Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter June 1, 2021

Shifting Ethical Boundaries in Forensic Use of DNA

Gabrielle Samuel and Barbara Prainsack

Abstract

In this paper we explore shifts in how the law and ethics allow European law enforcement officers to use forensic genetic technologies. We do so by reviewing three technologies, ‘traditional’ (STR-based) forensic DNA profiling, forensic DNA phenotyping and the searching of genetic genealogy databases. In particular, we discuss changes in how ethical boundaries have been placed around what is seen as an appropriate use of genetic technologies in European criminal justice systems. While the ‘type’ of DNA that law enforcement officers are permitted to analyse offers a useful ethical reference point, for newer forensic genomic technologies, ethical scrutiny, we argue, would also look at the specific purpose or use of the technology.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht die Veränderungen in der Art und Weise, wie Akteurinnen und Akteure in der Verbrechensaufklärung und -bekämpfung forensische Gentechnologien sehen. Dazu betrachten wir drei Technologien, nämlich die „traditionelle“ (STR-basierte) forensische DNAAnalyse, die forensische DNA-Phänotypisierung und die Suche in genealogischen DNA-Datenbanken. Insbesondere diskutieren wir Veränderungen in der Art und Weise, wie ethische Grenzen hinsichtlich der Frage gezogen werden, was in den Strafrechtssystemen europäischer Länder als angemessener Einsatz von DNA-Technologien angesehen wird. Während der „Typ“ der Akteurinnen und Akteure einen nützlichen ethischen Referenzpunkt darstellt, sollte eine ethische Beurteilung auch auf den spezifischen Zweck oder Einsatz der Technologie abzielen.

Online erschienen: 2021-06-01
Erschienen im Druck: 2019-07-01

© 2021 by Walter de Gruyter Berlin/Boston

Downloaded on 9.12.2022 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/jwiet-2019-0007/html
Scroll Up Arrow