Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg February 1, 2021

Scheine drucken, Schätze evakuieren. Kontingenzbewältigung in Russland angesichts der Bedrohung St. Petersburgs 1812

Martin Wagner and Benjamin Conrad
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Im Sommer 1812 sah das Russische Reich einer militärischen wie finanziellen Katastrophe entgegen. Noch bevor die napoleonische Grande Armée russisches Territorium betrat, hatte sich das Russische Imperium, erschüttert durch vergangene Kriege, in einer tiefen Schuldenkrise befunden. Mit dem Vormarsch der französischen Truppen geriet das Zarenreich zudem an den Rand der militärischen Niederlage. Russland stand einer doppelten Krise gegenüber – dem drohenden Staatsbankrott wie der erwarteten Eroberung seiner Hauptstadt. Denn anders als die Meistererzählung jüngerer Darstellungen nahelegt, gingen Zar Alexander I. und seine Berater davon aus, Napoleon werde St. Petersburg – und nicht etwa Moskau – angreifen und erobern können. Wie bewältige Zar Alexander I. die Kontingenz der Krise? Der Ungewissheit über den Fortgang des Krieges und der Unsicherheit seiner finanziellen Verteidigungsressourcen, zweier ineinander verschränkter Bedrohungen, begegnete der Zar durch aktives Zukunftshandeln: Binnen weniger Tage verordnete er, Schätze und Geldreserven aus St. Petersburg zu evakuieren und Assignaten in großer Stückzahl zur Kriegsfinanzierung zu drucken. Die Strategien finanzpolitischer und evakuatorischer Prävention lassen erkennen, wie der Zar seinen Staat verstand, wie es seinen Beamten gelang, die Verteidigungs- und Regierungsfähigkeit des Reiches zu wahren und welchen Anteil die zivile Verwaltung daran hatte, die Niederlage Russlands 1812 abzuwenden.

Abstract

In the summer of 1812, the Russian Empire faced a military and financial catastrophe. Even before Napoleon’s Grande Armée entered its territory, the Russian Empire had become mired in a deep debt crisis caused by past wars. With the advance of the French troops, the Tsarist Empire also came to the brink of military defeat. Thus, Russia faced a double crisis – impending national bankruptcy and the expected conquest of its capital. Unlike the master narrative suggested by recent accounts, Tsar Alexander I and his advisers assumed that Napoleon would attack and be able to conquer Saint Petersburg, not Moscow. How did Tsar Alexander I manage the contingency of the crisis? The Tsar took on the uncertainty about the course of the war and the precariousness of his financial resources, two intertwined threats, with decisive action: Within a few days, he ordered the evacuation of treasures and money reserves from Saint Petersburg and the issuance of assignats, unsecured banknotes, in large numbers to finance the war. The strategies of preventative financial measures and evacuation reveal the Tsar’s understanding of his state, how his officials succeeded in preserving the defensive and governmental capacity of the empire, and what contribution the civilian administration made in averting Russia’s defeat in 1812.

Online erschienen: 2021-02-01

© 2021 Walter de Gruyter, Berlin/Boston