Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg February 1, 2020

Gleichgewicht vor Westbindung. Die Regierung Schmidt und die „Neutronenbombe“ (1977/78) – eine Neubewertung

The Primacy of Balance of Power over „Westbindung“. The Schmidt Government and the „Neutron Bomb“ (1977/78) – A Reassessment
Andreas Lutsch
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Das Geschichtsbild zur Kontroverse um die „Neutronenbombe“ 1977/78 ist geprägt von einer Standarderzählung: Diversen Schwierigkeiten und großer Umstrittenheit zum Trotz habe die Bundesrepublik Deutschland die Stationierung dieser Nuklearwaffe in ihrem Gebiet letztlich befürwortet, während die Entscheidung von US-Präsident Jimmy Carter von Anfang April 1978, die Waffe einstweilen nicht lagerungsbereit produzieren zu lassen, rätselhaft bleibt. Dieser Artikel bietet eine archivalisch abgestützte Neubewertung, die eine auch hinsichtlich ihres Ausgangs vermeintlich wohlverstandene Krise der NATO und der deutsch-amerikanischen Beziehungen von großer zeithistorischer Bedeutung einer robusteren historischen Bewertung zuführt. Diese Neubewertung lässt sich in einer zentralen These verdichten: Die Regierung Schmidt wirkte mit Erfolg darauf hin, die von ihr nicht offen abgelehnte Lagerung dieser Nuklearmunition für Gefechtsfeldartillerie in der Bundesrepublik ad calendas graecas aufschieben zu können und landgestützte nukleare Mittelstreckenwaffen in der NATO evolutionär zu modernisieren. Wo die bundesdeutschen Prioritäten für die TNF-Modernisierung lagen, wurde in der Affäre um die „Neutronenbombe“ 1977/78 sehr deutlich – wenn auch nicht in der Öffentlichkeit.

Abstract

The conventional opinion about the „neutron bomb“ controversy of 1977/78 is shaped by a standard narrative: In spite of various difficulties and great controversy, the Federal Republic of Germany finally approved of the deployment of this nuclear weapon on her territory, whereas the decision by US President Jimmy Carter of early April 1978 not to let the weapon be produced in the assembled mode for the time being, remains puzzling. On the basis of archival research the present article offers a reassessment which provides a more robust historical interpretation of a crucial and seemingly well-understood crisis of NATO and German-American relations. This reassessment can be condensed to a central thesis: The Schmidt government successfully sought to be able to indefinitely postpone the deployment of this nuclear ammunition for battlefield artillery without openly opposing it and was eager about an evolutionary modernization of land-based medium-range nuclear systems in NATO. Though not in public, Germany’s priorities for TNF modernization became very clear at the time of the „neutron bomb“ affair.

Online erschienen: 2020-02-01

© 2020 by Walter de Gruyter Berlin/Boston