Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter November 23, 2016

Der Berg ruft – Eine Christologie der Alpen zwischen Materialismus und Metaphysik

Jörg Lauster

Zusammenfassung

Die Erhabenheit und Schönheit einer gewöhnlichen Bergerfahrung geben Anlass, sich mit den gegenwärtig vorherrschenden antirealistischen und materialistischen Standardmodellen menschlicher Welterschließung auseinanderzusetzen. Überlegungen des Neuen Realismus und der aktuellen Materialismuskritik, wie sie z. B. prominent Thomas Nagel vertritt, bieten Anhaltspunkte, das Besondere der Naturerfahrung plausibler zu erfassen als mit den Mitteln des reduktionistischen Materialismus. Auf dieser Linie bietet schließlich die Christologie einen kulturell vermittelten und eingespielten Deutungsrahmen an, der gleichermaßen Sinn und Geheimnis menschlicher Weltbegegnung zu verstehen hilft.

Summary

The sublime experiences which one can have in the mountains are a promising point of departure for engagements with the two standard models of human world interpretation, antirealism and materialism. Particularly the critiques of these two predominant models, articulated by philosophers such as Thomas Nagel, offer theologians the opportunity to think through the uniqueness of the experience of nature in more plausible and more productive ways than in reductionist materialism. Following a similar trajectory, christology could be considered a culturally mediated interpretative framework which allows for the understanding of the meaning and mystery of human encounters with the world.

Online erschienen: 2016-11-23
Erschienen im Druck: 2016-12-1

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston