Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg May 11, 2016

Politische Folgen finanzwissenschaftlicher Konzepte / Political consequence of public finance

Charles B. Blankart
From the journal ORDO

Zusammenfassung

Im ersten Teil des Aufsatzes wird dargelegt, wie finanzwissenschaftliche Konzepte in der Vergangenheit politisch umgesetzt worden sind, wie sie Prosperität und Krisen, Freud und Leid verursacht haben. Untersucht werden die römische Governance, das mittelalterliche Lehnswesen, die vertragslose Anarchie in der frühen Neuzeit, der Kameralismus in Deutschland und der Merkantilismus in Frankreich. Diese Konzepte vergangener Zeiten gehen dann in die modernen Konzepte von optimaler Besteuerung und Public Choice über. Optimale Besteuerung betrachtet die Wohlfahrtskosten der Besteuerung, lässt aber die Opportunitätskosten von Staatsausgaben unbeachtet. Public Choice integriert beide, Wohlfahrtsökonomik und Opportunitätskosten im Konzept einer Bürgersteuer.

Summary

The first part of the paper describes concepts and consequences of public finance in the past such as Roman governance, medieval feudalism, political anarchy, German cameralism and French mercantilism. These concepts are then confronted with actual concepts of public finance such as British optimal taxation and public choice. The former considers the welfare costs of taxation, but ignores the opportunity costs of competing projects. The latter integrates both, welfare economics and opportunity costs in the constitutional concept of a citizens′ tax.

Online erschienen: 2016-5-11
Erschienen im Druck: 2015-1-1

© 2015 by Lucius & Lucius, Stuttgart