Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter November 26, 2020

Glücksspielbezogene Probleme als Public Health Aufgabe am Beispiel Jugendlicher

Gambling-related problems as a public health task using the example of adolescents
Tobias Hayer
From the journal Public Health Forum

Zusammenfassung

Der nationale Glücksspielmarkt zeichnet sich durch mannigfaltige Spielanreize aus. Gleichzeitig gehen mit Glücksspielangeboten zum Teil erhebliche Suchtgefahren einher. Dabei ist das Erkrankungsrisiko auf Bevölkerungsebene ungleich verteilt, zu den Risikogruppen zählen auch Jugendliche. Die Verhinderung glücksspielbezogener Probleme im Jugendalter muss als Public Health Aufgabe verstanden werden, die nur bei Umsetzung eines breiten Präventionsansatzes mit aufeinander abgestimmten verhältnis- und verhaltenspräventive Maßnahmen gelingen kann.

Abstract

The national gambling market is characterized by a wide variety of gaming incentives. At the same time, certain gambling products can be strongly addictive. The prevalence of gambling-related problems is unevenly distributed among the population. Adolescents belong, among other population segments, to the high-risk groups. The prevention of gambling-related problems in adolescence must be understood as a public health task that can only be achieved with the implementation of a broad preventive approach with both behavioral and structural measures.


*Korrespondenz: Dr. Tobias Hayer, Universität Bremen, Studiengang Psychologie, Arbeitseinheit Glücksspielforschung, Grazerstr. 2, 28359 Bremen, Germany

  1. Autorenerklärung

  2. Autorenbeteiligung: Der Autor trägt Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels. Finanzierung und Interessenkonflikt: Der Autor hat in den letzten drei Jahren in hauptverantwortlicher Position finanzielle Zuwendungen in Form von Drittmitteln vom Bundesministerium für Gesundheit, dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport sowie dem Rechtsausschuss des Deutschen Lotto- und Totoblockes erhalten. Im Zusammenhang mit dieser Publikation bestehen keine Interessenkonflikte wirtschaftlicher oder persönlicher Art. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

  3. Author Declaration

  4. Author contributions: The author has accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript. Funding and conflict of interest: In the last three years, the author has received financial contributions in the form of third-party funds from the Federal Ministry of Health, the Lower Saxony Ministry of the Interior and Sport and the Legal Committee of the German Lotto and Totoblocks in a primarily responsible position. In connection with this publication, there are no economic or personal conflicts of interest. Ethical statement: Primary data neither for human nor for animals were collected for this research work.

Literatur

1. Hayer T, Girndt L, Kalke J. Das Gefährdungspotenzial von Online-Glücksspielen: Eine systematische Literaturanalyse. Bremen: Universität Bremen, 2019.Search in Google Scholar

2. Gemeinsame Geschäftsstelle Glücksspiel. Jahresreport 2018 der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder: Der deutsche Glücksspielmarkt 2018 – Eine ökonomische Darstellung 2019. Wiesbaden.Search in Google Scholar

3. Meyer G. Glücksspiel – Zahlen und Fakten. In: Jahrbuch Sucht 20. Lengerich: Pabst, 2020:129–48.Search in Google Scholar

4. Hayer T. Jugendliche und Glücksspiele: Spielanreize und Suchtgefahren im Überblick. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 2020;31:30–6.Search in Google Scholar

5. Fiedler I. Glücksspiele: Eine verhaltens- und gesundheitsökonomische Analyse mit rechtspolitischen Empfehlungen. Frankfurt/M.: Peter Lang, 2016.10.3726/978-3-653-06548-0Search in Google Scholar

6. Banz M. Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland: Ergebnisse des Surveys 2019 und Trends. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 2019. https://doi.org/10.17623/BZGA:225-GS-SY19-1.0.Search in Google Scholar

7. Wardle H, Reith G, Langham E, Rogers RD. Gambling and public health: we need policy action to prevent harm. BMJ 2019;365:l1807.10.1136/bmj.l1807Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

8. Hayer T, von Meduna M. Was macht Geldspielautomaten gefährlich? Eine kritische suchtpsychologische Bestandsaufnahme. In: T. Becker (Hg.), Der neue Glücksspielstaatsvertrag: Beiträge zum Symposium 2012 der Forschungsstelle Glücksspiel. Frankfurt/M.: Peter Lang, 2014:133–57.Search in Google Scholar

9. Meyer G, Bachmann M. Spielsucht: Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten. 4. Aufl. Berlin: Springer, 2017.10.1007/978-3-662-54839-4Search in Google Scholar

10. Browne M, Rockloff MJ. Prevalence of gambling-related harm provides evidence for the prevention paradox. J Behav Addict 2018;7:410–22.10.1556/2006.7.2018.41Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

11. Salonen AH, Castrén S, Alho H, Lahti T. Concerned significant others of people with gambling problems in Finland: a cross-sectional population study. BMC Public Health 2014;14:398.10.1186/1471-2458-14-398Search in Google Scholar PubMed PubMed Central

12. Hayer T, Meyer J, Girndt L. Glücksspiele und Glücksspielsucht: Ausgewählte Forschungsbefunde und Herausforderungen für das Suchthilfesystem. rausch: Wiener Zeitschrift für Suchttherapie 2018/2019;7/8:340–8.Search in Google Scholar

13. Hayer T. Jugendliche und glücksspielbezogene Probleme: Risikobedingungen, Entwicklungsmodelle und Implikationen für präventive Handlungsstrategien. Frankfurt/M.: Peter Lang, 2012.10.3726/978-3-653-01805-9Search in Google Scholar

14. Hayer T. Prävention glücksspielbezogener Probleme im Jugendalter: Maßnahmen und Erfahrungen aus Deutschland. Prävention und Gesundheitsförderung 2017;12:145–53.10.1007/s11553-017-0583-4Search in Google Scholar

15. Meyer G, Brosowski T, von Meduna M, Hayer T. Simuliertes Glücksspiel: Analyse und Synthese empirischer Literaturbefunde zu Spielen in internetbasierten sozialen Netzwerken, in Form von Demoversionen sowie Computer- und Videospielen. Z Gesundheitspsychol 2015;23:153–68.10.1026/0943-8149/a000144Search in Google Scholar

16. Hayer T. Internetbasiertes Glücksspiel: Spielanreize und Suchtgefahren. Pro Jugend: Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e.V. 2015;Heft 4:4–8.Search in Google Scholar

17. Banz M, Lang P. Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland: Ergebnisse des Surveys 2017 und Trends. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 2017. https://doi.org/10.17623/BZGA:225-GS-SY17-1.0.Search in Google Scholar

18. Hayer T, Füchtenschnieder I, Hardeling A, Landgraf K, Rehbein F, Wulf R, et al. Empfehlung zu Glücksspielwerbung während der Corona-Pandemie. Sucht 2020;66:217–22. (in Druck).10.1024/0939-5911/a000671Search in Google Scholar

19. Kalke J, Hayer T. Expertise zur Wirksamkeit von Maßnahmen des Spieler- und Jugendschutzes: Ein systematischer Review. Berlin: Peter Lang, 2019.10.3726/b16029Search in Google Scholar

Online erschienen: 2020-11-26
Erschienen im Druck: 2020-12-16

©2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow