Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter May 12, 2020

Strafhärteskalierung

Ein empirischer Lösungsansatz im Bereich hoher Freiheits- und Jugendstrafen

Sentence severity scaling
An empirical approach for high prison sentences and juvenile sentences
Mira Behnsen EMAIL logo

Zusammenfassung

Im Bereich der Strafzumessungsforschung ist es erforderlich, die unterschiedlichen Sanktionsarten vergleichbar zu machen und auf einer einheitlichen Strafhärteskala abzubilden. Dieser Artikel gibt zunächst einen Überblick über die bisher erstellten Strafhärteskalen, die entweder ad hoc gesetzt, empirisch ermittelt oder logarithmisch skaliert wurden. In Deutschland gibt es bisher lediglich eine empirisch ermittelte Strafhärteskala, die zudem nur für Geldstrafen und Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren Gültigkeit für sich beanspruchen kann. Der Bereich hoher Freiheits- und Jugendstrafen ist empirisch nicht abgedeckt. Der hier vorgelegte empirische Skalierungsansatz soll einen Beitrag dazu leisten, diese Lücke zu schließen. Richterinnen und Richter an Landgerichten wurden zu ihrer Strafhärteeinschätzung befragt, und die gewonnenen Daten wurden mittels Magnitude-Skalierung skaliert. Die Studie ergab für alle vier untersuchten Sanktionsarten (Freiheitsstrafe mit und ohne Bewährung sowie Jugendstrafe mit und ohne Bewährung) Potenzfunktionen, mithilfe derer jeder ausgeurteilten Sanktion ein Härtewert zugewiesen werden kann.

Abstract

One of the main requirements of sentencing research is a standardized scale of sentence severity that renders different types of sanctioning comparable. This article will give an overview over the scales of sentence severity available today, which are either set ad-hoc, determined empirically, or scaled logarithmically. However, just one empirically determined scale of sentence severity is currently available in Germany and it is valid only for fines and prison sentences up to two years. High prison sentences and juvenile sentences are not covered empirically. The scaling options presented here are intended to help close this gap. Regional court judges were surveyed for their perception of degree of severity and the resulting data were scaled with the help of magnitude scaling. The study yielded power functions for all four sanction types (prison sentences with and without probation and juvenile sentences with and without probation), which can be used to define a degree of severity for each adjudicated sanction.

Literatur

Albrecht, H.-J. (1980). Strafzumessung und Vollstreckung bei Geldstrafen. Berlin: Duncker & Humblot.10.3790/978-3-428-44757-2Search in Google Scholar

Albrecht, H.-J. (1994). Strafzumessung bei schwerer Kriminalität. Berlin: Duncker & Humblot.10.3790/978-3-428-48045-6Search in Google Scholar

Borg, I. & Staufenbiel, T. (2007). Theorien und Methoden der Skalierung. 4. Aufl. Bern: Verlag Hans Huber. Search in Google Scholar

Bortz, J. & Döring, N. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. 5. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.10.1007/978-3-642-41089-5Search in Google Scholar

Bruns, H.-J. (1985). Das Recht der Strafzumessung. 2. Aufl. Köln: Carl Heymanns Verlag.Search in Google Scholar

Buchner, D. (1979). Scale of sentence severity. The Journal of Criminal Law & Criminology 70, 182–187.10.2307/1142921Search in Google Scholar

Burgstaller, M. & Czázár, F. (1985). Zur regionalen Strafenpraxis in Österreich. Österreichische Juristen-Zeitung 40 (1), 1–11.Search in Google Scholar

Dittmann, J. (2004). Wie funktioniert die Erledigung von Strafverfahren? Eine soziologische Studie über die Arbeitsbewältigung an deutschen Landgerichten und Staatsanwaltschaften. Münster: LIT.Search in Google Scholar

Dölling, D. (1978). Die Zweiteilung der Hauptverhandlung. Eine Erprobung vor Einzelrichtern und Schöffengerichten. Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co. Search in Google Scholar

Erickson, M.L. & Gibbs, J.P. (1979). On the Perceived Severity of Legal Penalties. Journal of Criminal Law and Criminology 70, 102–116. 10.2307/1142970Search in Google Scholar

Etzler, S. (2018). Sozialtherapie im Strafvollzug. Berichte und Materialien. Elektronische Schriftenreihe der KrimZ. Band 15. Wiesbaden.Search in Google Scholar

Giannoulis, G. (2014). Studien zur Strafzumessung. Ein Beitrag zur Dogmatik, Rechtstheorie und Rechtsinformatik mit Vertiefung in den Eigentums- und Vermögensdelikten. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Graßberger, R. (1961). Die Strafe. Österreichische Juristen-Zeitung 16 (7), 169–178.Search in Google Scholar

Grundies, V. (2018). Regionale Unterschiede in der gerichtlichen Sanktionspraxis in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Analyse. In D. Hermann & A. Pöge (Hrsg.), Kriminalsoziologie (295–316). Baden-Baden: Nomos.Search in Google Scholar

Hirsch, A. von (2003). Begründung und Bestimmung tatproportionaler Strafen. In W. Frisch, A. v. Hirsch & H.-J. Albrecht (Hrsg.), Tatproportionalität. Normative und empirische Aspekte einer tatproportionalen Strafzumessung (47–82). Heidelberg: C.F. Müller. Search in Google Scholar

Liszt, F. von (1905). Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge. 1. Band. Berlin: De Gruyter.Search in Google Scholar

Höfer, S. (2003). Sanktionskarrieren. Freiburg im Breisgau: edition iuscrim.Search in Google Scholar

Hoppenworth, E. (1991). Strafzumessung beim Raub: eine empirische Untersuchung der Rechtsfolgenzumessung bei Verurteilungen wegen Raubes nach allgemeinem Strafrecht und nach Jugendstrafrecht. München: Verlag V. Florentz. Search in Google Scholar

Horn, E. (1977). Neuerungen der Kriminalpolitik im deutschen Strafgesetzbuch 1975. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 89, 547–569.Search in Google Scholar

Hörnle, T. (1999). Tatproportionale Strafzumessung. Berlin: Duncker & Humblot.10.3790/978-3-428-49700-3Search in Google Scholar

Jescheck, H.-H. & Weigend, T. (1996). Lehrbuch des Strafrechts. Allgemeiner Teil. 5. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Search in Google Scholar

Karstedt-Henke, S. (1986). Zwischen Routine und pädagogischer Bemühung – Determinanten der Entscheidung von Jugendrichtern. In H. Ostendorf (Hrsg.), Integration von Strafrechts- und Sozialwissenschaften. Festschrift für Lieselotte Pongratz (263–281). München: Hermann Luchterhand Verlag.Search in Google Scholar

Langer, W. (1994). Staatsanwälte und Richter. Justizielles Entscheidungsverhalten zwischen Sachzwang und lokaler Justizkultur. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Search in Google Scholar

Meier, B.-D. (1983). Die Bestrafung von Rückfalltätern in der Bundesrepublik Deutschland und in den USA. Eine rechtstatsächliche und rechtsvergleichende Untersuchung zu § 48 StGB. Göttingen: Dissertationsdruck.Search in Google Scholar

Opp, K.-D. & Peuckert, R. (1971). Ideologie und Fakten in der Rechtsprechung. Eine soziologische Untersuchung über das Urteil im Strafprozeß. München: Goldmann Wilhelm GmbH.Search in Google Scholar

Oswald, M. (1994). Psychologie des richterlichen Strafens. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Search in Google Scholar

Rolinski, K. (1969). Die Prägnanztendenz im Strafurteil. Eine Untersuchung über die Bevorzugung und die Benachteiligung von Strafhöhen und über die Bedeutung von Merkmalen der Täterpersönlichkeit für die Strafzumessung auf statistischer Grundlage. Hamburg: Kriminalistik Verlag. Search in Google Scholar

Schnell, R., Hill, P.B. & Esser, E. (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung. 10. Aufl. München: De Gruyter Oldenbourg.Search in Google Scholar

Schöch, H. (1973). Strafzumessungspraxis und Verkehrsdelinquenz. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Search in Google Scholar

Sebba, L. & Nathan, G. (1984). Further Explorations in the Scaling of Penalties. The British Journal of Criminology 23, 221–249.10.1093/oxfordjournals.bjc.a047451Search in Google Scholar

Streng, F. (1984). Strafzumessung und relative Gerechtigkeit. Heidelberg: R. v. Decker’s Verlag.Search in Google Scholar

Stevens, S.S. (1957). On the psychophysical law. Psychological Review 64 (3), 153–181. 10.1037/h0046162Search in Google Scholar

Stevens, S.S. (1975). Psychophysics. New York: Wiley.Search in Google Scholar

Tröndle, H. (1974). Die Geldstrafe in der Praxis und Probleme ihrer Durchsetzung unter besonderer Berücksichtigung des Tagessatzsystems. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 86, 545–594.Search in Google Scholar

Verrel, T. (1995). Schuldfähigkeitsbegutachtung und Strafzumessung bei Tötungsdelikten: Eine empirische Untersuchung zur Bedeutung des psychowissenschaftlichen Sachverständigen im Strafverfahren. München: Fink.Search in Google Scholar

Villmow, B. (1977). Schwereeinschätzung von Delikten. Berlin: Duncker & Humblot.10.3790/978-3-428-43962-1Search in Google Scholar

Online erschienen: 2020-05-12
Erschienen im Druck: 2020-05-27

© 2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 26.11.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/mks-2020-2038/html
Scroll Up Arrow