Skip to content
Publicly Available Published by Oldenbourg Wissenschaftsverlag January 14, 2020

Nachruf: MCI-Pionier Peter Gorny ist gestorben

  • Horst Oberquelle EMAIL logo
From the journal i-com

Am 1. Juli 2019 ist Prof. Dr.-Ing. Peter Gorny im Alter von 84 Jahre in Oldenburg gestorben. Er war einer der ersten Informatiker, der sich in Deutschland mit interaktiven Computersystemen befasste.

Peter Gorny wurde 1935 in Berlin geboren. Von 1955 bis 1962 studierte er als Stipendiat der Studienstiftung Bauingenieurwesen an der TH Hannover und schloss als Dipl.-Ing. ab. Anschließend war er dort Wiss. Mitarbeiter im Institut für Massivbau, bevor er zur Ruhr-Universität Bochum, Institut für Konstruktiven Ingenieurbau, wechselte. Dort promovierte er 1973 mit einer Arbeit über “Eine Eingabesprache und Datenorganisation zur Verknüpfung autarker Programme zu Programmsystemen”, in der erste Ideen zu Dialogen mit dem Computer auftauchten.

Er arbeitete in Bochum im Institut von Prof. H. Flessner auch an einem der frühesten Systeme für interaktives Konstruieren, dem Interaktiven Konstruktionsplatz IKP. Hier wurden bereits frei definierbare Menüs auf Graphiktablets mit Stifteingabe entwickelt.

Im Jahre 1974 nahm Peter Gorny einen Ruf auf eine Professur für Angewandte Informatik der neu gegründeten Carl von Ossietzky Universität Oldenburg an, die er bis zu seiner Emeritierung innehatte. Seine Fachgebiete lassen sich kurz mit Computergraphik, Informatik im Bildungswesen und Mensch-Computer-Interaktion umreissen. Seiner Universität diente er als Vizepräsident (1982–1984), als Dekan der Informatik und in vielen Gremien. Peter Gorny war Leiter des Regionalen Rechenzentrums Oldenburg/Osnabrück und Gründungsmitglied des Informatik-Instituts OFFIS.

In der Fach-Community tat sich Peter Gorny ab1974 im Rahmen des German Chapter of the ACM als Mit-Organisator von Fachgesprächen zum Interaktiven Programmieren hervor (zusammen mit den Kollegen Hans-Jürgen Hoffmann, Darmstadt, und Ingbert Kupka, Hamburg/Clausthal, verstorben 2017) und propagierte selbst, dass die gerade erst aufkommenden Mensch-Computer-Dialoge als Lernumgebungen gestaltet werden sollten.

Es folgten viele Projekte, Betreuungen von Promotionsvorhaben und ausgiebige Lehre an der Universität Oldenburg. Ein besonderer Schwerpunkt waren Arbeiten zu Partizpation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, insbesondere Blinden und Sehbehinderten.

Beim Aufbau des Fachgebietes Mensch-Computer-Interaktion der GI hat Peter Gorny wertvolle Arbeit geleistet. Es war nicht einfach, die im German Chapter of the ACM begonnenen Aktivitäten auch in der Gesellschaft für Informatik (GI) zu verankern. Traditionelle Informatiker hielten das Thema der Mensch-Computer-Interaktion lange für nicht so relevant!

Peter Gorny hat als Sprecher des Fachaussschusses “Ergonomie in der Informatik” mit darum gekämpft, einen eigenen Fachbereich “Mensch-Computer-Interaktion” in der GI zu etablieren. Er hat intensiv an der Entwicklung von MCI-Curricula mitgewirkt. Außerdem hat er viele Jahre als Deutscher Vertreter im “TC13 Human-Computer Interaction” der International Federation for Information Processing (IFIP) auf internationaler Bühne gewirkt.

Im Jahr seiner Emeritierung (2000) nahm das Thema MCI mit einem Memorandum zu “Mensch & Computer 2000”, der Gründung des Fachbereichs MCI in der GI, der Etablierung der Zeitschrift i-com und dem Übergang von den zweijährigen Software-Ergonomie-Tagungen zur jährlichen Mensch&Computer-Konferenz endlich richtig Fahrt auf. Dass das Thema MCI inzwischen zu einer wichtigen Säule in der Gesellschaft für Informatik geworden ist, ist auch dem beharrlichen Einsatz von Peter Gorny zu verdanken.

Der Fachbereich MCI wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Prof. Dr. Horst Oberquelle, für den Fachbereich MCI

Published Online: 2020-01-14
Published in Print: 2019-11-18

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 26.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/icom-2019-0020/html
Scroll to top button