Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 2, 2021

Wie die Finanzpolitik den Stopp des Klimawandels unterstützen kann – ein Interview

Sven Giegold

Zusammenfassung

Sven Giegold, Sprecher der deutschen Grünen im Europaparlament und Obmann der grünen Fraktion im Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzpolitik, erläutert in einem Interview die Rolle des Finanzmarktes für einen ambitionierten Klimaschutz. Dabei weist er auf die Bedeutung einer sozialen und solidarischen Ökonomie – dazu zählen Sozialwirtschaft, social entrepreneurs oder neue Genossenschaften –, einer risikosensiblen Neuaufstellung der Finanzmarktstrategien vor dem Hintergrund der Klimakrise und auch auf staatliche Regulierungsoptionen des Finanzmarktes hin. Weitere Themen sind der Green Deal der Europäischen Kommission, die Entwicklung weltweiter Unternehmensbesteuerung, sustainable Finance und die Kritik an einer „sakralisierten“ schwarzen Null, Kryptowährung sowie Finanztransaktionssteuer und Mikrokredite. Für die vorgestellte Agenda braucht es Partner in der Zivilgesellschaft.

Abstract

Sven Giegold, spokesman for the German Greens in the European Parliament and spokesman for the Green Group in the Committee on Economic and Financial Policy, explains in an interview the role of financial markets for ambitious climate protection. He points out the importance of a social and solidarity-based economy – including the social economy, social entrepreneurs or new cooperatives –, a risk-sensitive reorganisation of financial market strategies against the backdrop of the climate crisis and also state options for regulating the financial market. Other topics include the European Commission’s Green Deal, the development of global corporate taxation, sustainable finance and the criticism of a “sacralised” black zero, cryptocurrencies as well as the financial transaction tax and microcredit. For the presented agenda, partners in civil society are needed.


Anmerkung

Sven Giegold wurde von Ansgar Klein für die Redaktion des Forschungsjournals im Juli 2021 interviewt.


Published Online: 2021-12-02
Published in Print: 2021-12-01

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston