Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter September 6, 2017

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland – eine Einführung

The pharmaceutical market in Germany – an introduction
Gerd Glaeske
From the journal Public Health Forum

Zusammenfassung

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland ist der viertgrößte der Welt, mit einem Herstellerumsatz von knapp 32 Mrd. Euro. Die Packungsverkäufe bei den rezeptpflichtigen und nicht-rezeptpflichtigen Mitteln sind ähnlich (jeweils rund 750 Mio.), der größte Umsatzanteil (ca. 80%) entfällt auf rezeptpflichtige Mittel wie gentechnologisch oder biologisch hergestellte Mittel, kostengünstiger sind dagegen Biosimilars und Generika. Seit 2011 orientieren sich Preisverhandlungen zu neuen Arzneimitteln durch das AMNOG am Patientennutzen.

Abstract

The pharmaceuticals market in Germany is the world’s fourth largest market with sales of the pharmaceutical entrepreneurs just below 32 billion euros. Sales of packages for prescription and non-prescription drugs are similar (approximately 750 million), while the largest share of sales is attributable to reimbursed drugs, such as genetically or biologically engineered medicines, while biosimilars and generic drugs are more cost-effective.


Korrespondenz: Prof. Dr. Gerd Glaeske, Universität Bremen, SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung, Mary-Somerville-Str. 5, 28359 Bremen

Autorenerklärung

  1. Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanzielle Förderung erhalten haben. Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

Author Declaration

  1. Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state no funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.

Literatur

1. Anlauf M, Weber F. Bedeutung der Therapie mit Antihypertensiva für die kardiovaskuläre Prävention. In: Bundesärztekammer, editor. Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. 29. Auflage. Köln: Bundesärztekammer Berlin, 2005.Search in Google Scholar

2. Schwabe U, Paffrath D, Hrsg. Arzneiverordnungs-Report 2016. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, 2016: 12–13.10.1007/978-3-662-50351-5Search in Google Scholar

3. Schwabe U, Paffrath D, Hrsg. Arzneiverordnungs-Report 2016. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, 2016:600.10.1007/978-3-662-50351-5Search in Google Scholar

4. Glaeske G, Ludwig WD, Thürmann P, Hrsg. Innovationsreport 2016. Bremen: SOCIUM, 2016:11.Search in Google Scholar

5. Schwabe U, Paffrath D, Hrsg. Arzneiverordnungs-Report 2016. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, 2016:4.10.1007/978-3-662-50351-5Search in Google Scholar

6. BAH (Bundesverband der A-H e. V.). Der Arzneimittelmarkt in Deutschland. Zahlen und Fakten. Bonn/Berlin: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V., 2016.Search in Google Scholar

7. Windt R. Asthma im höheren Lebensalter. In: Glaeske G, Schicktanz C, Jahnsen K, editors. GEK-Arzneimittel-Report 2008. Schriftenr. St. Augustin: Asgard-Verlag, 2008:160–70.Search in Google Scholar

8. Windt R. Asthma bei Kindern. In: Glaeske G, Schicktanz C, Jahnsen K, editors. GEK-Arzneimittel-Report 2008. Schriftenr. St. Augustin: Asgard-Verlag, 2008:121–38.Search in Google Scholar

9. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. 10.2 Einschätzung der Versorgungslage aus Sicht der Befragten | Band III – 10. Chronische, obstruktive Lungenerkrankungen | Gutachten 2000/2001 | Gutachten | svr-gesundheit.de [Internet]. 2001 [Zitierdatum 26.06.2017]. Available from: http://www.svr-gesundheit.de/index.php?id=322.Search in Google Scholar

10. Angell M. The truth about the drug companies: how they deceive us and what to do about it. New York: Random House, 2004.Search in Google Scholar

11. Goldacre B. Bad pharma: how drug companies mislead doctors and harm patients. New York, NY: Faber & Faber, 2013.Search in Google Scholar

12. statista. Pharma & Gesundheit. Marktdaten zu Pharma & Gesundheit [Internet]. 2017 [Zitierdatum 26.06.2017], aufrufbar unter: https://de.statista.com/statistik/kategorien/kategorie/9/branche/pharma-gesundheit/.Search in Google Scholar

13. IMS. Der Pharmazeutische Markt in Deutschland (DPM). Frankfurt am Main: Im Eigenverlag, 2016.Search in Google Scholar

14. BAH (Bundesverband der A-H e. V.). Der Arzneimittelmarkt in Deutschland. Zahlen und Fakten. Bonn/Berlin: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V., 2016.Search in Google Scholar

15. BfArM – Statistiken – Arzneimittel - Verkehrsfähige Arzneimittel im Zuständigkeitsbereich des BfArM [Internet]. 2017 [Zitierdatum 26.06.2017], aufrufbar unter: http://www.bfarm.de/DE/Service/Statistik/AM_statistik/statistik-verkf-am-zustBfArM.html.Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-9-6
Erschienen im Druck: 2017-9-26

©2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston