Skip to content
Publicly Available Published by De Gruyter January 8, 2020

EU-Projektförderung 2020 Neurowissenschaften

From the journal Neuroforum

EU-Projektförderung 2020 Neurowissenschaften

Die European Research Area Networks (ERA-NETs) und das EU Joint Programme Neurodegenerative Disease Research (JPND) laden Projektvorschläge mit Einreichungsfrist im Frühjahr 2020 ein. Beide Programme sind EU finanziert. Für folgende Themenbereiche können Anträge gestellt werden.

1. Sensorische Störungen

Förderung von multinationalen und translationalen Projekten zur Erforschung sensorischer Störungen

Budget: ca. 11 Mio Euro

Einreichungsfrist: 8. Januar – 10. März 2020

https://www.neuron-eranet.eu/en/921.php

2. Ethische, rechtliche und soziale Aspekte der Neurowissenchaften (ELSA)

Förderung von multinationalen und translationalen Projekten, die die ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte der Neurowissenchaften untersuchen

Budget: ca. 3 Mio Euro

Einreichungsfrist: 8. Januar – 28. April 2020

https://www.neuron-eranet.eu/en/918.php

3. Entwicklung neuer Technologien im Bereich Neurodegenerative Erkrankungen

Förderung von multinationalen Projekten zum Thema „Novel imaging and brain stimulation methods and technologies related to neurodegenerative diseases“ durch das EU Joint Programme Neurodegenerative Disease Reserch (JPND)

Einreichungsfrist: Januar – März 2020

https://www.neurodegenerationresearch.eu/2019/12/pre-call-announcement-novel-imaging-and-brain-stimulation-methods-and-technologies-related-to-neurodegenerative-diseases/

Ergebnis der DFG-Fachkollegienwahl 2019

Im Herbst 2019 führte die DFG die Fachkollegienwahl für die Amtsperiode 2020 – 2023 durch. Die Neurowissenschaftliche Gesellschaft war in 12 Fächern vorschlagsberechtigt, nämlich im Fach Neurowissenschaften (206-01 bis 206-11) und im Fach Grundlagen der Biologie und Medizin (201-07).

In diesen Fächern kandidierten insgesamt 106 Personen, davon hatte die NWG 74 Personen vorgeschlagen, meistens in Abstimmung mit anderen vorschlagsberechtigten Gesellschaften oder Institutionen. Die DFG hatte aus diesen Vorschlägen 69 Personen auf die Kandidatenliste übernommen.

Ende November 2019 gab die DFG das vorläufige Wahlergebnis bekannt. In die 12 Fachkollegien, für die die NWG Vorschläge einreichen konnte, wurden insgesamt 37 Personen gewählt, darunter 19 NWG-Mitglieder mit einem Frauen-/Männeranteil von 42 % zu 58 %. Die NWG-Mitglieder konzentrieren sich vor allem in den grundlagenwissenschaftlich orientierten Fachkollegien 206-01 bis 206-4, d. h. Entwicklungsneurobiologie, Molekulare Biologie und Physiologie von Nerven- und Gliazellen, Experimentelle und Theoretische Netzwerk-Neurowissenschaften sowie Kognitive, Systemische und Verhaltensneurobiologie. In diesen vier Fachkollegien sind alle neu gewählten Personen NWG-Mitglieder. In den klinisch orientierten Humanneurowissenschaften hingegen sind keine NWG-Mitglieder vertreten. Weitere 11 Personen, die die NWG zwar unterstützend vorgeschlagen hatte, die aber keine NWG-Mitglieder sind, wurden ebenfalls gewählt.

Außerdem wurden fünf NWG-Mitglieder in Fachkollegien gewählt, in denen die NWG nicht vorschlagsberechtigt war. Damit sind in allen Fachkollegien insgesamt 24 NWG-Mitglieder vertreten, zwei weniger als in der Amtsperiode 2015–2019.

Wir gratulieren den gewählten NWG-Mitgliedern und danken allen Kandidaten für Ihre Mitarbeit.

Fachkollegium

(Zahl in Klammern: Anzahl aller neu gewählten Personen; * in diesen Fachkollegien war die NWG nicht vorschlagsberechtigt)

Gewählte NWG-Mitglieder

110-02 Biologische Psychologie und Kognitive Neurowissenschaften*

Christian Thiel (Oldenburg)

201-03 Zellbiologie*

Paul Saftig (Kiel)

203-05 Biochemie und Physiologie der Tiere*

Thomas Roeder (Kiel)

205-29 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde*

Tobias Moser (Göttingen)

205-33 Anatomie*

Ingo Bechmann (Leipzig)

206-01 Entwicklungsneurobiologie (2)

Amparo Acker-Palmer (Frankfurt)

Michael Wegner (Erlangen)

206-02 Molekulare Biologie und Physiologie von Nerven- und Gliazellen (4)

Tobias Böckers (Ulm)

Daniela Dietrich (Magdeburg)

Angelika Lampert (Aachen)

Christine Rose (Düsseldorf)

206-03 Experimentelle und theoretische Netzwerk-Neurowissenschaften (4)

Christian Alzheimer (Erlangen)

Andreas Engel (Hamburg)

Eckhard Friauf (Kaiserslautern)

Sonja Grün (Jülich)

206-04 Kognitive, systemische und Verhaltensneurobiologie (4)

Marlene Bartos (Freiburg)

Jan Benda (Tübingen)

Frank Bremmer (Marburg)

Charlotte Förster (Würzburg)

206-05 Experimentelle Modelle zum Verständnis von Erkrankungen des Nervensystem (3)

Rüdiger Köhling (Rostock)

206-06 Molekulare und zelluläre Neurologie und Neuropathologie (3)

Joachim Weis (Aachen)

Guido Reifenberger (Düsseldorf)

206-07 Klinische Neurologie, Neurochirurgie und Neuroradiologie (4)

Otto Wilhelm Witte (Jena)

Ghazaleh Tabatabai (Tübingen)

Fehlende Mitgliederadressen

Von folgenden Mitgliedern fehlen uns die korrekten Kontaktdaten:

Carus-Cadavieco Dr., Marta (bisher: Berlin)

Engelhard, Christina (bisher: Freiburg)

Grohmann Dr., Marcus (bisher: Victoria, Australien)

Hardt Dr., Martin (bisher: Giessen)

Heck, Sebastian (bisher: Mainz)

Ott Dr., Torben (bisher: Tübingen)

von Staden, Dr. Sabine (bisher: Konstanz)

Winkelmann, Aline (bisher: Berlin)

Für Hinweise an die entsprechenden Mitglieder bzw. uns sind wir dankbar.

Dank an die Neuroforum-Gutachter im Jahr 2019

Für ihr Engagement in den Reviewprozessen im Jahr 2019 möchten wir folgenden Kolleginnen und Kollegen herzlich danken:

Büschges, Ansgar

Doyle, Kristian P.

Eilers, Jens

Grün, Sonja

Heisenberg, Martin

Hermann, Dirk

Jaunmuktane, Zane

Kneussel, Matthias

Ludolph, Albert

Luhmann, Heiko

Mallot, Hanspeter

Manahan-Vaughan, Denise

Münte, Thomas

Rose, Christine

Rotter, Stefan

Schwarting, Rainer

Steinhäuser, Christian

Stengl, Monika

Thiel, Christiane

Vogel, Tanja

Wegener, Christian

Ergebnis der Umfrage zur Sektionszugehörigkeit

Die Einrichtung der neuen, zehnten Sektion „junge NWG“ (jNWG) brachte eine Revision der Sektionszugehörigkeit mit sich. Jedes Mitglied darf den eigenen Interessensgebieten entsprechend für maximal zwei Sektionen optieren, was bei der Beantragung der Mitgliedschaft geschieht. Durch die Gründung der neuen Sektion jNWG und auch angesichts dessen, dass sich das Interessenspektrum seit Eintritt in die NWG verändert haben könnte, sollte nun diese Zuordnung nun von jedem Mitglied neu getroffen werden.

Auf die Umfrage, die vom 17. November bis 16. Dezember 2019 lief, haben 182 Mitglieder reagiert, davon 103 Studenten und 79 Vollmitglieder. 48 haben sich für die jNWG entschieden, womit diese neue Sektion naturgemäß noch die kleinste ist. Es ist aber zu erwarten, dass in Zukunft durch Neueintritte von jungen Mitgliedern die neue Sektion weiter gestärkt wird.

Neueintritte

Folgende Kolleginnen und Kollegen dürfen wir als Mitglieder der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft begrüßen:

Bahar Aksan (Heidelberg)

Afsaneh Asgari-Taei (Tehran, Iran)

Mihaela Anca Corbu (Köln)

Johanna Daubner (Bonn)

Zahra Fatahivanani (Tehran, Iran)

Daria Guseva, PD Dr. (Stuttgart)

Alexander Hodapp (Heidelberg)

Saereh Hosseindoost (Tehran, Iran)

Shole Jamali (Tehran, Iran)

Moritz Küchler (Greifswald)

Venissa Machado, Dr. (Göttingen)

Christa Maurer, Dr. (Heidelberg)

Fahimeh Parsaei (Tabriz, Iran)

Laura Plantera (Greifswald)

Safura Pournajaf (Tehran, Iran)

Viola Priesemann, Dr. (Göttingen)

Yasaman Razavi (Tehran, Iran)

Sahar Seifzadeh (Tabriz, Iran)

Zhou Wu (Bonn)

Der Mitgliedsstand zum 15. Dezember 2019 beträgt 2.282 Mitglieder.

Ausblick

Finja Grospietsch

Neuromyths as a Problem and Object of University Instruction

Sven Mueller

Neuroscience in Transgender People: An Update

Steffen Harzsch

Exploring crustacean brain diversity: sensory systems of black smoker shrimps

Lisa Marshall

Manipulating neural activity toward sleep-dependent memory consolidation

Manfred Radmacher

Atomic Force Microscopy for Cell Mechanics in Diseases

Published Online: 2020-01-08
Published in Print: 2020-02-25

© 2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow