Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg April 6, 2018

Baptisten und 1918/19. Zum Verhältnis von Freikirche und Staat in der Gründungsphase der Weimarer Republik

Baptists and 1918/19. The Relationship of Free Churches and State in the Formative Phase of the Weimar Republic
Imanuel Baumann
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Nach dem Ende der Verbindung von Thron und Altar musste das Verhältnis von Kirche und Staat in Deutschland grundlegend neu geordnet werden. Welche Auswirkungen hatte das aber für die Freikirchen? Wie haben sich Freikirchen und Staatsgewalt am Anfang der Weimarer Republik zueinander positioniert, wie haben sie agiert und reagiert? Diese Fragen sollen am Beispiel einer der größten Freikirchen in Deutschland, den Baptisten, exemplarisch analysiert werden. Zunächst beleuchtet der Beitrag die Wahrnehmung von Revolution und Republik seitens des offiziellen Baptismus; in einem zweiten Schritt geht er auf die Behandlung von Freikirchen in der verfassungsgebenden Nationalversammlung ein und widmet sich schließlich, drittens, der Praxis der Verleihung von Körperschaftsrechten nach 1919. Es wird gezeigt, dass die Baptisten dem revolutionären Geschehen von 1918/19 verhalten und kritisch gegenüberstanden, sich jedoch rasch und pragmatisch auf die neuen Gegebenheiten einstellten: Nach der Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung bemühten sie sich intensiv um die Körperschaftsrechte. Doch die staatliche Anerkennung und vollständige rechtliche Gleichstellung mit den Landeskirchen verlief äußert schleppend. Mit dem Ende des Staatskirchentums war für die Freikirchen keine abrupte Zäsur in religionsverfassungsrechtlicher Hinsicht verbunden; es markierte vielmehr den Beginn einer längeren Entwicklung, eines Prozesses, der sich auch nach 1945 noch fortsetzte. Der Kampf der Baptisten um die Körperschaftsrechte in der Weimarer Republik kann dabei als ein Reflex auf ihre Verfolgungsgeschichte im 19. Jahrhundert gedeutet werden.

Abstract

Following the end of the affiliation of throne and altar, the relationship between the Church and the state in Germany had to undergo fundamental reorganization. Yet how did these changes affect the Free Churches? What were the positions of the Free Churches and state authority – and how did they act and react – in relation to one another? The article takes one of Germany’s largest Free Churches – the Baptists – as a representative example and a basis on which to analyse these questions. It begins by examining how official Baptism perceived the revolution and the republic and then goes on to investigate how the Free Churches were treated in the constituent national assembly. Thirdly and lastly, it devotes itself to the practice of conferring corporate rights after 1919. The article sheds light on the fact that the Baptists held a reserved and critical view of the revolutionary occurrences of 1918/19, but rapidly and pragmatically adapted to the new circumstances. Following the resolution of the Weimar Constitution, they undertook intensive efforts to gain corporate rights. The attainment of state recognition and full legal parity with the regional churches, however, proved to be an extremely tedious process. The end of state religion did not bring about an abrupt break for the Free Churches with regard to constitutional law. On the contrary, it marked the start of a lengthy development that was resumed after 1945. Within this context, the Baptists’ struggle to obtain corporate rights in the Weimar Republic can be interpreted as a reaction to their persecution in the nineteenth century.

Online erschienen: 2018-4-6

© 2018 by Walter de Gruyter Berlin/Boston