Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg October 1, 2022

Identität. Die britische Neue Linke und die politischen Wurzeln eines umstrittenen Konzepts

Identity. The British New Left and the Political Roots of a Contested Concept
  • Almuth Ebke EMAIL logo
From the journal Historische Zeitschrift

Zusammenfassung

Der Begriff der „Identität“ ist spätestens seit den 1990er Jahren zu einer zentralen analytischen Kategorie der Geistes- und Sozialwissenschaften aufgestiegen. Der Aufsatz argumentiert, dass sich hier zwei Begriffstraditionen beobachten lassen: eine nach Differenz fragende und eher als politisch wahrgenommene kulturwissenschaftliche Auffassung von Identität sowie eine historische Perspektive, die sich stärker mit Fragen der nationalen Integration und des Zusammenhalts befasst. Dieses Verständnis von Identität wird heute weitgehend als unpolitisch wahrgenommen. Beide Traditionen sind jedoch in einem gemeinsamen, grundlegend politischen Wissenschaftsumfeld geprägt worden. Einflussreich waren hierbei die Debatten der britischen Neuen Linken der 1970er und 1980er Jahre. In diesem Netzwerk von Intellektuellen wurden anhand der Themen Nationalismus und „race“ Aspekte kollektiver und personaler Identifikation und Zugehörigkeit an konkreten politischen Anlässen verhandelt. Diese Debatten waren ein wichtiger Faktor dafür, dass sich die beiden unterschiedlichen wissenschaftlichen Verwendungen des Begriffes „Identität“ etablieren konnten. Beide Lesarten des Identitätsbegriffs entwickelten sich seit den 1980er Jahren international und fachübergreifend zu wichtigen Analysekategorien. In dieser Rezeption ging der historisch-britische Kontext der Begriffsprägung weitestgehend verloren. Durch die Analyse der konkreten Debatten, die zur Ausformung der verschiedenen Begriffstraditionen beigetragen haben, leistet der Artikel einen Beitrag zur Historisierung des wissenschaftlichen Konzepts der „Identität“.

Abstract

Since the 1990s, the concept of “identity” has developed into one of the central analytical categories in the humanities and social sciences. Two conceptual traditions can be observed: a more politically minded cultural studies conception of identity and a historical perspective that is concerned with questions of national integration and cohesion. This understanding of identity is largely perceived as apolitical today. Both conceptions, however, were shaped in an academic environment that was fundamentally political. Central influences in this process can be found in debates of the British New Left of the 1970s and 1980s. By addressing questions of nationalism and “race”, left-wing intellectuals discussed aspects of personal and collective identification and belonging. These debates were fundamental in establishing the two different uses of the term “identity”, predominately in the interdisciplinary study of nationalism and early British Cultural Studies. Since the 1980s, both understandings of the concept of identity have become academically influential, albeit for different disciplines and research contexts. In this process, the political and historical background was largely forgotten. By analysing the concrete debates which helped to shape the different conceptual traditions, the article contributes to the critical assessment of the concept of “identity” in the humanities and social sciences.

Online erschienen: 2022-10-01

© 2022 Walter de Gruyter, Berlin/Boston

Downloaded on 26.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/hzhz-2022-0027/html
Scroll to top button