Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter October 23, 2021

Corona und Compliance

Wer befolgt (nicht) die Regeln zur Eindämmung der Pandemie und wer lehnt die Corona-Schutzimpfung ab?

Corona and Compliance
Who is (not) following the rules to suppress the pandemic? Who is refusing Corona vaccination?
Dieter Hermann, Klaus Eberle, Nils-Lennart Hauck, Peter Schäfer, Hans-Georg Schuhmacher, Christian Specht and Volker Weyl

Zusammenfassung

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie haben verschiedene Institutionen auf der ganzen Welt Verhaltensregeln für die Bevölkerung zur Eindämmung der Pandemie implementiert. Allerdings werden diese Normen von einigen Personen verletzt. Die vorliegende Studie zielt darauf ab, dieses Verhalten sowie die Akzeptanz der Corona-Schutzimpfung zu erklären. Grundlage ist eine im Juli und August 2020 durchgeführte repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mannheim. Die Ergebnisse der Studie können genutzt werden, um Maßnahmen zu konzipieren, die zur Bereitschaft beitragen, die Regeln zur Eindämmung der Pandemie zu befolgen und die Impfbereitschaft zu erhöhen.

Abstract

In response to the Corona pandemic, various institutions around the world have implemented codes of conduct to suppress the pandemic. However, some individuals are violating these norms. This study aims to explain this behavior as well as the acceptance of Corona vaccination. It bases on a representative survey conducted in Mannheim, Germany, in July and August 2020.The results of the study are useful to design interventions that contribute to the willingness to follow the pandemic suppression rules and increase vaccination readiness.

Literatur

Ajzen, I. (1991). The Theory of Planned behavior. Organiza-tional Behavior and Human Decision Processes 50, 179-211. Search in Google Scholar

Ajzen, I. & Fishbein, M. (1977). Attitude-behavior relations: A theoretical analysis and review of empirical research. Psychological Bulletin 84, 888-918. Search in Google Scholar

Arzheimer, K. (2015). Strukturgleichungsmodelle. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden. Search in Google Scholar

Bandilla, W. (2015). Online – Befragungen. Mannheim. DOI: 10.15465/gesis-sg_003. https://www.gesis.org/fileadmin/upload/SDMwiki/Online_Befragungen_Bandilla_08102015_1.1.pdf. Search in Google Scholar

Becker, G.S. (1993). Kriminalität und Strafe: Ein ökonomischer Ansatz, in: G.S. Becker (Hrsg.), Ökonomische Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen, 39–96. Search in Google Scholar

Biddlestone, M., Green, R. & Douglas, K.M. (2020). Cultural orientation, power, belief in conspiracy theories, and intentions to reduce the spread of COVID-19. British Journal of Social Psychology 59, 663–673. Search in Google Scholar

Bilsky, W. & Hermann, D. (2016) Individual values and delinquency: On considering universals in the content and structure of values. Psychology, Crime & Law, 22, 921–944. DOI: 10.1080/1068316X.2016.1202250. Search in Google Scholar

Blom, A.G. (2020a). Zum gesellschaftlichen Umgang mit der Corona-Pandemie. Ergebnisse der Mannheimer Corona-Studie. Politik und Zeitgeschichte 70. https://www.bpb.de/apuz/314345/zum-gesellschaftlichen-umgang-mit-der-corona-pandemie. Search in Google Scholar

Blom, A.G., Cornesse, C., Friedel, S., Krieger, U., Fikel, M., Rettig, T., Wenz, A., Juhl, S., Lehrer, R., Möhring, K., Naumann, E., & Reifenscheid, M. (2020b). High Frequency and High Quality Survey Data Collection. Survey Research Methods 14/2, 171-178. https://doi.org/10.18148/srm/2020.v14i2.7735. Search in Google Scholar

Boers, K., Reinecke, J., Motzke, K. & Wittenberg, J. (2002). Wertorientierungen, Freizeitstile und Jugenddelinquenz. Neue Kriminalpolitik 4, 141–146. Search in Google Scholar

Borg, I. & Hermann, D. (2020). Personal values of lawbreakers. Personality and Individual Differences. 164. 110104. DOI: 10.1016/j.paid.2020.110104. Search in Google Scholar

Byrne, B.M. (2010). Structural equation modeling with AMOS. Basic concepts applications and programming. 2. Aufl., New York. Search in Google Scholar

Cernkovich, S.A. (1978). Value orientations and delinquency involvement. Criminology 15, 443-458. Search in Google Scholar

Chan, E.Y. (2020). Moral foundations underlying behavioral compliance during the COVID-19 pandemic. Personality and Individual Differences, S. 110463. DOI: 10.1016/j.paid.2020.110463. Search in Google Scholar

Clark, J.P. & Wenninger, E.P. (1963). Goal orientations and illegal behavior among juveniles. Social Forces 42, 49-59. Search in Google Scholar

Dölling, D. (2013). Strafe. Bürger & Staat, 1329-1335. Search in Google Scholar

Farrington D.P. (1986). Age and crime, in: M. Tonry & N. Morris (ed.), Crime and justice: An annual review of research, Vol. 7, Chicago, 189–250. Search in Google Scholar

Fisk, G.M. (2010). »I want it all and I want it now!« An examination of the etiology, expression, and escalation of excessive employee entitlement. Human Resource Management Review 20/2, 102–114. https://doi.org/10.1016/j.hrmr.2009.11.001. Search in Google Scholar

Gollwitzer, M., Platzer, C., Zwarg, C. & Göritz, A.S. (2020). Public acceptance of Covid-19 lockdown scenarios. International Journal of Psychology, DOI: 10.1002/ijop.12721. Search in Google Scholar

Gottfredson, M.R. & Hirschi, T. (1990). A general theory of crime. Stanford. Search in Google Scholar

Guidry, J., Laestadius, L. I., Vraga, E. K., Miller, C. A., Perrin, P. B., Burton, C. W., Ryan, M., Fuemmeler, B. F., & Carlyle, K. E. (2020). Willingness to get the COVID-19 vaccine with and without emergency use authorization. American journal of infection control 49/2, 137–142. https://doi.org/10.1016/j.ajic.2020.11.018. Search in Google Scholar

Habermann, J., Singelnstein, T. & Zech, L. (2020). Devianz, soziale Kontrolle und Kriminalitätseinstellungen während der Corona-Pandemie – Ergebnisse einer Studierenden-Befragung. Kriminologie − Das Online-Journal 2/3, 394-422. https://doi.org/10.18716/ojs/krimoj/2020.3.2. Search in Google Scholar

Hermann, D. (2003). Werte und Kriminalität. Konzeption einer allgemeinen Kriminalitätstheorie. Wiesbaden. Search in Google Scholar

Hermann, D. (2008). Sozialkapital und Sicherheit – zu Wirkungen bürgerschaftlichen Engagements, in: H.J. Kerner & E. Marks (Hrsg.), Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages. Hannover 2008, www.praeventionstag.de/Dokumentation.cms/261. Search in Google Scholar

Hermann, D. (2014). Individuelle reflexive Werte, in: GESIS (Hrsg.), Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen (ZIS), https://doi.org/10.6102/zis135. Search in Google Scholar

Hermann, D. (2017). Die voluntaristische Kriminalitätstheorie, in: D. Hermann & A. Pöge (Hrsg.): Kriminalsoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Baden-Baden, 39−57. Search in Google Scholar

Kerner, H.-J., Stroezel, H. & Wegel, M. (2011). Gewaltdelinquenz und Gewaltaffinität bei jungen Menschen in verschiedenen sozialen Milieus – Analyse von amtlichen Daten und von Befunden aus Selbstberichten. Trauma und Gewalt 5, 20-35. Search in Google Scholar

Kiesl, H. (2019). Gewichtung, in: N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden, 405−412. Search in Google Scholar

Kirsch, P., Kube, H. & Zohlnhöfer, R. (2020). Die Akzeptanz der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der deutschen Bevölkerung – Zusammenfassung erster Ergebnisse. https://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de/md/einrichtungen/mk/fellows/zohlnhofer__kube__kirsch.pdf. Search in Google Scholar

Kraft, D. (2021). Coronavirus aktuell: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz in Mannheim. https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-coronavirus-coronavirus-aktuell-fallzahlen-und-sieben-tage-inzidenz-in-mannheim-_arid,1708453.html. Search in Google Scholar

Kwak, N. & Radler, B. (2002). A Comparison between Mail and Web Surveys – Response Pattern, Respondent Profile and Data Quality. Journal of Official Statistics 18/2, 257–273. Search in Google Scholar

Lehrer, R., Juhl, S., Blom, A.G., Wenz, A., Rettig, T., Reifenscheid, M., Naumann, E., Möhring, K., Krieger, U., Friedel, S., Fikel, M. & Cornesse, C. (2020). Die Mannheimer Corona-Studie: Die vier Phasen des Social Distancing in Deutschland. https://madoc.bib.uni-mannheim.de/55135/1/Social_Distancing_Schwerpunktbericht_update.pdf. Search in Google Scholar

Lepsius, M.R. (1997). Vertrauen zu Institutionen. In S. Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996. Frankfurt am Main, 283-293, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-140089. Search in Google Scholar

Malik, A. A., McFadden, S. M., Elharake, J., & Omer, S. B. (2020). Determinants of COVID-19 vaccine acceptance in the US. EClinicalMedicine 26, 100495. https://doi.org/10.1016/j.eclinm.2020.100495. Search in Google Scholar

Nofal, A.M., Cacciotti, G. & Lee, N. (2020). Who complies with COVID-19 transmission mitigation behavioral guidelines? PLoS ONE 15/10: e0240396. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0240396. Search in Google Scholar

Ott, T., Swiaczny, F. & Höhn, A. (2002). Papier oder Online? In: STANDORT 26/2, 63–69. DOI: 10.1007/s00548-002-0075-3. Search in Google Scholar

Pedersen, M. & Favero, N. (2020). Social Distancing during the COVID ‐19 Pandemic. Who Are the Present and Future Noncompliers? Public Administration Review 80. DOI: 10.1111/puar.13240. Search in Google Scholar

Plohl, N. & Musil, B. (2020). Modeling compliance with COVID-19 prevention guidelines: the critical role of trust in science. Psychology, Health & Medicine. DOI: 10.1080/13548506.2020.1772988. Search in Google Scholar

Pöge, A. (2007). Soziale Milieus und Delinquenz im Jugendalter. Eine Untersuchung von Werte- und Musiktypologien in Münster und Duisburg. Münster. Search in Google Scholar

Pöge, A. (2016). Wertetypen und abweichendes Verhalten, in J. Reinecke, M. Stemmler & J. Wittenberg (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren. Wiesbaden, 167-187. Search in Google Scholar

Preisendörfer, P. (1995). Vertrauen als soziologische Kategorie. Zeitschrift für Soziologie 24, 263-272. Search in Google Scholar

Putnam, R.D. (2000). Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York. Search in Google Scholar

Rees, J., Papendick, M., Rees, Y., Wäschle, F. & Zick, A. (2020). Erste Ergebnisse einer Online-Umfrage zur gesellschaftlichen Wahrnehmung des Umgangs mit der Corona-Pandemie in Deutschland. Bielefeld. Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung. https://pub.uni-bielefeld.de/record/2942930. Search in Google Scholar

Reinecke, J. (2014). Strukturgleichungsmodelle in den Sozialwissenschaften. 2. Aufl., München. Search in Google Scholar

Rokeach, M. (1973). The Nature of Human Values. New York. Search in Google Scholar

Schwartz, S.H. (1992). Universals in the content and structure of values: Theoretical advances and empirical tests in 20 countries. Advances in Experimental Social Psychology 25, 1–65. Search in Google Scholar

Schwartz, S.H., & Bilsky, W. (1987). Toward a universal psychological structure of human values. Journal of Personality and Social Psychology 53, 550–562. Search in Google Scholar

Schwartz, S.H., Breyer, B., & Danner, D. (2015). Human Values Scale (ESS). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen (ZIS). https://doi.org/10.6102/zis234. Search in Google Scholar

Seddig, D. (2014). Soziale Wertorientierungen, Bindung, Normakzeptanz und Jugenddelinquenz. Ein soziologisch-integratives Erklärungsmodell. Münster. Search in Google Scholar

Sellin, T. (1938). Culture Conflict and Crime. American Journal of Sociology 44/1, 97–103. Search in Google Scholar

Siebenhaar, K.; Köther, A. & Alpers, G. (2020). Dealing With the COVID-19 Infodemic. Distress by Information, Information Avoidance, and Compliance with Preventive Measures. Frontiers in Psychology 11. DOI: 10.3389/fpsyg.2020.567905. Search in Google Scholar

Sijtsma K. (2009). On the Use, the Misuse, and the Very Limited Usefulness of Cronbach's Alpha. Psychometrika 74/1, 107−120. DOI: 10.1007/s11336-008-9101-0. Search in Google Scholar

Walburg, C. (2014). Migration und Jugenddelinquenz. Eine Analyse anhand eines sozialstrukturellen Delinquenzmodells. Münster. Search in Google Scholar

Wang, J., Jing, R., Lai, X., Zhang, H., Lyu, Y., Knoll, M. D., & Fang, H. (2020). Acceptance of COVID-19 Vaccination during the COVID-19 Pandemic in China. Vaccines 8/3, 482. https://doi.org/10.3390/vaccines8030482. Search in Google Scholar

Wolf, L.J., Haddock, G., Manstead, A.S.R. & Maio, G.R. (2020). The importance of (shared) human values for containing the COVID-19 pandemic. British Journal of Social Psychology 59, 618–627. Search in Google Scholar

Woll, A. (2011). Kriminalität bei Berufsschülern: Eine Replikation der voluntaristischen Kriminalitätstheorie. Berlin, Münster. Search in Google Scholar

Woolf, S.H., Chapman, D.A. & Lee, J.H. (2020). COVID-19 as the Leading Cause of Death in the United States. JAMA. The Journal of the American Medical Association. DOI: 10.1001/jama.2020.24865. Search in Google Scholar

Xiao, X. & Wong, R.M. (2020). Vaccine hesitancy and perceived behavioral control. A meta-analysis. Vaccine 38/33, 5131–5138. DOI: 10.1016/j.vaccine.2020.04.076. Search in Google Scholar

Xie, W., Campbell, S. & Zhang, W. (2020). Working memory capacity predicts individual differences in social-distancing compliance during the COVID-19 pandemic in the United States. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 117/30, 17667–17674. https://doi.org/10.1073/pnas.2008868117. Search in Google Scholar

Zajenkowski, M., Jonason, P. K., Leniarska, M. & Kozakiewicz, Z. (2020). Who complies with the restrictions to reduce the spread of COVID-19? Personality and perceptions of the COVID-19 situation. Personality and individual differences 166, 110199. https://doi.org/10.1016/j.paid.2020.110199. Search in Google Scholar

Zitek, E. & Schlund, R. (2020). Psychological entitlement predicts noncompliance with the health guidelines of the COVID-19 pandemic. Personality and Individual Differences, S. 110491. DOI: 10.1016/j.paid.2020.110491. Search in Google Scholar

Perzipierte Wirksamkeit von Corona-Verhaltensregeln

Wie wirksam sind Ihrer Meinung nach die folgenden Maßnahmen zur Bekämpfung einer Verbreitung des Coronavirus?

Überhaupt nicht wirksam

1
Wenig wirksam

2
Ziemlich wirksam

3
Sehr wirksam

4
Verzicht auf private Reisen innerhalb Deutschlands
Verzicht auf Besuche von Verwandten
Verzicht auf Treffen mit Freunden in der Öffentlichkeit
Verzicht auf Treffen mit Freunden in Privaträumen
Verzicht auf Kino-, Konzert- und Theaterbesuche
Einen Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten
Schließung von Kitas, Kindergärten und Schulen
Schließung von Sportanlagen und Fitnesszentren
Schließung von Grünanlagen und Bädern
Schließung von Bars, Cafés, Restaurants und Hotels
Schließung von Läden, die eine gewisse Größe überschreiten
Schließung von nicht systemrelevanten Läden wie Friseure, Schuhläden und Möbelgeschäfte
Tragen eines Mund-Nasenschutzes im Nahverkehr und beim Einkaufen
Besuchsverbot für Krankenhäuser, Pflege- und Altersheime
Grenzkontrollen
Verzicht auf Urlaubsreisen ins Ausland
Ausgangssperre mit begründeten Ausnahmen
Verbot direkter persönlicher Kontakte mit zwei Personen und mehr

Compliance von Corona-Regeln

Stellen Sie sich vor, die Infektionszahlen steigen wieder erheblich und die Regierung verhängt eine Ausgangssperre. Das bedeutet, man darf seine Wohnung nur noch für Einkäufe und medizinisch notwendige Erledigungen verlassen oder wenn man im Gesundheitsbereich und anderen kritischen Berufen arbeitet. Würden Sie sich an die Ausgangssperre halten?

Ja □ 1

Nein □ 2

Ich arbeite in einem kritischen Beruf (z. B. Ärzte, Pflegepersonal, Polizei) □ 3

Akzeptanz der Corona-Schutzimpfung und Einstellungen zu Corona

Bitte beurteilen Sie die nachfolgenden Aussagen. Was trifft Ihrer Meinung nach zu, was trifft nicht zu.

Trifft zu

1
Trifft eher zu

2
Trifft eher nicht zu

3
Trifft nicht zu

4
Sobald ein Impfstoff vorliegt, sollten möglichst alle geimpft werden
Die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren richtig
Insgesamt gesehen war das Krisenmanagement der Bundesregierung zur Corona-Pandemie angemessen
Insgesamt gesehen war das Krisenmanagement der Stadt Mannheim zur Corona-Pandemie angemessen
Die Strategie des »Lockdowns«, vorbeugend zahlreiche Einrichtungen zu schließen und das Verhalten erheblich zu beschränken, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, war meiner Meinung nach erfolgreich
Eine Erkrankung mit Covid-19 ist auch nicht schlimmer als eine Grippe
Die meisten Berichte in den Medien über die Gefährlichkeit des Corona-Virus sind übertrieben
Ich vermute, dass das Corona-Virus überhaupt nicht existiert

Perzipierte Risikoeinschätzung

Es gibt viele Risiken und Gefahren im Leben. Einige davon haben wir zusammengestellt. Uns interessiert nun, inwieweit Sie sich davon bedroht fühlen. Bitte geben Sie uns – rein aus dem Gefühl – eine Bewertung, die aussagt, für wie bedrohlich Sie dieses Ereignis halten. Eine »1« drückt aus, dass Sie keine Angst davor haben. Mit einer »7« geben Sie zum Ausdruck, dass Sie sehr große Angst davor haben.

Ich habe gar keine Angst ... sehr große Angst davor, dass ... Überhaupt keine Angst Sehr große Angst
ich mich mit dem Corona-Virus infiziere

1


2


3


4


5


6


7
ich schwer erkranke

1


2


3


4


5


6


7

Akzeptanz von Corona-Regeln und Rechtsnormen

Über verschiedene Verhaltensweisen kann man geteilter Meinung sein. Bitte geben Sie an, ob für Sie die nachfolgend aufgelisteten Handlungen ein schlimmes und nicht tolerierbares Verhalten sind oder nicht. »Eins« würde bedeuten, dass Sie das persönlich für überhaupt nicht schlimm halten, und »sieben«, dass Sie es für sehr schlimm halten.

Das ist

überhaupt nicht schlimm
Das ist

sehr

schlimm
In öffentlichen Verkehrsmitteln kein Fahrgeld zahlen, schwarzfahren

1


2


3


4


5


6


7
Kokain einnehmen

1


2


3


4


5


6


7
Haschisch einnehmen

1


2


3


4


5


6


7
Ein Verstoß gegen die Corona-Verordnung: Trotz Krankheitssymptomen andere Menschen besuchen

1


2


3


4


5


6


7
Ohne Mund-Nasen-Maske in einen Bus oder eine Straßenbahn steigen

1


2


3


4


5


6


7
Die Abstandsregeln nicht einhalten

1


2


3


4


5


6


7

Werte

Jeder Mensch hat ja bestimmte Vorstellungen, die sein Leben und Denken bestimmen. Für uns sind Ihre Vorstellungen wichtig. Wenn Sie einmal daran denken, welche Ziele Sie in Ihrem Leben eigentlich anstreben: Wie wichtig sind Ihnen dann die Ziele und Le­benseinstellungen, die wir hier aufgeschrieben haben? Bitte schauen Sie sich die einzelnen Punkte an und kreuzen Sie jeweils auf der Skala von 1 bis 7 an, wie wichtig Ihnen das ist. »Sieben« bedeutet, dass es für Sie sehr wichtig ist, und »eins« bedeutet, dass es für Sie ganz unwichtig ist. Mit den Werten dazwischen können Sie die Wichtigkeit der einzelnen Punkte abstufen.

Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für

mich ganz

wichtig
Gesetz und Ordnung respektieren

1
2

3


4


5


6


7
Seine eigene Phantasie und Kreativität entwickeln

1
2

3


4


5


6


7
Nach Sicherheit streben

1
2

3


4


5


6


7
Eigenverantwortlich leben und handeln

1
2

3


4


5


6


7
Das tun, was andere auch tun

1
2

3


4


5


6


7
Am Althergebrachten festhalten

1
2

3


4


5


6


7
Religion und Glaube

1
2

3


4


5


6


7
Mein Leben nach religiösen Normen und Werten ausrichten

1
2

3


4


5


6


7
Ein aufregendes Leben führen

1
2

3


4


5


6


7
Ein Leben mit viel Vergnügen führen

1
2

3


4


5


6


7

Sozialkapital

Bitte sagen Sie uns für jede der genannten Institutionen oder Personengruppen in Ihrer Region, wie sehr Sie jeder einzelnen davon persönlich vertrauen. Verwenden Sie dazu die Skala von 1 bis 7. »Sieben« bedeutet, dass Sie dieser Institutionen oder Personengruppe voll und ganz vertrauen, und »eins« bedeutet, dass Sie dieser überhaupt nicht vertrauen. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihr Urteil abstufen.

Vertraue überhaupt nicht Vertraue voll und ganz
Polizei

1
2

3


4


5


6


7
Justiz (Staatsanwaltschaft und Gerichte)

1
2

3


4


5


6


7
Kommunalpolitik in Mannheim

1
2

3


4


5


6


7
Bundespolitik

1
2

3


4


5


6


7

Demografische Merkmale

Welches Geschlecht haben Sie?

Männlich □ 1

Weiblich □ 2

Divers □ 3
Wie alt sind Sie?

14 bis 19 Jahre □ 1

20 bis 29 Jahre □ 2

30 bis 39 Jahre □ 3

40 bis 49 Jahre □ 4

50 bis 59 Jahre □ 5

60 bis 69 Jahre □ 6
Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss haben Sie?

Ich gehe noch zur Schule □ 1

Hauptschulabschluss □ 2

Mittlere Reife, Realschule □ 3

Abitur, Fachhochschulreife □ 4

Sonstiger Schulabschluss ___________________________________________________________________________________
Wurden Sie in Deutschland geboren?

Ja □ 1

Nein □ 2

Wurde Ihre Mutter in Deutschland geboren?

Ja □ 1

Nein □ 2

Wurde Ihr Vater in Deutschland geboren?

Ja □ 1

Nein □ 2
Online erschienen: 2021-10-23
Erschienen im Druck: 2021-11-17

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston