Skip to content
Publicly Available Published by De Gruyter November 28, 2015

Erratum zu: Rationale Anämieabklärung

Rational diagnostic work-up of anemia
Jan Hastka and Georgia Metzgeroth
From the journal LaboratoriumsMedizin
This erratum corrects the original online version which can be found here: https://doi.org/10.1515/labmed-2015-0053

Erratum zu: Hastka et al. Oktober 2015. Rationale Anämieabklärung. LaboratoriumsMedizin. Band 39, Heft 5, Seiten 273–289. (DOI 10.1515/labmed-2015-0053):

Im o.g. Artikel wurde Abbildung 5 fehlerhaft abgedruckt. Der Punkt unter Holo-TC, rechte Seite, muss korrekterweise schwarz abgebildet werden. Die korrekte Abbildung sieht wie folgt aus:

Abbildung 5: Das Vitamin B12 des peripheren Blutes ist zu etwa 80% an ein Glykoprotein aus der Gruppe der Transcobalamine, das Haptocorrin (früher Transcobalamin I) gebunden.Dieser Komplex wird als Holo-Haptocorrin (Holo-HC) bezeichnet und ist biologisch inaktiv. Seine Aufgabe besteht vermutlich im Rücktransport des überschüssigen Vitamin B12 zur Leber. Für die Versorgung der Zellen ist alleine das Holo-Transcobalamin II (Holo-TC) zuständig, das im peripheren Blut nur einen Anteil von etwa 20% aufweist. Holo-TC bindet an einen spezifischen Transcobalamin-II-Rezeptor (TCR) und wird zusammen mit diesem in einem Vesikel in die Zelle aufgenommen. Nach Aufspaltung dieser Verbindung wird der TCR recycled, Transcobalamin II lysosomal abgebaut und das Vitamin B12 der Zelle zur Verfügung gestellt. Bei einem intrazellulären Mangel an funktionsfähigem Vitamin B12 sind die Vitamin-B12-abhängigen Reaktionen beeinträchtigt. Aus diagnostischer Sicht ist der gestörte Abbau von Homocystein und Methylmalonyl-CoA von Bedeutung, weil man durch Bestimmung dieser Parameter im peripheren Blut die Funktionsfähigkeit des gesamten Vitamin-B12-Stoffwechsels überprüfen kann.

Abbildung 5:

Das Vitamin B12 des peripheren Blutes ist zu etwa 80% an ein Glykoprotein aus der Gruppe der Transcobalamine, das Haptocorrin (früher Transcobalamin I) gebunden.

Dieser Komplex wird als Holo-Haptocorrin (Holo-HC) bezeichnet und ist biologisch inaktiv. Seine Aufgabe besteht vermutlich im Rücktransport des überschüssigen Vitamin B12 zur Leber. Für die Versorgung der Zellen ist alleine das Holo-Transcobalamin II (Holo-TC) zuständig, das im peripheren Blut nur einen Anteil von etwa 20% aufweist. Holo-TC bindet an einen spezifischen Transcobalamin-II-Rezeptor (TCR) und wird zusammen mit diesem in einem Vesikel in die Zelle aufgenommen. Nach Aufspaltung dieser Verbindung wird der TCR recycled, Transcobalamin II lysosomal abgebaut und das Vitamin B12 der Zelle zur Verfügung gestellt. Bei einem intrazellulären Mangel an funktionsfähigem Vitamin B12 sind die Vitamin-B12-abhängigen Reaktionen beeinträchtigt. Aus diagnostischer Sicht ist der gestörte Abbau von Homocystein und Methylmalonyl-CoA von Bedeutung, weil man durch Bestimmung dieser Parameter im peripheren Blut die Funktionsfähigkeit des gesamten Vitamin-B12-Stoffwechsels überprüfen kann.


Korrespondenz: Prof. Dr. Jan Hastka, III. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mannheim, Theodor-Kutzer Ufer 1-3, 68167 Mannheim, Deutschland, Phone: +49 621 383 4115, Fax: +49 621 383 4201, E-Mail:

Published Online: 2015-11-28
Published in Print: 2015-12-1

©2015 by De Gruyter