Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg June 17, 2021

Querdenken und die Bewegungsforschung – Neue Herausforderung oder déjà-vu?

Simon Teune

Literatur

Daphi, Priska/Rucht, Dieter/Stuppert, Wolfgang/Teune, Simon/Ullrich, Peter 2014: Occupy Frieden. Eine Befragung von Teilnehmer/innen der „Montagsmahnwachen für den Frieden“. Berlin: Institut für Protest- und Bewegungsforschung, https://protestinstitut.eu.Search in Google Scholar

Nachtwey, Oliver/Schäfer, Robert/Frei, Nadine 2020: Politische Soziologie der Corona-Proteste. Universität Basel, https://www.unibas.ch.10.31235/osf.io/zyp3fSearch in Google Scholar

Stach, Sabine/Hartmann, Greta 2020: Friedliche Revolution 2.0? Zur performativen Aneignung von 1989 durch „Querdenken“ am 7. November 2020 in Leipzig. Zeitgeschichte-online, https://zeitgeschichte-online.de/geschichtskultur/friedliche-revolution-20Search in Google Scholar


Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen sind auch Gegenstand anhaltender Diskussionen im Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Seit April 2020 tauschen sich etwa zwanzig Kolleg:innen in monatlichen Treffen über ihre Beobachtungen aus. Ein Teil der Beteiligten arbeitet bereits in Forschungsprojekten zu dem Phänomen. Das Spektrum reicht dabei von Qualifikationsarbeiten bis zu Forschungsverbünden mit mehreren Teilprojekten. Andere Beteiligte beobachten die Proteste aus einer größeren Flughöhe und interessieren sich für die Kontinuitäten und Brüche in der deutschen Protestlandschaft. Die Treffen nehmen aktuelle Entwicklungen auf, sind aber auch entlang von Themen organisiert, z. B. der politischen Zuordnung der Proteste, Framing in Text und Bild oder Forschungsmethoden. Bei dem Austausch zeigt sich, dass sich unterschiedliche Forschungsperspektiven und -traditionen gerade bei dieser besonderen Protestwelle sehr gut ergänzen. Die Beobachtungen aus mehreren Bundesländern, Österreich, der Schweiz und Polen machen zudem die großen Unterschiede zwischen den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen deutlich. Verschiedene Organisationsnetzwerke, nationale politische Kulturen und lokale Protestüberlieferungen formen das Geschehen. Die Demonstrationen unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Teilnehmenden, in den inhaltlichen Schwerpunkten und in den genutzten Symbolen und Protestformen.


Published Online: 2021-06-17
Published in Print: 2021-06-26

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston