Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter (A) December 15, 2014

Formen von Konsumption, Lebensstilen und Öffentlichkeiten von Homer bis Theognis

Christoph Ulf
From the journal Klio

Zusammenfassung

Der nicht nur auf die Nutznießung materieller Güter zu beschränkende Begriff der Konsumption wird außerhalb der Altertumswissenschaften seit längerem erfolgreich dazu benutzt, um unterschiedliche Lebensstile mit ihren jeweiligen Lebenssituationen kausal in Verbindung zu bringen. In diesem Artikel wird der Begriff auf den Umgang mit Texten, Prestigegütern und sozialen Regeln angewandt. Als Beispielsfälle dienen die in die Ilias eingegangenen ‚orientalischen‘ Texte, die von Sappho und Xenophanes unterschiedlich bewerteten lydischen Güter und das Verständnis sozialer Regeln bei Theognis, um ausgehend von der in den homerischen Epen festzustellenden ‚Relativität des Besten‘ Typen von Konsumption voneinander abzugrenzen und dabei auch den jeweiligen Spielraum für die Gestaltung von Lebensstilen zu umschreiben.

Summary

The term ‚consumption‘ includes the use of material and non-material goods. For some decades it has been successfully employed by several scientific disciplines to examine causal relationships between the various life styles and the respective historical circumstances. This paper applies the term to the way texts, prestige-goods and social rules are used in different situations. As case studies serve the ‚oriental‘ texts included in the „Iliad“, the Lydian goods as they are differently estimated by Sappho and Xenophanes, and the way how Theognis interprets social rules. Starting from the principle of the ‚relativity of the best‘, as it can be detected in the Homeric epics, various types of consumption are discerned to give way for circumscribing the leeway open for creating individual lifestyles.

Published Online: 2014-12-15
Published in Print: 2014-12-1

© 2014 by Walter de Gruyter Berlin Boston