Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg September 20, 2016

Competitive Versus Cooperative Federalism: Is a Fiscal Equalization Scheme Necessary from an Allocative Point of View?/ Kompetitiver versus kooperativer Föderalismus: Ist ein horizontaler Finanzausgleich aus allokativer Sicht erforderlich?

Arnold Volker

Summary

With its great financial reform in 1969 the Federal Republic of Germany pushed through a model of cooperative federalism. One of ist central elements is the fiscal equalization scheme between the states in the federation. After the German reunification there was a shift in science as well as in the political sphere from this model to one of competitive federalism. From the point of view of efficiency, there have since been calls for the elimination of fiscal equalization, in particular. The models from which this conclusion is drawn are extremely restrictive. It will be shown that it is the distribution of land ownership that decides whether a fiscal equalization scheme is necessary if governments have unrestricted access to land rent taxation. Moreover, it will be shown that replacing a tax on rents accruing to the immobile factor of production, land, by a tax on the mobile factor of production, labor, leads to efficiency as well, if a fiscal equalization scheme is established. These results are derived by linking the question of the necessity of a fiscal equalization scheme to the question of the efficient provision of public inputs.

Zusammenfassung

Mit der großen Finanzreform des Jahres 1969 setzte sich in der Bundesrepublik Deutschland das Leitbild des kooperativen Föderalismus durch. Eines seiner zentralen Elemente ist der Finanzausgleich zwischen den Bundesländern. Nach der deutschen Wiedervereinigung fand sowohl in der Wissenschaft wie auch im politischen Raum ein Wechsel vom Leitbild des kooperativen Föderalismus hin zum Leitbild des kompetitiven Föderalismus statt. Ausgehend von diesem neuen Leitbild wird unter anderem die Abschaffung des Länderfinanzausgleichs gefordert. Die Modelle, mit deren Hilfe diese Forderung hergeleitet wird, sind jedoch sehr restriktiv. In diesem Beitrag soll gezeigt werden, dass die Modellierung der Eigentumsverhältnisse bei Grund und Boden darüber entscheiden, ob ein Finanzausgleich erforderlich ist, wenn die Bodenrenten beliebig besteuert werden können. Darüber hinaus wird gezeigt, dass auch die Besteuerung des mobilen Produktionsfaktors Arbeit zu Effizienz führen kann, wenn ein geeigneter Finanzausgleich stattfindet. Diese Ergebnisse werden aus Modellen hergeleitet, in denen es nicht um die Bereitstellung öffentlicher Konsumgüter sondern vielmehr um die Bereitstellung öffentlicher Inputs – also der produktionsbezogenen Infrastruktur – geht.

Online erschienen: 2016-9-20
Erschienen im Druck: 2005-6-1

© 2005 by Lucius & Lucius, Stuttgart

Scroll Up Arrow