Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter December 3, 2019

Migration background and overweight prevalence in preschool children

Migrationshintergrund und Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Vorschulkindern
Yusheng Zhou EMAIL logo , Ulla Walter and Maren Dreier
From the journal Public Health Forum

Abstract

Migration background is accepted as an important health determinant in public health research. This contribution presents the findings on ethnic differences in the prevalence of children overweight derived from the school entry examination data in the Hannover Region in 2010–2014. The prevalence of overweight was significantly higher among migrant children (12.7%) than among the non-migrant children (6.9%). While all ethnic groups showed an educational gradient in the prevalence of overweight, the gradient tended to be more evident in non-migrant children. Further efforts in childhood overweight prevention are needed to successfully address especially children with less educated parents or migrant background.

Zusammenfassung

Migrationshintergrund ist als wichtiger gesundheitlicher Einflussfaktor in der Public Health-Forschung akzeptiert. In diesem Beitrag werden die Ergebnisse zur Prävalenz von Übergewicht bei Kindern und den Unterschieden nach Migrationshintergrund basierend auf den Schuleingangsuntersuchungen in 2010–14 der Region Hannover vorgestellt. Kinder mit Migrationshintergrund waren häufiger übergewichtig (12,7%) im Vergleich zu Kindern ohne Migrationshintergrund (6,9%). Unabhängig vom Migrationshintergrund zeigt sich ein Bildungsgradient, der tendenziell bei Kindern ohne Migrationshintergrund deutlicher ausgeprägt war. Zukünftige Anstrengungen zur Prävention von Übergewicht bei Kindern sollten daher insbesondere Kinder aus bildungsfernen Familien oder mit Migrationshintergrund adressieren.

  1. Autorenerklärung

  2. Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanzielle Förderung erhalten haben. Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

  3. Author Declaration

  4. Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state no funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.

References

1. Greier K, Riechelmann H. Effects of migration background on weight status and motor performance of preschool children. Wien Klin Wochensch 2014;126:95–100.10.1007/s00508-013-0474-4Search in Google Scholar PubMed

2. Kurth B-M, Schaffrath Rosario A. Die Verbreitung von Ubergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 2007;50:736–43.10.1007/s00103-007-0235-5Search in Google Scholar PubMed

3. Brettschneider A-K, Schienkiewitz A, Schmidt S, Ellert U, Kurth B-M. Updated prevalence rates of overweight and obesity in 4- to 10-year-old children in Germany. Results from the telephone-based KiGGS Wave 1 after correction for bias in parental reports. Eur J Pediatr 2017;176:547–51.10.1007/s00431-017-2861-8Search in Google Scholar PubMed

4. Zhou Y, Lengerke T von, Walter U, Dreier M. Migration background and childhood overweight in the Hannover Region in 2010–2014: a population-based secondary data analysis of school entry examinations. Eur J Pediatr 2018;177:753–63.10.1007/s00431-018-3118-xSearch in Google Scholar PubMed

5. Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D, Geller F, Geiß HC, Hesse V, et al. Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilkd 2001;149:807–18.10.1007/s001120170107Search in Google Scholar

6. Frank L, Yesil-Jürgens R, Born S, Hoffmann R, Santos-Hövener C, Lampert T. Maßnahmen zur verbesserten Einbindung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in KiGGS Welle 2: Robert Koch-Institut, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, 2018. (vol 3).10.1055/s-0037-1605753Search in Google Scholar

7. Bingham DD, Varela-Silva MI, Ferrão MM, Augusta G, Mourão MI, Nogueira H, et al. Socio-demographic and behavioral risk factors associated with the high prevalence of overweight and obesity in Portuguese children. Am J Hum Biol 2013;25:733–42.10.1002/ajhb.22440Search in Google Scholar PubMed

8. Schenk L, Bau A-M, Borde T, Butler J, Lampert T, Neuhauser H, et al. Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 2006;49:853–60.10.1007/s00103-006-0018-4Search in Google Scholar PubMed

9. Schenk L, Neuhauser H, Ellert U, Poethko-Müller C, Kleiser C, Mensink G. Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS 2003–2006): Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland: Robert Koch-Institut, 2008.Search in Google Scholar

10. Kleiser C, Mensink GB, Neuhauser H, Schenk L, Kurth B-M. Food intake of young people with a migration background living in Germany. Public Health Nutr 2010;13:324–30.10.1017/S1368980009991030Search in Google Scholar PubMed

11. Schenk L, Anton V, Baer N-R, Schmitz R. Ernährungsmuster von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Ergebnisse der KiGGS-Studie. Public Health Forum 2016;24:205–8.10.1515/pubhef-2016-0065Search in Google Scholar

Published Online: 2019-12-03
Published in Print: 2019-12-18

©2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 7.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/pubhef-2019-0081/html
Scroll Up Arrow