Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg March 19, 2019

Die Geldordnungstheorie der Freiburger Schule

Ekkehard A. Köhler
From the journal ORDO

Zusammenfassung

Was ist das geld(-ordnungs)theoretische Anliegen der Freiburger Schule? Wie entstand es und worauf zielt die hier vorgestellte Geldordnungstheorie ab? Diese Fragen werden in dem vorliegenden Beitrag dogmenhistorisch untersucht und ordnungsökonomisch eingeordnet. Es wird gezeigt, dass die Gründungsgeneration der Freiburger Schule um Walter Eucken unterschiedliche Geldordnungsvorschläge vorlegte, um eine Geldverfassung institutionell so auszugestalten, dass sie das Leistungskriterium der Geldwertstabilität langfristig erfüllen kann. Die Geldsystemtheorie Euckens und ihre Rückbindung an die Kapitaltheorie liefern den theoretischen Ausgangspunkt der Geldordnungstheorie. Die Zeitgebundenheit dieser Theorie und der konkreten Vorschläge widersprechen ihrer Rekonstruktion, um sie für die aktuelle Debatte um die Reform der EWU wieder einzuführen. Wer an dieser Frage interessiert ist, wird in diesem Beitrag keine Antworten finden.

Abstract

This article illustrates the emergence and key insights of the monetary thought in the Freiburg School of Economics – the intellectual root of ordoliberalism. It shows that capital theory shaped the Freiburg School’s approach to monetary theory. Nevertheless, the monetary regime proposals by the founding generation of the Freiburg School were remarkably diverse ranging from a powerful central bank to a Free-Banking regime. The proposals are discussed from the perspective of monetary order theory. With this perspective, the Freiburg School analyzed predicted outcomes of hypothetical monetary constitutions tacitly assuming methodological individualism and rational choice of actors to finally evaluate if predictability in the value of money could be expected. Eucken’s monetary institutionalism adopted key insights from the discussion in the 1930’s Chicago School of Economics while his capital theory remained in the statist world of Böhm-Bawerk tradition.

JEL-Klassifikation: B16; B26; E58

Literatur

Berndt, Arnold und Nils Goldschmidt (2000), Wettbewerb als Aufgabe – Leonhard Mikschs Beitrag zur Ordnungstheorie und -politik. In: ORDO, Bd. 51, S. 33–73.10.1515/ordo-2000-0104Search in Google Scholar

Bernholz, Peter (1989), Der deutsche Neoliberalismus und das Problem einer stabilen Währungsverfassung. In: Bernholz, Peter (1989), Geldwertstabilität und Währungsordnung. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 1–36.Search in Google Scholar

Blümle, Gerold (2008), Zur Einführung: Hans Gestrich (1895–1943). In: Goldschmidt, Nils und Michael Wohlgemuth (Hg.) (2008), Grundtexte zur Freiburger Tradition der Ordnungsökonomik. Tübingen, Mohr Siebeck, S. 347–354.Search in Google Scholar

Buchanan, James M. (1999), Origins, Experiences, and Ideas: A Retrospective Assessment. In: Buchanan, James M. und Richard A. Musgrave (1999), Public Finance and Public Choice – Two contrasting Visions of the State. Cambridge: The MIT Press, S. 11–28.Search in Google Scholar

Buchanan, James M. (2004), Constitutional Efficiency and the European Central Bank. In: Cato Journal, 24(1–2), S. 13–19.Search in Google Scholar

Dathe, Uwe und Nils Goldschmidt (2003), Wie der Vater, so der Sohn? Neue Erkenntnisse zu Walter Euckens Leben und Werk anhand des Nachlasses von Rudolf Eucken in Jena. In: Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Nr. 03/8.10.1515/9783110505566-004Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1923), Kritische Betrachtungen zum deutschen Geldproblem. Jena: Fischer.Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1925), Das internationale Währungsproblem. Berlin: Gersbach und Sohn. Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1934), Kapitaltheoretische Untersuchungen. Was leistet die nationalökonomische Theorie? Jena: Fischer.Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1940/65), Die Grundlagen der Nationalökonomie. Berlin: Springer.Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1944), Vorwort: Hans Gestrich. In: Gestrich, Hans (1944/57), Kredit und Sparen. München: Küpper, S. 7–13.Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1946), Bemerkungen zur Währungsfrage. (Gutachten vom April 1946) In: Möller, Hans (Hg.) (1961), Zur Vorgeschichte der Deutschen Mark. Die Währungsreformpläne 1945–1948. Eine Dokumentation. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 202–211. Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1949), Die Wettbewerbsordnung und ihre Verwirklichung. In: ORDO, Bd. 2, S. 1–100.Search in Google Scholar

Eucken, Walter (1952/2004), Grundsätze der Wirtschaftspolitik. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Fisher, Irving (1935), 100 % Money. New York.Search in Google Scholar

Fisher, Irving (1936), 100 % Money and the Public Debt. In: Economic Forum, April-Juni, S. 406–420.Search in Google Scholar

Folz, Willibald (1970), Das geldtheoretische und geldpolitische Werk Walter Euckens. Berlin: Duncker und Humblot.Search in Google Scholar

Friedman, Milton (1948), A Framework for Monetary Stability. In: American Economic Review, 38(3), S. 245–264.Search in Google Scholar

Friedman, Milton (1951), Commodity-Reserve Currency. In: Journal of Monetary Economics, 59(3), S. 203–232.10.1086/257077Search in Google Scholar

Gestrich, Hans (1944/57), Kredit und Sparen. München: Küpper.Search in Google Scholar

Graham, Benjamin (1937), Storage and Stability. New York.Search in Google Scholar

Graham, Benjamin (1944), World Commodities and World Currency. New York.Search in Google Scholar

Graham, Frank. D. (1942), Social Goals and Economic Institutions. Princeton.Search in Google Scholar

Hagemann, Harald (2008), Zur Einführung: Friedrich A. Lutz (1901–1975). In: Goldschmidt, Nils und Michael Wohlgemuth (Hg.) (2008), Grundtexte zur Freiburger Tradition der Ordnungsökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 273–278.Search in Google Scholar

von Hayek, Friedrich (1946), Letter to Walter Eucken from November 3rd 1946. In: Hoover Institution Archives (Eds.), F. A. Hayek Archives, Box 18/Folder 40, Stanford University.Search in Google Scholar

Issing, Otmar (2000), Walter Eucken: vom Primat der Währungspolitik. Vortrag vom 17. März 2000, Walter-Eucken-Institut, Freiburg. Verfügbar unter: http://www.ecb.int/press/key/date/2000/html/sp000317_2.de.html (24.05.2005).Search in Google Scholar

Issing, Otmar (2003), Einführung in die Geldtheorie. München: Vahlen. Search in Google Scholar

Kitch, Edmund W. (1983), The Fire of Truth: A Remembrance of Las and Economics at Chicago, 1932–1970. In: The Journal of Law and Economics, 26(1), S. 163–234. 10.1086/467030Search in Google Scholar

Köhler, Ekkehard A. und Stefan Kolev, (2013), The Conjoint Quest for a Liberal Positive Program. In: Levy, David M. und Peart, Sandra J. (Hg.), The Modern Economy – Economic Organization and Activity, Basingstoke: Palgrave MacMillan, S. 211–228.Search in Google Scholar

Köhler, Ekkehard A. und Viktor Vanberg, (2015), The Constitutionalization Of Money: A Constitutional Economic Perspective. In: White, Lawrence H., Viktor Vanberg und Ekkehard A. Köhler (Hg.), Renewing The Search For A Monetary Constitution. Washington, D.C.: Cato Institut, S. 59-103.Search in Google Scholar

Köhler, Ekkehard A. (2015), Das geldtheoretische Denken und die Geldordnungsvorstellung von Leonhard Misch. In: Feld, Lars P. und Ekkehard A. Köhler (Hg.), Wettbewerbsordnung und Monopolbekämpfung. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 61–80.Search in Google Scholar

Lautenbach, Wilhelm (1944), Brief an Walter Eucken über Sparen und Bankenliquidität. In: Stützel, Wolfgang (Hg.) (1952), Wilhelm Lautenbach: Zins, Kredit und Produktion. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Liefmann-Keil, Elisabeth (1942), „Geldwirtschaft und Wirtschaftssystem“ In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 155, S. 433–467; S. 571–602.Search in Google Scholar

Lutz, Friedrich (1936/62), Das Grundproblem der Geldverfassung. In: Lutz, Friedrich A. (1962), Geld und Währung. Gesammelte Abhandlungen. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 28-103. Search in Google Scholar

Lutz, Friedrich (1949), Geldpolitik und Wirtschaftsordnung. In: ORDO, Bd. 2, S. 207–229.Search in Google Scholar

Lutz, Friedrich (1954), Die Entwicklung der Zinstheorie seit Böhm-Bawerk. In: Eucken, Walter (1954), Kapitaltheoretische Untersuchungen. 2. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck, S. IX-XXVII.Search in Google Scholar

Miksch, Leonhard (1929), Gibt es eine allgemeine Überproduktion? Jena: Gustav Fischer.Search in Google Scholar

McCallum, B. T. (1989), Monetary Economics. New York.Search in Google Scholar

Miksch, Leonhard (1949a), Die Geldschöpfung in der Gleichgewichtstheorie. In: ORDO, Bd. 2, S. 308–328. Search in Google Scholar

Miksch, Leonhard (1949b), Die Geldordnung der Zukunft. In: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 2(7), S. 155–158.Search in Google Scholar

Simons, Henry C. (1934/48), A positive Program for Laissez Faire: Some Proposals for a liberal Economic Policy. In: Simons, Henry (1948), Economic Policy for a Free Society. Chicago: University of Chicago Press, S. 40–77. Search in Google Scholar

Sinn, Hans-Werner (2009), Brandschutz im Dschungel. In: ifo Standpunkt, Nr. 104.Search in Google Scholar

Streit, Manfred (1996), Ordnungsökonomik. In: Gabler-Volkswirtschafts-Lexikon, Wiesbaden: Gabler, S. 814–843.Search in Google Scholar

Stützel, Wolfgang (Hg.) (1952), Wilhelm Lautenbach: Zins, Kredit und Produktion. Tübingen: Mohr Siebeck.Search in Google Scholar

Terres, Paul (1999), Die Logik einer wettbewerblichen Geldordnung. Tübingen: Mohr Siebeck. Search in Google Scholar

Vanberg, Viktor (1988), „Ordnungstheorie“ as Constitutional Economics. The German Conception of a „Social Market Economy“. In: ORDO, Bd. 39, S. 17–31.Search in Google Scholar

Veit-Bachmann, Verena (2003), Friedrich A. Lutz: Leben und Werk. In: Vanberg, Viktor (Hg.), Währungsordnung und Inflation. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 9–46.Search in Google Scholar

Online erschienen: 2019-03-19
Erschienen im Druck: 2019-03-16

© 2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow