Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 8, 2014

What Kind of Confession is the Augsburg Confession?

“I will also speak of your decrees before kings, and shall not be put to shame” (Psalm 119:46)

Steven D. Paulson

Summary

What is the genre of the Augsburg Confession? Knowing this identifies the meaning and use of the document historically and presently. The confession is apocalyptic, despite the disparaging place this genre has held in recent theology. The case comes especially from Martin Luther’s own correspondence of the time and his later recollection of the events given in his 1542 Genesis lectures. In the Genesis lectures Luther connected Augsburg to the conflict Rebecca had come to in the case of primogeniture and Jacob. The first table of the commandments came into strange conflict with the second: the law of authority conflicting with the promissio that makes faith. That is apocalypse, the conflict of the law and gospel. This had happened to him, Luther judged, in the 1518 questioning before Cardinal Cajetan. It happened again for the whole evangelical cause in 1530 at Augsburg, and led the Confessors to take up Psalm 119 as their prescript in its overt apocalyptic language: “we speak of your decrees before kings, and shall not be put to shame.” The remaining argument uses three of Luther’s letters written from Coburg immediately prior to and following the presentation of the Confession 1530 to Melanchthon (June 29), Spalatin (June 30) and Cordatus (July 6). It is a theological argument made in the letter that speaks of the Confession as a public sermon used as an instrument of the Holy Spirit for the creation of true church ex nihilo. Thus the genre of the CA is not only apocalyptic, but also the specific proclamation that distinguishes law and gospel. The CA is a sermon that regards and reckons only faith as righteousness in God’s sight. The proclamation of the Confession meant this divine word became a deed - God’s own cosmic courthouse, thus transferring the Reformation from Luther’s person, to the public when the thing was proclaimed literally to kings and the end - and new beginning - arrived in proclamation.

Zusammenfassung

Welche Gattung hat die Confessio Augustana? Dieses Wissen identifiziert die historische und gegenwärtige Bedeutung und Verwendung des Dokuments. Die Confessio ist apokalytisch, unabhängig von der Geringschätzung dieser Gattung in der gegenwärtigen Theologie. Der Grund hierfür liegt vor allem in Martin Luthers eigener Korrespondenz und seiner späteren Erinnerung an die Ereignisse, die Gegenstand seiner 1542 gehaltenen Genesis Vorlesungen sind. In den Genesis Vorlesungen verbindet Luther Augsburg mit dem Konflikt von Rebecca bezüglich Jakob und des Erstgeborenen. Die erste Gesetzestafel kam in einen komischen Konflikt mit der Zweiten: das Gesetz der Autorität liegt im Streit mit der promissio, die Glauben macht. Das ist Apokalypse, der Konflikt von Gesetz und Evangelium. Nach Luthers Urteil ist ihm eben jener in der Anhörung vor Kardinal Cajetan widerfahren. Er ereignete sich ein weiteres Mal für das gesamte protestantische Anliegen 1530 in Augsburg und ließ die Bekenner Psalm 119 aufgrund seiner offenkundig apokalyptischen Sprache Bezug nehmen: „Vor Königen wollen wir reden von deinen Zeugnissen und uns nicht schämen.“ Das verbleibende Argument verwendet drei Briefe Luthers aus Coburg unmittelbar vor und nach der Präsentation des Bekenntnisses 1530 geschrieben an Melanchthon (29. Juni), Spalatin (30. Juni) und Cordatus (6. Juli). Es ist ein theologisches Argument in dem Brief, das von der Confessio als öffentliche Predigt, die als Instrument des Heiligen Geistes die Schöpfung der wahren Kirche ex nihilo wirkt, spricht. Somit ist nicht nur die Gattung der CA apokalyptisch, sondern auch deren spezifische Verkündigung, die Gesetz und Evangelium unterscheidet. Die CA ist eine Predigt, die ausschließlich den Glauben als Gerechtigkeit anerkennt. Die Verkündigung der Confessio bedeutete, dass das göttliche Wort zur Tat wurde - Gottes eigener kosmischer Gerichtshof. Die Reformation wurde also von Luthers Person auf die Öffentlichkeit übertragen, als die Confessio buchstäblich Königen verkündet wurde und so das Ende - und der neue Anfang - in der Verkündigung kamen.

Online erschienen: 2014-03-08
Erschienen im Druck: 2014-03

© 2014 by Walter de Gruyter GmbH & Co.