Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg February 1, 2021

Ein iranisches Assyrien. Die Macht der Vergangenheit in der Spätantike

An Iranian Assyria. The Power of the Past in Late Antiquity
Richard Payne
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Das Assyrische Reich war 612 zerstört worden, doch bewahrte es seine identitätsstiftende Bedeutung bis in die Spätantike. Die Stadt Aššur ging im dritten Jahrhundert unter; vermutlich wurde sie von sasanidischen Herrschern zerstört. Aufgrund des starken iranischen Einflusses veränderte sich die religiöse Topographie der Region grundlegend. Allerdings wurden auch christliche Gemeinden gefördert und wuchsen erheblich. Dies führte zu einem Ende der religiösen assyrischen Traditionen, die allenfalls verborgen weiterlebten. Während die sasanidische Regierung in einem besonderen Maße Relikte der achaimenidischen Zeit pflegte, bezogen christliche Gemeinden im nördlichen Mesopotamien sich auf assyrische Traditionen. So entstanden Kultstätten für Heilige an assyrischen Erinnerungsorten, und Assyrien tauchte in der Historiographie auf. Auch der Name der Syrer wurde von den Assyrern abgeleitet. Führende Familien schufen assyrische Genealogien, die sich oft auf bestimmte Orte bezogen. Derartige Erinnerungen wurden noch im 13. Jahrhundert unter islamischer Herrschaft gepflegt. Damit blieb die Geschichte des nördlichen Mesopotamien noch lange in eine assyrische Tradition eingebettet.

Abstract

The Assyrian Empire was destroyed in 612, but even into late antiquity it contributed to people’s sense of identity. The capital Aššur vanished in the third century AD, most likely having been destroyed by Sasanian rulers. The strong Iranian influence changed the religious landscape of the region drastically. However, Christian communities were supported by the new rulers and grew extensively. This led to the disappearance of Assyrian religious traditions that, at best, lived on only in secret. Whereas the Sasanian court drew inspiration particularly from Achaemenid relics, the Christian communities in northern Mesopotamia related to Assyrian traditions. In this way, Christian sites dedicated to local saints were developed at Assyrian memorial sites. In the same manner, the name Syrians was derived from the Assyrians. Elite families created Assyrian genealogies that were frequently tied to specific places. Memories of this sort were maintained under Islamic rule in the thirteenth century. Thus, the history of northern Mesopotamia remained embedded in an Assyrian tradition for centuries.

Online erschienen: 2021-02-01

© 2021 Walter de Gruyter, Berlin/Boston