Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter June 1, 2022

Förderung der digitalen Gesundheitskompetenz durch das Programm „KundiG“

Encouraging digital health literacy through the program “KundiG”
Gabriele Seidel, Martin Danner, Jutta Hundertmark-Mayser, Jens Krug and Marie-Luise Dierks
From the journal Public Health Forum

Zusammenfassung

Die Förderung der digitalen Gesundheitskompetenz ist Ziel des partizipativ entwickelten Kursprogramms „KundiG – Klug und digital durch das Gesundheitswesen“. Unter Nutzung interaktiver Lernelemente werden Teilnehmende (TN) darin unterstützt, digitale Gesundheitsinformationen, -angebote und -anwendungen zu finden, zu verstehen, kritisch zu bewerten und ggf. anzuwenden. Erste Erfahrungen zeigen, dass TN einen Wissenszuwachs erleben und ihre Zuversicht im Umgang mit digitalen Angeboten ansteigt.

Abstract

Encouraging digital health literacy is the aim of the participatory health education program "KundiG - Smart and Digital in Healthcare”. Using interactive learning elements, participants are supported in finding, understanding, critically evaluating and, if necessary, applying digital health information, offers and applications. Initial experiences indicate that participants experience an increase in knowledge and their confidence in dealing with digital offers increases.

  1. Autor:innenerklärung

  2. Autor:innenbeteiligung: Alle Autorinnen und Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Das Projekt wird gefördert durch BARMER, der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe e.V., Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen, Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. Interessenskonflikt: Die Autor:innen erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenskonflikt vorliegt. Ethische Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

  3. Author Declaration

  4. Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data neither for human nor for animals were collected for this research work.

Literatur

1. Kolpatzik K, Mohrmann M, Zeeb H, Hrsg. Digitale Gesundheitskompetenz in Deutschland. Berlin: KomPart 2020. https://www.aok.de/pk/fileadmin/user_upload/AOK-Rheinland-Hamburg/07-Presse/Dokumente/AOK_Studienbericht_Digitale_Gesundheitskompetenz.pdf. zuletzt geprüft am 30.01.2022.Search in Google Scholar

2. Schaeffer D, Gille S, Berens EM, Griese L, Klinger J, Vogt D, Hurrelmann K. Digitale Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland Ergebnisse des HLS-GER 2. Das Gesundheitswesen 2021.10.1055/a-1670-7636Search in Google Scholar PubMed

3. Schaefer C, Bitzer EM, Dierks ML für den Vorstand des DNGK. Mehr Organisationale Gesundheitskompetenz in die Gesundheitsversorgung bringen! Ein Positionspapier des DNGK. Köln, 15.11.2019. [cited: 30.01.2022]. Internet: https://dngk.de/gesundheitskompetenz/organisationale-gesundheitskompetenz-positionspapier-2019/. zuletzt geprüft am 30.01.2022.Search in Google Scholar

4. § 20k SGB V Förderung der digitalen Gesundheitskompetenz - dejure.org 2020. Online verfügbar unter https://dejure.org/gesetze/SGB_V/20k.html. zuletzt aktualisiert am 03.08.2020, zuletzt geprüft am 03.08.2020.Search in Google Scholar

5. Dierks ML, Seidel G. Stärkung von Empowerment durch Gesundheitsbildung: Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Roski R, Hrsg. Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation : Akteure - Audience Segmentation - Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften, 2009:309–27.10.1007/978-3-531-91476-3_15Search in Google Scholar

6. Seidel G, Weithe V, Dierks M. Nutzen interaktiver Gesundheitsbildung. Präv Gesundheitsf 2016;11:117–25.10.1007/s11553-016-0537-2Search in Google Scholar

7. „Homo Digivitalis“. TK-Studie zur Digitalen Gesundheitskompetenz 2018. Online verfügbar unter https://www.tk.de/resource/blob/2040318/a5b86c402575d49f9b26d10458d47a60/studienband-tk-studie-homo-digivitalis-2018-data.pdf. zuletzt geprüft am 30.01.2022.Search in Google Scholar

8. Initiative D21 e.V. D21-Digital-Index 2019/2020. Jährliches Lagebild zur Digitalen Gesellschaft. Online verfügbar unter https://initiatived21.de/app/uploads/2020/02/d21_index2019_2020.pdf. zuletzt geprüft am 30.01.2022.Search in Google Scholar

9. Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L Hrsg. Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden.Search in Google Scholar

10. Seidel G, Haack M, Dierks M-L. Krankheitsübergreifende Selbstmanagementkurse: Implikationen für die hausärztliche Versorgung. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2020;96:31–6.Search in Google Scholar

11. Seidel G. Förderung der Gesundheitskompetenz – Erfahrungen im Rahmen der Patientenuniversität. In: Public Health Forum. Band 25, Heft 1, Seiten 42–46, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2124, March 2017.10.1515/pubhef-2016-2124Search in Google Scholar

12. Seidel G, Kaiser B, Dierks ML. Hannover Patients University”- advanced mini med school concept and evaluation results. Health Educ J 2017;76:38–51.10.1177/0017896916647751Search in Google Scholar

13. Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L. Hrsg. Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster.Search in Google Scholar

14. Dierks ML, Gesundheitswesen 2025 – Was erwarten Patientinnen und Patienten? In: Niederlag W, Lemke HU, Nagel E, Dössel O Hrsg. Gesundheitswesen 2025. Dresden: Health Academy, 2008;100–15.Search in Google Scholar

15. Bandura A. Self-efficacy: the exercise of control. In: Freeman WH, editor. Times books. Henry Holt & Co, 1997.Search in Google Scholar

16. Siebert H. Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Didaktik aus konstruktivistischer Sicht. Ziel Verlag, Augsburg, 2006.Search in Google Scholar

17. Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12., aktualisierte und überarb. Aufl. Weinheim [u.a.]: Beltz (Beltz Pädagogik), 2015.Search in Google Scholar

18. Pelz C, Schmitt A, Meis M. Knowledge Mapping als Methode zur Auswertung und Ergebnispräsentation von Fokusgruppen in der Markt- und Evaluationsforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 2004;5(2), Art. 35, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0402351. Zuletzt gepruft am 11.04.2022.Search in Google Scholar

Online erschienen: 2022-06-01
Erschienen im Druck: 2022-06-27

©2022 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow