Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 8, 2014

The Great Number of Strange Doctrines – On Speculative Theology

Sigurd Baark

Summary

The paper examines the epistemology of speculative theology. It presents an account of how to recognize the legitimate theoretical constructs of speculative theology in the aftermath of the dialectical theology of Karl Barth. Using the conceptual tools developed by Barth, the paper focuses on his account of the Miracle of Christmas in Kirchliche Dogmatik vol. I/2 in order to uncover three criteria for determining the truth-value of the various theoretical constructs of speculative theology: 1) the particularity of its meta-vocabulary, 2) the dialectics of judgment and affirmation, and 3) its distinctive pneumatology. Concretely, the paper draws on Barth’s theoretical and practical insights from the second Romans commentary from 1922 up to the Kirchliche Dogmatik I/ 1, and shows how his development results in a determinate form of conceptual mediation that could profitably be called speculative reading. The paper then traces how the immanent rationality of revelation structures Barth’s reading of the Miracle of Christmas and brings to expression a series of distinctive conceptual characteristics that allow us to measure the truth value of his interpretation. Finally, the paper ends with a critical engagement of Robert Jenson’s influential account of Barth’s pneumatological deficit in the Kirchliche Dogmatik.

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Arbeit untersucht die Erkenntnistheorie der spekulativen Theologie. Sie stellt dar, wie man die legitimen theoretischen Konstrukte der spekulativen Theologie in der Zeit nach der dialektischen Theologie Karl Barths erkennen kann. Mit Hilfe der von Barth entwickelten Begriffswerkzeuge konzentriert sich die Arbeit auf seinen Bericht über das Weihnachtswunder in Kirchliche Dogmatik Band I/2, um die drei Kriterien für die Bestimmung des Wahrheitswerts der verschiedenen theoretischen Konstrukte der spekulativen Theologie sichtbar zu machen: 1) die Besonderheit seines Meta- Vokabulars, 2) die Dialektik des Urteils und der Bestätigung und 3) seinen unverwechselbaren Pneumatologie. Konkret greift die Arbeit auf Barths theoretische und praktische Einblicke aus der zweiten Römer-Kommentar von 1922 bis zu der Kirchlichen Dogmatik I/1 zurück und zeigt, wie seine Entwicklungsergebnisse zu einer bestimmten Form der konzeptionellen Mediation führen, die vorteilhafte als spekulative Lese bezeichnet werden könnte. Die Arbeit zeichnet dann nach, wie die immanente Rationalität der Offenbarung Barths Lesen des Weihnachtswunders strukturiert und eine Reihe von markanten konzeptionellen Merkmalen zum Ausdruck bringt, die es uns erlaubt den Wahrheitsgehalt seiner Interpretation zu beurteilen. Die Arbeit schließt mit einer kritischen Auseinandersetzung mit Robert Jensons Einfluss auf Barths pneumatologisches Defizit in der Kirchlichen Dogmatik ab.

Online erschienen: 2014-03-08
Erschienen im Druck: 2014-03

© 2014 by Walter de Gruyter GmbH & Co.