Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg December 1, 2015

„Hilferufe“ aus Hispaniens Städten. Zur Ausbildung einer Metropolitanordnung auf der Iberischen Halbinsel (4.–6. Jahrhundert)

Sabine Panzram
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet auf der Grundlage der Korrespondenz hispanischer Bischöfe mit dem Bischof von Rom respektive Papst eine Erklärung für die zeitlich verzögerte Ausbildung der Metropolitanordnung auf der Iberischen Halbinsel. Die „Hilferufe“, die lediglich in Form der Antwortschreiben (Dekretalen) in der sogenannten „Collectio Hispana“ erhalten sind, thematisieren entweder Fragen der Kirchendisziplin und Lebensführung oder aber der Wahrung (kirchen-)politischer Interessen und haben bisher kaum Beachtung gefunden. Ihre Analyse macht plausibel, dass die Schwierigkeiten hinsichtlich einer Umsetzung der Bestimmungen des Nizänums von 325 einer komplexen Gemengelage von Interessen, regionalen Streitigkeiten und Konkurrenzen geschuldet waren, die nicht zuletzt aus der seit der frühen Kaiserzeit ungebrochenen Macht der Städte resultierte. Sie unterscheidet sich insofern grundlegend von vorherigen Untersuchungen, die entweder den Einfall von Sueben, Vandalen und Alanen im Jahre 409 als hinreichende Erklärung akzeptieren oder aber eine „Unklarheit“ der Situation konstatieren. Daher kann sie das Ende der Genese einer Metropolitanordnung auch benennen: In dem Moment, in dem Leovigild Toletum zur Hauptstadt des Westgotenreichs machte, etablierte er eine klare Hierarchie unter den Städten Hispaniens; die Entwicklung der urbs regia zum „spanischen Rom“ (J. N. Hillgarth) war dann nur noch eine Frage – in diesem Fall – sehr kurzer Zeit.

Abstract

The paper presented here offers an explication for the delayed formation of the metropolitan order on the Iberian Peninsula based on the correspondence between Spanish bishops and the bishop of Rome, or rather the Pope. The “appeals of help” – or rather their replies (decretals) which form part of the so called “Collectio Hispana” – discuss either ecclesiastical discipline and conduct of life or they are concerned with protecting the church’s interests, and scholars have neglected them so far. Their analysis makes it plausible that the difficulties of implementing the canons of Nicaea (325) were due to a complex mixture of interests, regional quarrels and competitions, caused at least partially by the cities’ unbroken power since early imperial times. Thus this study differs fundamentally from others, which have accepted the invasion of Sueves, Vandals and Alans in 409 as a sufficient explanation, or simply pointed out the circumstantial “lack of clarity”. Due to this approach it can denote the end of the formational period of the metropolitan order on the Iberian Peninsula: at that very moment in which Leovigild made Toletum the capital of the Visigothics Empire, he established a hierarchy among the Spanish cities. The development of this urbs regia then to a “Spanish Rome” (J.N. Hillgarth) was just a question of time – in this case a very short laps of time.

Published Online: 2015-12-01
Published in Print: 2015-12-30

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany