Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter June 3, 2015

Weshalb ist der Rehabilitationserfolg bei Menschen mit türkischem Migrationshintergrund häufig geringer?

Why is medical Rehabilitation in Germany with Turkish migrants less successful?
Thomas Schott, Barbara Reutin and Yüce Yilmaz-Aslan
From the journal Public Health Forum

Zusammenfassung:

Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation sind bei RehabilitandInnen mit türkischem Migrationshintergrund in den meisten Indikationsgebieten häufig weniger effektiv. Die möglichen Gründe liegen in rein sprachlichen Verständigungsproblemen aber auch an kulturellen Differenzen. Dies kann im Fall zum Ausschluss aus sprachbasierten Therapiemodulen oder auch zur aktiven Verweigerung der Teilnahmen an Rehaaktivitäten führen.

Abstract:

Medical rehabilitation in Germany is less effective for some numbers of Turkish migrants. Possible reasons could be identified in the lack of knowledge of the German language as well as in cultural differences.


Korrespondenz: Thomas Schott, MA, E-mail:

Literatur

1. bmfsfj. Familien mit Migrationshintergrund. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=30918.html13.02.2015), 2015.Search in Google Scholar

2. Lampert T, Ziese T. Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/forschungsprojekt-a349-armut-soziale-ungleichheit-und-gesundheit.pdf(08.11.2010), 2005.Search in Google Scholar

3. Maier C, Razum O, Schott T. Medizinische Rehabilitation und Behandlungserfolg bei Patienten mit türkischem Migrationshintergrund. In: Muthny FA, Bermejo I, Hrsg. Inter-kulturelle Medizin. Laientheorien, Psychosomatik und Migrationsfolgen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, 2009: 85–103.Search in Google Scholar

4. Schott T, Razum O. (Hrsg.) Migration und medizinische Rehabilitation. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 2012.Search in Google Scholar

5. Reutin B, Schott T. Migration und Gesundheit. In: Schott T, Razum O, Hrsg. Migration und medizinische Rehabilitation. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 2012:S13–48.Search in Google Scholar

6. Tiesmeyer K, Brause M, Lierse M, Lukas-Nülle M, Hehlmann T. (Hrsg.) Der blinde Fleck. Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung. Bern: Huber, 2008.Search in Google Scholar

7. Razum O, Zeeb H, Akgun S. How useful is a name-based algorithm in health research among Turkish migrants in Germany? In: Tropical Medicine and International Health, 2001;6:654–61.10.1046/j.1365-3156.2001.00760.xSearch in Google Scholar PubMed

Online erschienen: 2015-6-3
Erschienen im Druck: 2015-6-1

©2015 by De Gruyter

Scroll Up Arrow