkspopulismus nicht in Absehung von der jeweiligen Einstellung zur EU zu verstehen. Der Beitrag skizziert vor diesem Hintergrund eine differenzierte Phänomenologie der linkspopulistischen Strömungen in Europa (Podemos, Syriza, Parti de gauche und La France insoumise) und geht auf Vordenker wie Mouffe und Laclau ein. Mit der neoliberalen Globalisierung rücke der Linkspopulismus zugunsten eines Partikularismus des Patriotismus auch vom Universalismus ab. Ein gravierender Unterschied zum Populismus von rechts besteht jedoch in der Richtung, in die mobilisierte Frustationen abgeleitet werden: Während der linke Populismus Machtaggregate wie die EU oder die Banken thematisiere, kennzeichnet die Berufung auf ethnische oder kulturelle Homogenität den rechten Populismus auch da, wo er vereinzelt linksliberale Positionen zu integrieren versucht.

Abstract

Attempts to address the rise in populism are currently characterized by a beginning process of de-globalization and loss of credibility of the cosmopolitan narrative of neo-liberalism. Although populism currently chiefly mobilizes on the right side of the political spectrum, there are also many signs of a counter-populism on the left. As „thin ideology“ as defined by Michael Freedens, populism does not have a firm direction. At its core, it consists of opposition to the establishment the elites in the name of the „people“ whose „sovereignty“ is to be restored. It resonates because the large political subcultures have crumbled and the focus of large parties is now on the center and has been unable to establish itself permanently since the 1970s. Against this background, the contribution lays out a differentiated phenomenology of left-wing populist tendencies in Europe (Podemos, Syriza, Parti de gauche and La France insoumise), drawing on thinkers like Mouffe and Laclau. With neoliberal globalization, left wing populism moves away from universalism in favor of a particularism of patriotism. A significant difference to right wing populism is in the direction which mobilized frustrations take: while left wing populism broach power aggregates like the EU or banks, right wing populism insists on ethnic or cultural homogeneity even where it tries to integrate specific liberal leftist positions.

Literatur

Balibar, Étienne 2015: Du populisme au contre-populisme: histoire et stratégie, Vortrag in Athen am 05.Mai 2015, www.populismus.gr/wp-content/uploads/2015/05/interventions3-balibar.pdf [20.02.2017].Search in Google Scholar

Buckle, Eddie/Hutton, Robert 2013: UKIP Lawmaker’s ‚Sluts‘ Comment Overshadow Party Conference, https://www.bloomberg.com/news/articles/2013-09-20/u-k-independence-party-plans-to-contest-every-seat-in-2015-vote [25.01.2017].Search in Google Scholar

Cuperus, René 2011: Der populistische Dammbruch. Die niederländischen Volksparteien unter Druck. In: Wielenga, Friso/Hartleb, Florian (Hg.), Populismus in der modernen Demokratie. Die Niederlande und Deutschland im Vergleich, Münster: Waxmann, 163-178.Search in Google Scholar

Errejón, Iñigo/Mouffe, Chantal 2016: Podemos: In the Name of the People, London: Lawrence & Wishart.Search in Google Scholar

Freeden, Michael 1998: Is Nationalism a Distinct Ideology? In: Political Studies, Jg. 46, Heft 4, 748-765.10.1111/1467-9248.00165Search in Google Scholar

Habermas, Jürgen 1988: Theorie des kommunikativen Handelns, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Habermas, Jürgen 2004: Der gespaltene Westen. Kleine politische Schriften X, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Search in Google Scholar

Heyer, Julia Amalia/Batzoglou, Ferry 2012: Nazi geht immer. In: Der Spiegel, 9, 2012, 144-145.10.1007/s11298-011-1155-0Search in Google Scholar

Hickmann, Christoph 2017: Schulz über Schulz. In: Süddeutsche Zeitung vom 30.01.2017, 5.Search in Google Scholar

March, Luke 2007: From Vanguard of the Proletariat to Vox Populi: Left Populism as a ‚Shadow‘ of Contemporary Socialism. In: SAIS Review of International Affairs, Jg. 27, Heft 1, 63-77.10.1353/sais.2007.0013Search in Google Scholar

Mélenchon, Jean-Luc 2015: Le hareng de Bismarck. Le poison allemand, Paris: Plon.Search in Google Scholar

Müller, Jan-Werner 2016: Trump, Erdogan, Farage: The attractions of populism for politicians, the dangers for democracy. In: The Guardian vom 02.09.2016. https://www.theguardian.com/books/2016/sep/02/trump-erdogan-farage-the-attractions-of-populism-for-politicians-the-dangers-for-democracy [23.04.2017].Search in Google Scholar

Pappas, Takis S./Aslanidis, Paris 2015: Greek Populism: A Political Drama in Five Acts. In: Kriesi, Hanspeter/Pappas, Takis S. (Hrsg.), European Populism in the Shadow of the Great Recession, Colchester: ECPR Press, 181-196.Search in Google Scholar

Prantl, Heribert 2017: Er hat, was Merkel fehlt. In: Süddeutsche Zeitung vom 30.01.2017: 4.Search in Google Scholar

Priester, Karin 2012: Rechter und linker Populismus. Annäherung an ein Chamäleon, Frankfurt am Main: Campus.Search in Google Scholar

Priester, Karin 2014: Mystik und Politik. Ernesto Laclau, Chantal Mouffe und die radikale Demokratie, Würzburg: Königshausen & Neumann.Search in Google Scholar

Riveiro, Aitor 2017: Iñigo Errejón pide aprovechar la ciris del PSOE para lograr „una nueva mayoría“ alrededor de Podemos. In: Eldiario.es. vom 13.01.2017. http://www.eldiario.es/politica/Inigo-Errejon-aprovechar-PSOE-Podemos_0_601239976.html [23.04.2017].Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-8-26
Erschienen im Druck: 2017-6-27

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston