Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter November 23, 2016

God Will Wipe Every Tear: Divine Passibility and the Prospects of Heavenly Blissfulness

Jordan Wessling

Summary

A significant challenge for the doctrine of divine passibility (i.e., the teaching that God sometimes suffers) is ensuring that there will be human blissfulness in heaven – where blissfulness refers to the life that is not merely happy but characterized by tremendous joy and unhampered by suffering of any kind. The challenge is based upon the idea that, since human blissfulness can only come via intimate connection with the divine life, human blissfulness is only possible if and when God experiences bliss. Yet if human blissfulness depends upon divine blissfulness, then, assuming that a passible God would forever grieve the loss of those who are damned, a passible God cannot offer the glorified saints blissfulness should other rational creatures be eternally separated from him. The implication is earth shaking for adherents to divine passability: it threatens to leave unfulfilled the deep longings of the human heart and undermine biblical optimism concerning the age to come, where ‘God will wipe away every tear’ (Rev. 21:4). In this article, three responses to this challenge are first surveyed and rejected, then a fourth response is defended. In the fourth response it is argued that certain emotional norms concerning what a perfectly virtuous agent would experience suggest that a passible God, who always expresses emotions in the most virtuous ways, would not forever suffer on account of the damned. Consequently, there is good reason to affirm that a passible God can provide the heavenly saints with blissfulness, and thus that the noted challenge can be overcome.

Zusammenfassung

Eine erhebliche Herausforderung für die Lehre von der Passibilität Gottes (i.e., die Lehre, dass Gott manchmal leidet) ist die Gewährleistung menschlicher Seligkeit im Himmel. Das heißt, ein Leben voller Freude, das durch kein Leiden eingeschränkt ist. Das Problem liegt darin begründet, dass menschliche Seligkeit nur in innerster Verbindung mit dem Leben Gottes besteht; menschliche Seligkeit ist nur möglich, wenn und wann Gott vollkommene Seligkeit genießt. Wenn menschliche Seligkeit jedoch abhängig von der Seligkeit Gottes ist, dann – angenommen ein leidensfähiger Gott würde ewig um den Verlust der Verdammten trauern – kann ein leidensfähiger Gott den Heiligen keine Seligkeit schenken, wenn andere Vernunftwesen ewig von Ihm getrennt sind. Die Schlussfolgerung ist für Anhänger göttlicher Leidensfähigkeit welterschütternd. Es besteht das Risiko, dass die Sehnsucht des menschlichen Herzens unerfüllt bleibt und der biblische Optimismus für die kommende Zeit, in der „Gott alle Tränen von ihren Augen abwischen wird“ (Offenbarung 21:4), geschwächt wird. In diesem Artikel werden drei Antworten zu dieser Herausforderung erörtert und abgelehnt. Bei der Erörterung einer vierten Antwort wird argumentiert, dass bestimmte Gefühlsnormen hinsichtlich dessen, was ein vollkommen tugendhafter Akteur erfahren würde, darauf hinweist, dass ein leidensfähiger Gott, der immer seine Gefühle auf eine tugendhafte Art und Weise ausdrückt, wegen der Verdammten nicht ewig leiden würde. Somit ist das Argument überzeugend, dass ein leidensfähiger Gott den Heiligen Seligkeit schenken kann, und so das oben entfaltete Problem überwunden werden kann.

Schlüsselwörter: Passibilität; Seligkeit; Erlösung
Published Online: 2016-11-23
Published in Print: 2016-12-1

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston