Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg August 1, 2020

Invektivität und Geschichtswissenschaft. Konstellationen der Herabsetzung in historischer Perspektive – ein Forschungskonzept

Invectivity and Historical Research. Constellations of Defamation in Historical Perspective – A New Research Concept
Gerd Schwerhoff
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Angesichts populistischer Feindsetzungen und digitaler Hassreden ist gegenwärtig die Wahrnehmung weit verbreitet, in einem Zeitalter der Schmähung und Herabwürdigung zu leben. Der Beitrag nimmt die historischen Dimensionen des Themas in den Blick und plädiert für das neue Konzept der „Invektivität“ als Instrument umfassender Analyse. Nachdem er existierende Anknüpfungspunkte in den Geschichts- und Kulturwissenschaften durchmustert hat, skizziert er Grundzüge dieses Konzeptes. Invektivität soll – jenseits einzelner Gattungsbezeichnungen – jene Aspekte von Kommunikation bezeichnen (ob mündlich oder schriftlich, ob gestisch oder bildlich), die dazu geeignet sind, Personen oder Gruppen herabzusetzen, zu verletzen oder auszugrenzen. Dabei wird der Schlüssel für die Bedeutungen invektiver Kommunikation nicht in der Motivation einzelner Sprecher gesucht; vielmehr konstituieren sie sich, modellhaft gesprochen, im Kraftfeld einer triadischen Konstellation von Akteuren und werden entscheidend vom jeweiligen Kontext sowie von der Anschlusskommunikation bestimmt. Diese Beobachtung und weitere im Beitrag aufgeführte Charakteristika von Invektivität führen zu dem Schluss, dass Invektivität in Geschichte und Gegenwart enorme gesellschaftliche Funktionen entfaltet. Das betrifft nicht nur ihr offenkundig destruktives Potential, sondern auch ihre produktive, gruppen- und gesellschaftsbildende Kraft. Im letzten Teil des Beitrages wird das Konzept exemplarisch an einem Arbeitsfeld der Geschichtswissenschaft erprobt, nämlich im Hinblick auf die Person Martin Luthers und das Problem der Öffentlichkeit im Reformationszeitalter.

Abstract

In the face of populist incitement to group-focused enmities and digital hate speech, the notion of the present time as an age of defamation and degradation has become increasingly widespread. This article is concerned with the historical dimension of this phenomenon and suggests the new concept of „invectivity“ as an instrument of comprehensive analysis. After having surveyed existing links to prevailing historical and cultural research, it will chart the outline of this concept. Going beyond specific genre terminologies, invectivity is supposed to denote those aspects of communication (be it oral, scriptural, gestural or pictorial) that are able to degrade, offend or exclude individuals or groups. Regardless of the actual motivations of the individual speakers, a profound analysis of invective communication only becomes feasible through a model depicting a triangular constellation of actors who are influenced decisively by both the respective contexts and the reactions to their actions, i.e. the connecting communication. Alongside further findings of the article, these insights lead to the conclusion that invectivity has significantly shaped past and present societies, performing multiple functions of enormous societal importance. These do not only include its obviously destructive power, but also its productive potential to form distinct social groups and thereby to (re-)build societies as whole. In a final section, the concept is put to the test by referring to a prominent field of historical research, which is the case of Martin Luther and the research problem evolving from the public sphere during the (German) Reformation period.

Online erschienen: 2020-08-01

© 2020 Walter de Gruyter, Berlin/Boston