Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter November 23, 2016

Meister Eckhart’s Non-standard Natural Theology

Roberto Vinco

Summary

In this paper, I discuss Meister Eckhart’s approach to natural theology and specifically to the question of God’s existence. I argue that, according to the Eckhartian position, God’s existence is not to be regarded as the result of an (a posteriori or a priori) inference, but as metaphysical self-evidence. This non-inferential conception, based on a fundamental unity between natural theology and general metaphysics, constitutes an alternative to the standard Avicennian paradigm that lies at the heart of most of the natural-theological projects of the scholastic tradition.

Zusammenfassung

In diesem Aufsatz analysiere ich Meister Eckharts Zugang zur natürlichen Theologie und insbesondere zur Frage nach der Existenz Gottes. Ziel des Aufsatzes besteht darin zu zeigen, dass nach der Eckhartschen Auffassung die Existenz Gottes nicht als Resultat einer apriorischen oder aposteriorischen Inferenz zu verstehen ist, sondern als eine metaphysische Selbstevidenz. Diese nicht-inferentielle Konzeption, die auf einer fundamentalen Einheit zwischen natürlicher Theologie und allgemeiner Metaphysik beruht, bietet eine Alternative zum Avicennischen Standard-Paradigma an, das den Kern der Mehrheit der naturtheologischen Projekte der scholastischen Tradition ausmacht.

Published Online: 2016-11-23
Published in Print: 2016-12-1

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston