Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter August 27, 2022

Aufnahme, Verbleib und Beendigung einer sozialtherapeutischen Behandlung: Eine Vollerhebung der sozialtherapeutischen Einrichtungen in Deutschland

Admission to-, Stay in and Termination of Social Therapy: A Complete Survey of Social Therapy Units in Germany
Maeve Moosburner, Sonja Etzler and Martin Rettenberger

Zusammenfassung

Sozialtherapeutische Einrichtungen des Justizvollzugs (SothEn) dienen der Behandlung von (Sexual‐ und Gewalt-)Straftätern, um deren Rückfallrisiko nachhaltig zu reduzieren. Die vorliegende Studie erfasste unterschiedliche Merkmale zur Aufnahme, Verbleib und Beendigung einer sozialtherapeutischen Behandlung in allen N = 71 SothEn in Deutschland. Dabei wurde vor allem auf die Entscheidungsfindung in der Praxis wert gelegt. Aufnahmen erfolgten im gleichen Maße nach aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen für Sexual- und Gewaltstraftäter sowie durch Einzelfallentscheidungen. Eine Diagnostik der Gefangenen bei der Aufnahme war die Regel und erfolgte meist in der eigenen Einrichtung. Darüber hinaus fanden in drei Viertel der Einrichtungen Probephasen zur Aufnahme statt, die vorab vereinbart wurden, eine festgelegte Dauer hatten und Interventionen zur Förderung der Motivation enthielten. In der Regel fanden Behandlungsabbrüche meist in den ersten 12 Monaten statt, häufig aufgrund mangelnder Motivation seitens der Gefangenen. Eine Nachbetreuung in Form von Bewährung oder Führungsaufsicht war im Großteil der Fälle gegeben. Obwohl Probephasen mit Motivationsmaßnahmen bei der Aufnahme in die SothEn vorhanden waren, war die Zahl der Abbrüche aufgrund unzureichender Behandlungsmotivation unverändert hoch, weshalb insbesondere die Motivationsförderung der Hochrisikoklientel weiterhin im Mittelpunkt zukünftiger Bemühungen stehen sollte.

Abstract

The main aim of Social Therapy Units (STUs) in the German prison system is to treat violent and sexual offenders to reduce their recidivism risk. The present study examines the different characteristics of the admission to-, stay in and termination from all N = 71 STUs in the German prison system. Admissions are equally frequent for violent and sexual offenders as well as based on case-by-case decisions. Upon admission, prisoners were routinely subject to diagnostics in the STU and three quarters of STUs utilized a clearly defined trial phase including motivational measures to assess whether prisoners meet the intervention-based requirements of STUs. Nevertheless, treatments are often terminated within the first 12 months, mainly due to a lack of motivation in prisoners. Probation and supervision are common methods of follow-up care for prisoners released from STUs. Although motivational measures are utilized after admission into the STUs, many treatments are still terminated due to the prisoners’ lack of motivation. To ensure that particularly high-risk, high-need prisoners can be treated adequately and as effectively as possible in STUs, motivational measures should be further optimized.

Referenzen

Arbeitskreis Sozialtherapeutische Anstalten im Justizvollzug. (1988). Mindestanforderungen an Sozialtherapeutische Einrichtungen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform,71, 334–335.Search in Google Scholar

Arbeitskreis Sozialtherapeutische Anstalten im Justizvollzug e. V. (2016). Sozialtherapeutische Anstalten und Abteilungen im Justizvollzug. Mindestanforderungen an Organisation und Ausstattung sowie Indikation zur Verlegung: Revidierte Empfehlungen des Arbeitskreises Sozialtherapeutische Anstalten im Justizvollzug e.V. – Stand 2016. Forum Strafvollzug – Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 65, 37–40.Search in Google Scholar

Bonta, J. & Andrews, D. A. (2017). The psychology of criminal conduct (6th ed.). London: Routledge.Search in Google Scholar

Brunner, F., Neumann, I., Yoon, D., Rettenberger, M., Stück, E., & Briken, P. (2019). Determinants of dropout from correctional offender treatment. Frontiers in Psychiatry, 10, 142. https://doi.org/10.3389/fpsyt.2019.0014210.3389/fpsyt.2019.00142Search in Google Scholar

Egg, R. (2010). Sozialtherapie-gestern, heute und morgen. Festschrift für Heinz Schöch. Berlin, 313–336.10.1515/9783899496079.313Search in Google Scholar

Etzler, S., Moosburner, M. & Rettenberger, M. (2020). Therapie bei Straffälligkeit: Zur Entwicklung der Sozialtherapie im deutschen Justizvollzug. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 14, 95–105. https://doi.org/10.1007/s11757-019-00579-810.1007/s11757-019-00579-8Search in Google Scholar

Etzler, S. & Rettenberger, M. (2020). Psychologische Diagnostik im Rahmen der Behandlung von Gewalt- und Sexualstraftätern im Justizvollzug: Eine Vollerhebung diagnostischer Praxis der sozialtherapeutischen Einrichtungen in Deutschland. Diagnostica, 66(1), 14–24. https://doi.org/10.1026/0012-1924/a00023510.1026/0012-1924/a000235Search in Google Scholar

Gregório Hertz, P., Breiling, L., Turner, D. & Rettenberger, M.(2019). Die Praxis der ambulanten Nachsorge für haftentlassene Sexualstraftäter in Deutschland. Recht & Psychiatrie, 37, 157–164. Search in Google Scholar

Kröber, H.-L. (1998). Die Strafrechtsreformen zur Sexual- und Gewaltdelinquenz. Zeitschrift für Sexualforschung, 11, 59–66.Search in Google Scholar

Moosburner, M. (2021). Sozialtherapie im Strafvollzug 2021: Ergebnisübersicht zur Stichtagserhebung zum 31. 03.2021 (BM-Online. Elektronische Schriftenreihe der KrimZ, Bd. 28). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle. https://krimpub.krimz.de/frontdoor/deliver/index/docId/220/file/bm-online28.pdfSearch in Google Scholar

Moosburner, M., Etzler, S., Rettenberger, M. (2021). Umsetzung der Mindestanforderungen des Arbeitskreises Sozialtherapeutische Anstalten im Justizvollzug: Eine Vollerhebung der sozialtherapeutischen Praxis. Forum Strafvollzug, 5, 322–326.Search in Google Scholar

Moosburner, M., Etzler, S., & Rettenberger, M. (2022). Merkmale und Perspektiven der (psycho-) therapeutischen Behandlung im Justizvollzug: Eine Vollerhebung der therapeutischen Praxis in den sozialtherapeutischen Einrichtungen in Deutschland. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 51(1), 56-66. 10.1026/1616-3443/a000655Search in Google Scholar

Olver, M. E., Stockdale, K. C., & Wormith, J. S. (2011). A meta-analysis of predictors of offender treatment attrition and its relationship to recidivism. Journal of consulting and clinical psychology, 79(1), 6. https://doi.org/10.1037/a002220010.1037/a0022200Search in Google Scholar

Schmucker, M. & Lösel, F. (2015). The effects of sexual offender treatment on recidivism: An international meta-analysis of sound quality evaluations. Journal of Experimental Criminology, 11(4), 597–630. https://doi.org/10.1007/s11292-015-9241-z10.1007/s11292-015-9241-zSearch in Google Scholar

Spöhr, M. (2009). Sozialtherapie von Sexualstraftätern im Justizvollzug: Praxis und Evaluation. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Search in Google Scholar

von Franqué, F. (2016). Motivation in der sexualforensischen Psychotherapie. In M. Rettenberger & A. Dessecker (Hrsg.), Behandlung im Justizvollzug (S. 53–71). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle (KrimZ).Search in Google Scholar

Online erschienen: 2022-08-27
Erschienen im Druck: 2022-08-29

© 2022 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow