Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg June 15, 2022

Verständigung statt Polarisierung

Vom antagonistischen Modell der politischen Auseinandersetzung zum psychologischen Modell der Verständigung

  • Jürgen Maes

    Jürgen Maes ist Psychologe und Professor für Sozial- und Konfliktpsychologie an der Universität der Bundeswehr München. Kontakt: juergen.maes@unibw.de.

    , Elisabeth Kals

    Elisabeth Kals ist Psychologin und Professorin für Sozial- und Organisationspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Kontakt: elisabeth.kals@ku.de.

    , Isabel Strubel

    Isabel T. Strubel ist promovierte Psychologin und Lehrbeauftragte an der Professur für Sozial- und Organisationspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Kontakt: isabel.strubel@ku.de.

    and Mathias Jaudas

    Mathias Jaudas ist promovierter Psychologe und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Sozial- und Konfliktpsychologie an der Universität der Bundeswehr München. Kontakt: mathias.jaudas@unibw.de.

    EMAIL logo

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden politische Auseinandersetzungen aus sozialpsychologischer Sicht betrachtet. Dazu wird dem antagonistischen Modell der Polarisierung bzw. einseitiger Interessensdurchsetzung auf primärer Basis von Streben nach Macht das psychologische Modell der Verständigung gegenübergestellt. Letzteres mag auf den ersten Blick „politikfremd“ erscheinen, doch es hat hohes innovatives Potential zur Lösung weltweiter, drängender Probleme, wie der Klimakrise oder der Pandemie. Denn die Lösung all dieser Krisen setzt Solidarität sowie das Bemühen um Verständnis, Ausgleich und kooperative Problemlösungen voraus.

Abstract

The article considers political contention from a social psychological perspective. It contrasts an antagonistic model of polarized contention and one-sided interest enforcement based on power with a psychological model of understanding. The latter appears alien to the field of politics, but it carries high innovative potential for the dealing with worldwide pressing problems such as climate or the pandemic. All these problems require solidarity and the striving for understanding, balance and cooperative problem solution.


Hinweis

Die Autorinnen und Autoren bedanken sich für die Förderung bei dtec.bw – Zentrum für Digitalisierungs- und Technologieforschung der Bundeswehr [Projekt KoKo].


About the authors

Jürgen Maes

Jürgen Maes ist Psychologe und Professor für Sozial- und Konfliktpsychologie an der Universität der Bundeswehr München. Kontakt: .

Elisabeth Kals

Elisabeth Kals ist Psychologin und Professorin für Sozial- und Organisationspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Kontakt: .

Isabel Strubel

Isabel T. Strubel ist promovierte Psychologin und Lehrbeauftragte an der Professur für Sozial- und Organisationspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Kontakt: .

Jaudas Mathias Jaudas

Mathias Jaudas ist promovierter Psychologe und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Sozial- und Konfliktpsychologie an der Universität der Bundeswehr München. Kontakt: .

Literatur

Blanz, M./Mummendey, A./MieIke, R./Klink, A. 1998: Wechselseitige Differenzierung zwischen sozialen Gruppen: Ein Vorhersagemodell der Theorie der sozialen Identität. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie 29(3), 239–259.Search in Google Scholar

D’Zurilla, T.J./Goldfried, M.R. 1971: Problem Solving and Behavior Modification. In: Journal of Abnormal Psychology 78(1), 107–126.10.1037/h0031360Search in Google Scholar

Falk, G./Heintel, P./Krainer, L. 2006 (Hg.): Das Mediationsverfahren am Flughafen Wien-Schwechat. Dokumentation, Analyse, Hintergrundtheorien. DUV.10.1007/978-3-8350-9669-1Search in Google Scholar

Frank, R.H./Gilovich, T./Regan, D.T. 1996: Do economists make bad citizens? In: Journal of Economic Perspectives 10(1), 187–192.10.1257/jep.10.1.187Search in Google Scholar

Hilmer, R./Müller-Hilmer, R. 2021: Migrations-, Klima- und Corona-Politik. In: Konfliktdynamik 10(4), 253–262.Search in Google Scholar

Janis, I. 1972: Victims of groupthink: A psychological study of foreign-policy decisions and fiascoes. Houghton Mifflin.Search in Google Scholar

Kals, E. 1999: Der Mensch nur ein zweckrationaler Entscheider? In: Zeitschrift für Politische Psychologie (3)7, 267–293.Search in Google Scholar

Kals, E./Müller, M./Maes, J. 2002: Aufklärung hilft! – Mediation kommunalpolitischer Konflikte. In: Psychologie in Österreich 22(5), 227–232.Search in Google Scholar

McKenzie, R.B./Tullock, G. 1984: Homo Oeconomicus: Ökonomische Dimensionen des Alltags. Campus.Search in Google Scholar

Maes, J. 2004: Gerechtigkeit und Eigennutz. Macht und Mythos zweier Motive. In Horstmann, K./Hüttenhoff, M./Koriath, H. (Hg.): Gerechtigkeit – eine Illusion? Lit-Verlag, 125–143.Search in Google Scholar

Miller, D.T./Ratner, R.K. 1996: The power of the myth of self-interest. In Montada, L./Lerner, M.J. (Hg.): Current societal concerns about justice. Plenum Press, 25–48.10.1007/978-1-4757-9927-9_3Search in Google Scholar

Montada, L. 1998: Justice: Just a Rational Choice? In: Social Justice Research 12, 81–101.Search in Google Scholar

Montada, L./Kals, E. 2013: Mediation. Psychologische Grundlagen und Perspektiven. Beltz.Search in Google Scholar

Montada, L./Maes, J. 2016: Justice and self-interest. In: Sabbagh, C./Schmitt, M. (Hg.): Handbook of social justice theory and research. Springer, 109–125.10.1007/978-1-4939-3216-0_6Search in Google Scholar

Tajfel, H. 1981: Human groups and social categories. Cambridge University Press.Search in Google Scholar

Tajfel, H./Turner, J. 1986: The social identity theory of intergroup behaviour. In: Worchel, S./Austin, W.G. (Hg.): Psychology of intergroup relations. Nelson-Hd, 7–24.Search in Google Scholar

Published Online: 2022-06-15
Published in Print: 2022-06-09

© 2022 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 2.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/fjsb-2022-0025/html
Scroll Up Arrow