Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg September 20, 2016

Müssen Utopien sozialistisch sein?

  • Gerd Habermann
From the journal ORDO

Zusammenfassung

Nach einer Unterscheidung zwischen unrealisierbaren und grundsätzlich realisierbaren, nur derzeit nicht wirklichen Utopien fragt der Autor, ob nach dem Zusammenbrach der sozialistischen Entwürfe, deren Ursache er kurz analysiert, das utopische Denken sich überhaupt erschöpft habe. Er verneint dies, indem er die große Linie utopischer liberaler Ordnungsentwürfe aufzeigt, in denen Freiheit, Eigentum und Familie im Mittelpunkt stehen, von Aristoteles beginnend. Auch hier gibt es weitgespannte Entwürfe, auch und besonders in der Gegenwart. Einige werden skizziert, so u. a. die minarchistischen Entwürfe Hayeks oder Friedmans, Hoppes „Natürliche Ordnung“, oder Kohrs Subsidiaritätsutopie des Kleinstaates. Die Stunde solcher Entwürfe dürfte nun gekommen sein, auch wenn sie in ihren radikalen Varianten vorläufig weiter utopisch bleiben. Utopien müssen nicht sozialistisch sein! Wir brauchen ideale Ordnungsentwürfe zur persönlichen Orientierung und zur Beurteilung der Politik.

Summary

After differentiating between unrealisable and fundamentally realisable, only at present not really Utopias, the author asks whether, following the collapse of the socialist models - the cause of which he briefly analyses, Utopian thinking has on the whole been exhausted. He denies this by demonstrating the great line of liberal models of Utopian order, which focus on freedom, property and the family, starting with Aristotle. Here too there are wide-spanning models, including and in particular, in the present. Several are outlined including, among others, the minarchistic models of Hayek or Friedman, Hoppes “natural order”, or Kohrs subsidiarity Utopia of the small state. The hour of such models should now have arrived, even if their radical variants continue to remain utopian for the time being. Utopias do not have to be socialist! We need idealistic models of order for personal orientation and in order to judge politics.

Online erschienen: 2016-9-20
Erschienen im Druck: 2004-1-1

© 2004 by Lucius & Lucius, Stuttgart

Downloaded on 1.3.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/ordo-2004-0108/html
Scroll to top button