Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 8, 2014

Religion aus eigenem Recht

Zur Methodologie der Religionsphilosophie bei Max Scheler und William James

Christoph Seibert

Zusammenfassung

Im Artikel wird nach dem komplexen Verhältnis von phänomenologischer und pragmatistischer Methode in der Religionsphilosophie gefragt. Diese Fragestellung wird exemplarisch im Rekurs auf die Entwürfe von Max Scheler und William James bearbeitet: Ausgehend vom Aufweis einer bemerkenswerten Gemeinsamkeit in dem Anliegen, Religion aus ihrem eigenen Recht heraus zu verstehen, geht es darum, die Differenzen zwischen beiden Denkern bis zu dem Punkt nachzuzeichnen, an dem deren Gründe hervortreten. Es zeigt sich, dass diese nicht im Gegenstand der Religionsphilosophie, sondern in einem unterschiedlichen Verständnis von philosophischer Erkenntnis ihren Entstehungsort haben. In einem letzten Gedankengang wird schließlich nach Möglichkeiten gefragt, wie man diesen Kontrast produktiv nutzen kann.

Summary

The article explores the complex relations between a phenomenological and a pragmatist approach to religion. This is done by considering two major conceptions in the history of philosophy of religion: Max Scheler’s Vom Ewigen im Menschen and William James’ The Varieties of Religious Experience. The study of these two documents proceeds as follows: Based on the important fact that both thinkers follow the common interest to understand religion on its own terms, the line of the argument focuses on the differences in their basic methodical choices and highlights the objective reasons that underlie these choices. It stresses that these differences result from a different account of the character and function of philosophical knowledge. In a last line of thought, the question is raised if one can make a productive use of this contrast.

Online erschienen: 2014-03-08
Erschienen im Druck: 2014-03

© 2014 by Walter de Gruyter GmbH & Co.