Skip to content
Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter September 6, 2017

Verbreitung der Medikamenteneinnahme und des klinisch relevanten Medikamentengebrauchs basierend auf dem Epidemiologischen Suchtsurvey 2015

The prevalence of pharmaceutical use and clinically relevant use based on the 2015 Epidemiological Survey of Substance Abuse
Daniela Piontek, Josefine Atzendorf, Elena Gomes de Matos and Ludwig Kraus
From the journal Public Health Forum

Zusammenfassung

Repräsentative Ergebnisse zur Verbreitung der (problematischen) Einnahme von Medikamenten in Deutschland liegen aus dem Epidemiologischen Suchtsurvey (ESA) 2015 vor. In den letzten 12 Monaten haben demnach 62,6% der 18- bis 64-jährigen Erwachsenen mindestens ein Medikament eingenommen. Von den erfassten Arzneimittelgruppen wurden Schmerzmittel am häufigsten genutzt. Insgesamt 6,0% der Frauen und 4,5% der Männer zeigten Hinweise auf einen klinisch relevanten Gebrauch von Medikamenten.

Abstract

Information on the prevalence of (clinically relevant) use of pharmaceuticals in Germany is available based on the 2015 Epidemiological Survey of Substance Abuse (ESA). Based on these data, 62.6% of all adults aged 18–64 years have used at least one pharmaceutical within the past 12 months. Analgesics were the most widely used substance group. A clinically relevant use was reported in 6.0% of women and 4.5% of men.


Korrespondenz: Dr. Daniela Piontek, IFT Institut für Therapieforschung, Parzivalstraße 25, 80804 München

Autorenerklärung

  1. Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Bundesministerium für Gesundheit (Förderkennzeichen: AZ: IIA5-2514DSM200). Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethische Statement: In Übereinstimmung mit der Deklaration von Helsinki wurden die Teilnehmer über das genaue Verfahren der Studie informiert und haben freiwillig teilgenommen. Alle Teilnehmer gaben ihre Zustimmung.

Author Declaration

  1. Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Bundesministerium für Gesundheit (Grant/Award Number: ‘AZ: IIA5-2514DSM200’). Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: In accordance with the Helsinki Declaration, the participants were informed about the exact procedure of the study and took part voluntarily. All participants gave their approval.

Literatur

1. Schwabe U, Paffrath D. Arzneiverordnungs-Report 2015. Berlin: Heidelberg, 2015.Search in Google Scholar

2. Piontek D, Kraus L. Themenschwerpunkt Epidemiologischer Suchtsurvey 2015. Sucht 2016;62:257–94.Search in Google Scholar

3. Watzl H, Rist F, Höcker W, Miehle K. Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung von Medikamentenmissbrauch bei Suchtpatienten. In: Heide M, Lieb H, Hrsg. Sucht und Psychosomatik. Beiträge des 3. Heidelberger Kongresses. Bonn: Nagel, 1991:123–39.Search in Google Scholar

4. Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D. Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 2013;59:321–31.Search in Google Scholar

5. Glaeske G. Medikamente 2013 – Psychotrope und andere Arzneimittel mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, Hrsg. Jahrbuch Sucht 2015 Lengerich. Pabst, 2015:102–26.Search in Google Scholar

6. Knopf H, Grams D. Arzneimittelanwendung von Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 2013;56:868–77.Search in Google Scholar

7. Busch MA, Maske UE, Ryl L, Schlack R, Hapke U. Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 2013;56:733–9.Search in Google Scholar

8. Ihle W, Laucht M, Schmidt MH, Esser G. Geschlechtsunterschiede in der Entwicklung psychischer Störungen. In: Lautenbacher S, Güntürkün O, Hausmann M, Hrsg. Gehirn und Geschlecht Heidelberg: Springer, 2013:211–22.Search in Google Scholar

9. Schlack R, Hapke U, Maske UE, Busch MA, Cohrs S. Häufigkeit und Verteilung von Schlafproblemen und Insomnie in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 2013;56:740–8.Search in Google Scholar

10. Kolip P, Koppelin F. Geschlechtsspezifische Inanspruchnahme von Prävention und Krankheitsfrüherkennung. In: Hurrelmann K, Kolip P, Hrsg. Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Frauen und Männer im Vergleich. Bern: Huber, 2002:491–504.Search in Google Scholar

11. Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A, Prütz F, Jordan S, Nowossadeck E, et al. Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 2013;56:832–44.Search in Google Scholar

Online erschienen: 2017-9-6
Erschienen im Druck: 2017-9-26

©2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston