Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter November 18, 2021

Das Prostituiertenschutzgesetz im Lichte der Kriminalitätsstatistik

Vom Inkrafttreten des ProstSchG bis zur Covid-19-Krise

The Prostitute Protection Act in the light of crime statistics
From coming into force of the Prostitute Protection Act up to Covid-19 crisis
Juanita Henning, Ina Hunecke and Gerhard Walentowitz

Zusammenfassung

Mit dem 2017 in Kraft getretenen Prostituiertenschutzgesetz und der damit einhergehenden Ausweitung behördlicher Aufsichtsinstrumente verband sich ausdrücklich die Erwartung einer höheren Aufdeckung von Kriminalität im Prostitutionsgewerbe. Vor diesem Hintergrund geht die vorliegende Untersuchung der Frage nach, ob und in welchem Maße sich die registrierte Kriminalitätsentwicklung im Prostitutionsgewerbe vor und nach Inkrafttreten des Gesetzes unterscheidet. Ausgehend von Daten des Statistischen Bundesamts, darauf basierender Berechnungen sowie vielfältiger Hinweise auf intensivierte Vor-Ort-Kontrollen wird zunächst das Ausmaß zunehmender Kontrolle und Überwachung im Prostitutionsgewerbe dokumentiert. Im Anschluss daran werden aktuelle Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik, der Verurteilten-Statistik sowie der Statistik zur Organisierten Kriminalität daraufhin überprüft, ob sie die Erwartung einer vermehrten Zahl aufgedeckter Fälle und Opfer von Rotlicht-Kriminalität bestätigen. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass dem nicht so ist, dass sich vielmehr die seit zwei Jahrzehnten festzustellende Rückläufigkeit registrierter Rotlicht-Kriminalität auch nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes fortsetzt. Die Sinnhaftigkeit der mit diesem Gesetz eingeleiteten repressiven Reglementierung von Prostitution erscheint daher fragwürdig.

Abstract

The Prostitute Protection Act, which came into force in 2017, and the accompanying expansion of supervisory instruments by the authorities, were explicitly linked to the expectation of a higher detection of crime in the prostitution industry. Against this background, this study examines the question of whether and to what extent the registered crime trend in the prostitution industry differs before and after the law came into force. First of all, the extent of increasing control and surveillance in the prostitution industry is documented, based on data from the Federal Statistical Office, calculations based on this data, and various indications of intensified on-site controls. Subsequently, current data from the police crime statistics, the statistics on convicted offenders and the statistics on organised crime are examined to see whether they confirm the expectation of an increased number of detected cases and victims of red-light crime. The study comes to the conclusion that this is not the case, but rather that the decline in registered red-light crime that has been observed for two decades has continued after the Prostitute Protection Act came into force. The logic of repressive regulation of prostitution initiated by this law therefore seems questionable.

Online erschienen: 2021-11-18
Erschienen im Druck: 2021-11-17

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston