Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg September 20, 2016

Verteilungswirkungen alternativer Konzepte zur Familienförderung / Distributional Effects of Alternative Concepts of Family Support

Eine empirische Analyse auf Grundlage der Einkommensteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes / An Empirical Analysis Based on the Income Tax Statistics of the German Federal Statistical Office

Ralf Maiterth

Zusammenfassung

Der vorliegende empirische Beitrag analysiert die Verteilungswirkungen des Familienlastenausgleichs für die Rechtsstände 1995,2003,2005 und den so genannten „Karlsruher Entwurf“ unter Verwendung der Einzeldatensätze der 10 %-Stichprobe der Einkommensteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes. Die Familienförderung im Rahmen des Splittingverfahrens bewirkt bei sämtlichen Rechtsständen eine sehr ungleichmäßige und mit steigenden Einkommen zunehmende Steuerentlastung von Ehepaaren. Wahrend rund ein Drittel der Ehepaare unabhängig vom betrachteten Rechtsstand nicht oder nur in geringem Umfang vom Splittingverfahren profitiert, entfällt rund ein Viertel des gesamten splittingbedingten Steuerausfalls von jeweils um die 30 Mrd. € pro Jahr auf weniger als sieben Prozent aller Ehepaare. Im Gegensatz zur Ehegattenbesteuerung erfolgt die Kinderförderung mit Ausnahme des Rechtsstandes 1995 in hohem Maße einkommensunabhängig. Bei der Kinderförderung, die beim Rechtsstand 2003 mit rund 32 Mrd. € pro Jahr fast doppelt so hoch ausfällt wie im Jahre 1995, spielt der Kinderfreibetrag ebenso wie beim Rechtsstand 2005 für das Steueraufkommen praktisch keine Rolle. Der Karlsruher Entwurf gewährt im Ergebnis nur Kindergeld und weist das mit Abstand höchste Fördervolumen von 49 Mrd. € auf. Eine Substitution der gegenwärtigen Kinderförderung durch ein Familiensplitting hätte analog zum Ehegattensplitting eine ungleichmäßige Kinderförderung zur Folge. Jedoch würde der Staatshaushalt weit weniger belastet. Eine Kinderförderung in Form eines mit Kindergeld kombinierten Familiensplitting, die wie im gegenwärtigen Steuerrecht eine Günstigerregelung zugunsten der Steuerpflichtigen enthält, würde ähnlich wirken wie die derzeitige Kinderförderung.

Summary

The article analyses for the first time distributive effects of family support implied in German income tax law for the different legal states of 1995,2003,2005 and for the so called „Karlsruher Entwurf“ on the basis of single data sets from the 10 % sample of the income tax statistics provided by the German Federal Statistical Office. Family support within the scope of the income splitting method induces a very inhomogeneous tax relief for married couples which increases with higher family incomes. About one third of the married couples do not or only very scarcely benefit from income splitting independent of the legal state. About one quarter of the entire national tax loss of approximately 30 billion € p.a. due to the splitting method accounts for less than 7 % of all married couples. In contrast to the varying income taxation of married couples child support is – except for the legal state of 1995 – widely independent of family income. Within the current national child support, which amounts to about 32 billion € p.a. in 2003 and therefore nearly doubles the amount of 1995, the current child allowance is – according to amount – only marginal. The „Karlsruher Entwurf“ solely grants direct monetary child benefits that amount to 49 billion € and therefore offers the by far highest support of families with children. To substitute the current national child support for a family splitting of income for tax purposes would – accordant with the splitting of income between spouses – induce a very inhomogeneous child support. However, the national budget would be – on the other hand – burdened to a clearly lesser extent. A child support that combines family income splitting with child benefit would have impacts that are similar to the current national child support

Online erschienen: 2016-9-20
Erschienen im Druck: 2004-12-1

© 2004 by Lucius & Lucius, Stuttgart

Scroll Up Arrow