Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg February 5, 2019

Wissensbestände / „archivi del sapere“ der Frühen Neuzeit. Juristisch-theologische Debatten im 16./17. Jahrhundert

Archives of Knowledge in Early Modern Europe. Juridicial and Theological Debates during the 16th and 17th Centuries
Angela De Benedictis and Luise Schorn-Schütte
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Wandel in der Frühen Neuzeit lässt sich vor allem in Umbruchphasen als Rückbesinnung auf Ordnungen identifizieren, die von den Zeitgenossen als Wiederherstellung guter Traditionen charakterisiert wurden. Mit Hilfe der Identifizierung von sprachlichen Argumentationsmustern – politisch-theologische Sprachen – kann dieser Vorgang für das europäische 16./17. Jahrhundert analysiert werden. Dabei wird deutlich, dass gerade in den Debatten des konfessionell gespaltenen Europa eine gemeinsame Wissensbasis (Wissensbestände / „archivi del sapere“) aktiviert wurde, die jenseits konfessioneller Gegensätze als Legitimationsbasis Geltung besaß. Am Beispiel der europäischen Debatten über das Recht der Notwehr/Gegenwehr werden diese Wissensbestände skizziert, die Trägergruppen und Argumentationskontexte beschrieben. Das „Gewissen“ wird als differenzierendes Argument der Notwehrdebatte seit dem ausgehenden 16. Jahrhundert in die europäischen Wissensbestände aufgenommen. Das Fazit der Analyse lautet: Trotz konfessioneller Gegensätze bleibt eine einheitliche Wissensbasis bestehen. Das beruht aber nicht darauf, dass das bisher stets als überkonfessionell/wesenhaft charakterisierte Recht dominierte, sondern darauf, dass theologische Wissensbestände das Recht transformieren/übersetzen konnten und sich sodann als Teil der „archivi del sapere“ etablierten.

Abstract

Change in early modern times means recollection of social and political orders which have been characterised as restoration of good traditions by contemporaries. With the help of linguistic ways of argumentation – political- theological languages – this development within the european 16./17th centuries can be analyzed. This demonstrates, that escpecially within the dicussions of the denominationally divided Europe there has been the chance of revitalizing a common basis of knowledge (archivi del sapere/Wissensbestände) which helped legitimizing a unity beyond the denominations. The example of the European discussions on the right of Notwehr/Gegenwehr (self-defense) helped sketching these archives of knowledge on the one hand, the social groups which supported them and the circumstances of discussions on the other hand. Since the end of the 16th century „conscience“ as an argument of differentiation within the above mentioned discussions on the right of self-defense was attributed to these archives.

The argument of the article (based on the cooperation in research of Italian and German scholars) is that he unity of knowledge continued beyond denominational oppositions. Yet the basis was not the so called essential being of law existing beyond different theological meanings. Much more the new protestant theological knowledge and interpretations were translated into juridical norms and transformed the science of law into a different form. This became part of the archives of knowledge.

Online erschienen: 2019-02-05

© 2019 by Walter de Gruyter Berlin/Boston