Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg August 5, 2019

Vom protestantischen „Beichtvater“ zum Verhaltenstherapeuten. Überzeugungsstrategien und Kommunikationsmuster bei Fundamentalisten und New Evangelicals (ca. 1920–1970)

From Fuller to Graham. Strategies of Persuasion and Patterns of Communication in US Evangelicalism (1920–1970s)
Stefanie H. Coché
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Die neuere Forschung hat in den letzten Jahren bemängelt, dass der Fokus auf den Kalten Krieg lange die Brüche in der amerikanischen Nachkriegsgesellschaft verschleiert habe. Während dem Aufstieg der New Right vor den 1980er Jahren zuletzt mehr Aufmerksamkeit gewidmet wurde, bleibt der genuin religiöse Anteil der Evangelikalen hieran vor ihrem politischen Engagement in der moral majority weitestgehend im Dunkeln. Dieser Aufsatz vertritt die These, dass die Eroberung des modernen Alltags als religiöses Betätigungsfeld ein wesentlicher Faktor für den verblüffenden Erfolg Billy Grahams und der sich um ihn herum formierenden New Evangelicals war. Graham gelang eine religiöse Aneignung neuer, „moderner“ Themen, indem er die Regeln des konservativen protestantischen Diskurses maßgeblich veränderte. Während sein unmittelbarer Vorgänger Charles Fuller gleichsam als protestantischer „Beichtvater“ agierte, nahm Billy Graham die Rolle eines „Verhaltenstherapeuten“ ein. Auf diese Weise lotste er eine rückwärtsgewandte religiöse Tradition, die in der Zwischenkriegszeit bereits zu einer Nischenexistenz verdammt gewesen zu sein schien, zurück in den Mainstream und trug damit wesentlich zum politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Einfluss der Evangelikalen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den USA bei. Diesem im westlichen Vergleich außergewöhnlichen und kontrasäkularen Wandel konservativer protestantischer Religiosität widmet sich der Artikel, indem er die jeweilige diskursive Präsentation und die inhaltlichen Schwerpunkte der Fundamentalisten und New Evangelicals analysiert. Damit richtet er den Blick von der Religion auf die Moderne und löst einen in den letzten Jahren mehrfach geforderten Perspektivwechsel ein.

Abstract

Recently, historians have developed a new interest in the political and cultural divides in American Society in mid-twentieth century. While it is clear, that the formation of the „new evangelicals“ has helped to shape a decisively conservative white middle class, we still don`t know why the „new evangelicals“ around Billy Graham were able to steer the hitherto marginalized fundamentalists back in the American mainstream and to turn them in the long run into a culturally and politically influential force. This article argues that Billy Graham reshaped the „old-fashioned“ religion orthopraxically. While his immediate predecessor Charles Fuller spread in the essence the same message as Graham – „Jesus saves us“ –, he did it in a rather abstract and universal way. If his listeners intended to take Fuller’s gospel as a starting point to change their life, they had to put in a lot of thought themselves, or in other words: setting Fuller’s message into practice required constant self-reflection on the audiences’ side. However, many white Americans started to look for a more practical kind of Christian guidance after the Second World War and here Billy Graham pitched in. He did not only reclaim the sole privilege of interpretation when it came to family values. Graham considered himself a Christian expert on any given topic – from marriage to highway safety. He guided his followers carefully and with detailed advice through their everyday business and, in this way, he enabled them to apply their faith to everyday life. The article argues, thus, that the theologically more progressive Billy Graham (re)claimed all realms of modernity in a way his theologically backward-looking predecessors had not done.

Published Online: 2019-08-05

© 2019 by Walter de Gruyter Berlin/Boston

Scroll Up Arrow