Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 10, 2018

Fachkräftemangel Pflege – Von disorganisierten Interessen zur Gestaltung

Skills shortage in care work – Dis-organised interests or new arrangements?
Michaela Evans
From the journal Public Health Forum

Zusammenfassung

Die Aufwertung von Pflegearbeit ist durch differenzierte pflege-, professions- und arbeitspolitische Strategiepfade geprägt. Disorganisierte Verhandlungsarenen und Verhandlungsroutinen in den Feldern Versorgung, berufliche Bildung, Arbeitsgestaltung und Einkommen sind die Folge. Es droht eine Schwächung berufsfachlicher Interessen von Pflegenden im Kampf um knappe Ressourcen. Jenseits verbandlicher Profilierung benötigen Beschäftigte in der beruflichen Praxis integrierte Gestaltungskonzepte.

Abstract

In Germany there is a discussion on how to improve and to upgrade care-work. This process clearly demonstrates, that strategic paths of relevant actors are decoupled, according to health policy, professional policy and labour policy. There are fragmented arenas of negitiation and decision-making in the fields of health care, vocational training, the organisation of work and wages. This leads to a weak system of representation and political influence of care work. In future, a common and more integrated approach is required.

  1. Autorenerklärung

  2. Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanzielle Förderung erhalten haben. Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

  3. Author Declaration

  4. Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state no funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.

Literatur

1. Neuber-Pohl C. Das Pflege- und Gesundheitspersonal wird knapper. In: BWP – Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 1/2017, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2017: 5–6.Search in Google Scholar

2. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung, 2017.Search in Google Scholar

3. Jürgens K, Hoffmann R, Schildmann C. Arbeit transformieren! Denkanstöße der Kommission „Arbeit der Zukunft“. Bielefeld: transcript, 2017.10.1515/9783839440520Search in Google Scholar

4. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Drucksache 18/12840, 2017.Search in Google Scholar

5. Kehl K. Sozialinvestive Pflegepolitik in Deutschland. Familiäre und zivilgesellschaftliche Potenziale im Abseits wohlfahrtsstaatlichen Handelns. Wiesbaden: Springer VS, 2016.10.1007/978-3-658-12081-8Search in Google Scholar

6. Schroeder W. Interessenvertretung in der Altenpflege. Zwischen Staatszentrierung und Selbstorganisation. Wiesbaden: Springer VS, 2018.10.1007/978-3-658-19407-9Search in Google Scholar

7. Willems U, von Winter T. Politische Repräsentation schwacher Interessen. Wiesbaden: Springer (vormals VS Verlag für Sozialwissenschaften), 2000.10.1007/978-3-663-11089-7Search in Google Scholar

8. Wissenschaftsrat. Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Berlin, 2012.Search in Google Scholar

9. Hillmann K-H, Hartfiel G. Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner Verlag, 1994.Search in Google Scholar

10. Evans M. Arbeitsbeziehungen der Care-Arbeit im Wandel. WISO DISKURS, Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik, Friedrich-Ebert-Stiftung: Bonn, 2016.Search in Google Scholar

11. Evans M. Aufwertung sozialer Dienstleistungsarbeit mit Bodenhaftung. Erkenntnisse aus DIALOGS – Wege zum „Branchendialog Altenpflege“. Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule, Forschung Aktuell 12/2017.Search in Google Scholar

Erhalten: 2017-12-15
Angenommen: 2017-12-20
Online erschienen: 2018-3-10
Erschienen im Druck: 2018-3-28

©2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow