Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg February 1, 2021

Die Erfindung des Investiturstreits

The Invention of the „Investiture Controvery“
Thomas Kohl
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht, wann und wie die Laieninvestitur zum zentralen Streitgegenstand im sogenannten „Investiturstreit“ wurde und in welchem Kontext der Begriff Investiturstreit entstand. Er plädiert dafür, lediglich die letzte Phase der Auseinandersetzungen von 1100/11 bis 1122 als „Investiturstreit“ zu bezeichnen und von der durch Schismen gekennzeichneten Zeit davor abzusetzen. Denn erst nach 1100, vor allem nach der Gefangennahme Paschalis’ II. und der Ausstellung des Investiturprivilegs 1111, trat das Thema „Laieninvestitur“ in den Vordergrund der Auseinandersetzungen. Die vorangegangenen Konflikte der Zeit Heinrichs IV., die tatsächlich auf einer unübersichtlichen Gemengelage von Themen und Konfliktlinien beruhten, wurden seit 1111 retrospektiv als Investiturkonflikte gedeutet. Mit der steigenden Bedeutung der Laieninvestitur hing eine subtile Bedeutungsverschiebung des Wortes „investitura“ zusammen, denn die Investitur wurde zunehmend als der entscheidende Vorgang in der Erhebung eines Bischofs oder Abts verstanden. Obwohl die Laieninvestitur den Zeitgenossen seit 1111 allgemein als zentraler Konfliktgegenstand galt, findet sich eine Charakterisierung als „querela investiturarum“ oder „controversia investiturae“ erst seit den 1120er Jahren. Dies geschah vor allem in Kontexten, in denen ein Kontrast zwischen Heinrich V. und den Königen von England (bei William von Malmesbury) und Frankreich (bei Suger von Saint-Denis) hergestellt werden sollte. Übernimmt man diese Deutung der Auseinandersetzungen im Reich zwischen 1076 und 1122 als Investiturstreit, so schließt man sich einerseits der rückblickenden Deutung der Zeit nach 1111 und andererseits den politisch motivierten Interpretationen des Geschehens seit den 1120/30er Jahren an und verstellt damit den Blick auf die Hintergründe der Auseinandersetzungen der Zeit Heinrichs IV. sowie ihren europäischen Kontext.

Abstract

The article explores when and how lay investiture became the central point of contention in the so-called „investiture controversy“, and in which context this term was developed. It argues that only the final period of conflict from 1100/11 to 1122 should be labelled as „investiture controversy“, separated from an earlier phase characterized by schisms. Only after 1100, and especially after 1111 when Paschalis II was captured and forced to grant a privilege of investiture to Henry V, did lay investiture become the main topic of contention. From 1111 onwards, earlier conflicts of the time of Henry IV’s reign, which in reality had a confusing array of causes and objectives, were retrospectively reframed as having been about lay investiture. The growing importance of the topic of investiture was accompanied by a subtle change in the meaning of this ritual: it was increasingly seen as the decisive part in the election of a bishop or an abbot. Although contemporaries certainly perceived investiture as the main point of contention after 1111, the conflicts were only characterised as „querela investiturarum“ or „controversia investiturae“ from the 1120s onward. Most importantly, this happened in contexts in which a contrast was drawn between Henry V and the kings of England (by William of Malmesbury) and France (by Suger of Saint-Denis). Describing the disputes in the Empire between 1076 and 1122 as „investiture controversy“ means accepting not only the retrospective interpretation created after 1111, but also follows the politically motivated characterizations constructed in the 1120s and 1130s, thereby obstructing an adequate understanding of the conflicts during Henry IV’s reign and their European context.

Online erschienen: 2021-02-01

© 2021 Walter de Gruyter, Berlin/Boston