Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 2, 2021

Quo vadis »Geld«?

Neues privates Geld oder staatliches Geld in neuer Form: Kryptowährungen und Stabelecoins versus digitales Zentralbankgeld

Alfred Eibl and Johannes Priesemann

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurden neue digitale Finanzdienstleistungsangebote entwickelt, die zu einem wachsenden Anteil außerhalb des regulierten Bankensystems abgewickelt werden. Eine wichtige Rolle spielen dabei neue Formen von privatem Geld wie Kryptowährungen und Stable Coins. Die Zentralbanken arbeiten deshalb am „digitalen Zentralbankgeld“, um den privaten Anbietern eine stabile öffentliche Alternative entgegen zu setzen. Wir stellen die Chancen und Risiken der aktuellen Entwicklungen dar und fordern die überfällige Rückgewinnung demokratischer Governance über die Geldpolitik. Es geht darum, ob unser öffentliches Geld in den digitalen Netzen in der Zukunft eine Rolle spielt und ob und wie unsere Währungsbehörden die Kontrolle behalten.

Abstract

In recent years, new digital financial service offerings have been developed, a growing proportion of which are transacted outside the regulated banking system. New forms of private money such as cryptocurrencies and stable coins are playing an important role. Central banks are therefore working on “digital central bank currency (CBDC)” to counter private providers with a stable public alternative. We outline the opportunities and risks of current developments and call for the overdue reclamation of democratic governance over monetary policy. At stake is whether our public money will play a role in digital networks in the future, and whether and how our monetary authorities will retain control.

Published Online: 2021-12-02
Published in Print: 2021-12-01

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston