Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg April 27, 2016

Is the Local Business Tax a User Tax? An Empirical Investigation for Germany / Ist die Gewerbesteuer eine Äquivalenzsteuer? Eine empirische Analyse für Deutschland

Clemens Fuest and Regina Riphahn

Summary

The theory of fiscal federalism argues that local governments should only tax mobile tax bases for the purpose of charging user taxes which correct for congestion effects. Empirically, we observe that local governments do levy taxes on mobile bases. In Germany, this is the local business tax (Gewerbesteuer). Since such taxes are efficient only if they are raised to cover congestion effects, the justification for these taxes usually put forward is that they serve as user taxes. This paper tests empirically whether that justification holds for the case of German local business taxes. Our findings do not support the user tax argument. Instead, our results suggest that local governments use the local business tax as a source of revenue for general public expenditures. Our empirical analysis finds statistically significant positive effects of changes in expenditures for social assistance and interest payments on subsequent tax rate changes. Our results are thus consistent with the view prevailing in the literature according to which local business tax rates are set in response to general financial pressure in local government budgets.

Zusammenfassung

Nach der Theorie des Fiskalföderalismus sollten Städte und Gemeinden mobile Bemessungsgrundlagen nur mit Aquivalenzsteuern, also Steuern mit der Funktion eines Entgelts für die Nutzung öffentlicher Leistungen, belasten. Empirisch lässt sich beobachten, dass Gemeinden Steuern auf mobile Bemessungsgrundlagen erheben. In Deutschland handelt es sich dabei um die Gewerbesteuer. Zur Rechtfertigung dieser Steuer wird häufig behauptet, sie hätte die Funktion von Nutzungsentgelten. Der vorliegende Aufsatz untersucht empirisch die Frage, ob die Gewerbesteuer in Deutschland tatsächlich die Funktion einer Äquivalenzsteuer bzw. eines Nutzungsentgeltes ausübt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass dies nicht der Fall ist. Statt dessen sprechen unsere Resultate dafür, dass die Gewerbesteuer zur Finanzierung allgemeiner Ausgaben der Kommunen eingesetzt wird. Unsere empirische Analyse dokumentiert einen positiven Effekt der Ausgaben für Sozialhilfe und Schuldzinsen auf die Höhe der Gewerbesteuersätze. Unsere Ergebnisse stützen also die in der Literatur vorherrschende These, nach der Gemeinden ihre Gewerbesteuersätze in Reaktion auf allgemeinen Finanzierungsdruck wegen steigender Ausgaben anpassen.

Online erschienen: 2016-4-27
Erschienen im Druck: 2001-2-1

© 2001 by Lucius & Lucius, Stuttgart

Scroll Up Arrow