Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 6, 2015

Reformoptionen für den deutschen Finanzföderalismus

  • Philipp Dörrenberg EMAIL logo , Friedrich Heinemann and Nuri Khayal

Zusammenfassung

In Deutschland muss aufgrund des auslaufenden Finanzausgleichsgesetzes eine Entscheidung über den vom Jahr 2020 an geltenden bundesstaatlichen Finanzausgleich getroffen werden. Dieser Beitrag bietet vor diesem Hintergrund einen Überblick über den Status quo des Ausgleichssystems, die finanzwissenschaftliche Kritik und die in der Fachliteratur erarbeiteten Reformkonzeptionen. Diese Reformkonzeptionen werden dabei als anreizorientierte, bedarfsorientierte und hybride Modelle klassifiziert. Weil die hybriden Reformmodelle die starke Solidaritätskomponente des deutschen Föderalismus mit mehr Transparenz und Einnahmeautonomie verbinden, bieten sie eine aussichtsreiche Basis für die Entwicklung von Reformstrategien. Beispielhaft skizzieren die Verfasser dieses Beitrags eine solche Reformstrategie, indem sie ein moderates Reformszenario mit starker Status-quo-Orientierung und ein weitergehendes Szenario des „Verantwortungsföderalismus“ entwickeln, in dem eine Vertikalisierung des Finanzausgleichs mit begrenzten Zuschlagsrechten der Länder auf die Einkommensteuer einhergeht.

Danksagung

Die Autoren danken Karen Horn, Oswald Metzger und Karl-Heinz Paqué für hilfreiche Anregungen.

Literatur

Baretti, C., B. Huber und K. Lichtblau (2002), A tax on tax revenue: The incentive effects of equalizing transfers, evidence from Germany, International Tax and Public Finance 9 (6), S. 631–649.Search in Google Scholar

Baskaran, T. (2014), Identifying local tax mimicking with administrative borders and a policy reform, Journal of Public Economics 32, S. 41–51.Search in Google Scholar

Blankart, C.B. (2007), Schriftliche Stellungnahme für die Anhörung der Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu den Finanzthemen (Föderalismuskommission II) am 22. Juni 2007, Kommissionsdrucksache 022.Search in Google Scholar

Bönke, T., B. Jochimsen und C. Schröder (2013), Fiscal federalism and tax administration: Evidence from Germany, DIW Discussion Paper 1307, Berlin.10.2139/ssrn.2294400Search in Google Scholar

Büttner, T., P. Enß und R. Schwager (2009), Zur Bestimmung „notwendiger Ausgaben“ kommunaler Körperschaften, dms – der moderne Staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management, Heft 2/2009, S. 315–326.Search in Google Scholar

Deubel, I. (2014), Schuldenbremse und Finanzausgleich – Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?, ifo Schnelldienst 67 (1), S. 43–51.Search in Google Scholar

Deubel, I., J. Hamker, D. Rumpf und D. Stegarescu (2014), Zum Ausgabenspielraum der einzelnen Bundesländer im Rahmen der Schuldenbremse bis zum Jahr 2020, Gutachten für den Beirat des Stabilitätsrats.Search in Google Scholar

Deutsche Bundesbank (2014), Zur Reform der föderalen Finanzbeziehungen, Monatsbericht (September), S. 35–54.Search in Google Scholar

Eltges, M., M. Zarth, P. Jakubowski und E. Bergmann (2001), Abstrakte Mehrbedarfe im Länderfinanzausgleich, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Finanzen, Bonn.Search in Google Scholar

Fehr, H. und M. Tröger (2003), Die Anreizwirkungen des Länderfinanzausgleichs: Reformanspruch und Wirklichkeit, Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 72 (3), S. 391–406.Search in Google Scholar

Feld, L.P., H. Kube und J. Schnellenbach (2013), Optionen für eine Reform des bundesdeutschen Finanzausgleichs, Gutachten im Auftrag der FDP-Landtagsfraktionen der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen, Freiburg.Search in Google Scholar

Feld, L.P. und J. Schnellenbach (2013), Verzerrungen im bundesstaatlichen Finanzausgleich – Gutachten im Auftrag des Freistaats Bayern und des Landes Hessen, Fassung vom 25. Februar 2013, Freiburg.Search in Google Scholar

Fuest, C. (2007), Schriftliche Stellungnahme für die Anhörung der Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu den Finanzthemen (Föderalismuskommission II) am 22. Juni 2007, Kommissionsdrucksache 019.Search in Google Scholar

Fuest, C. (2008), Steuerwettbewerb unter den Bundesländern – wären die finanzschwachen Länder die Verlierer?, in: Konrad, K.A. und B. Jochimsen (Hrsg.), Föderalismuskommission II: Neuordnung von Autonomie und Verantwortung, Peter Lang, Frankfurt, S. 119–133.Search in Google Scholar

Fuest, C., A. Peichl und S. Siegloch (2013). Do Higher Corporate Taxes Reduce Wages? Micro Evidence from Germany, ZEW Discussion Paper 13–039, Mannheim.10.2139/ssrn.2294421Search in Google Scholar

Fuest, C. und M. Thöne (2009). Reform des Finanzföderalismus in Deutschland, Kleine Handbibliothek, Nr. 37, Stiftung Marktwirtschaft, Berlin.Search in Google Scholar

Garman, C., S. Haggard und E. Willis (2001), Fiscal decentralization, a political theory with Latin American cases, World Politics 53, S. 205–236.Search in Google Scholar

Heinemann, A.W. (2012), Horizontal oder vertikal? Zur Zukunft des Finanzausgleichs in Deutschland, Wirtschaftsdienst 92 (7), S. 471–479.Search in Google Scholar

Heinemann, F. (2010), Eine Gabe an St. Nimmerlein? Zur zeitlichen Dimension der Schuldenbremse, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 11 (3), S. 246–259.10.1111/j.1468-2516.2010.00335.xSearch in Google Scholar

Heinemann, F., P. Dörrenberg und N. Khayal (2014), Reformoptionen für einen Verantwortungsföderalismus, Studie im Auftrag des Konvents für Deutschland e.V., Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim.Search in Google Scholar

Heinemann, F., E. Janeba, M.-D. Moessinger, C. Schröder und F. Streif (2014), Föderalismus-Präferenzen in den deutschen Landesparlamenten, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 15 (1), S. 56–74.Search in Google Scholar

Hofmann, M., G. Kempkes und H. Seitz (2008), Demographic Change and Public Sector Budgets in a Federal System, CESifo Working Paper 2317.10.2139/ssrn.1139792Search in Google Scholar

Kirchgässner, G. (2007), Schriftliche Stellungnahme für die Anhörung der Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu den Finanzthemen (Föderalismuskommission II) am 22. Juni 2007, Kommissionsdrucksache 027.Search in Google Scholar

Kirchhof, P. (2004), Das Parlament als Mitte der Demokratie, in: M. Brenner, P. M. Huber und M. Möstl (Hrsg.), Der Staat des Grundgesetzes – Kontinuität und Wandel, Festschrift für Peter Badura zum siebzigsten Geburtstag, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 237–262.Search in Google Scholar

Kitterer, W. und R.C. Plachta (2008), Reform des Bund-Länder-Finanzausgleichs als Kernelement einer Modernisierung des deutschen Föderalismus, Nomos, Baden-Baden.10.5771/9783845208084Search in Google Scholar

Kluge, F.A. (2013), The Fiscal Impact of Population Aging in Germany, Public Finance Review 41 (1), S. 37–63.Search in Google Scholar

Konrad, K.A. (2007), Schriftliche Stellungnahme für die Anhörung der Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu den Finanzthemen (Föderalismuskommission II) am 22. Juni 2007, Kommissionsdrucksache 020.Search in Google Scholar

Lenk, T. und M. Kuntze (2012), Neuordnung der föderalen Finanzverfassung nach 2019 unter besonderer Berücksichtigung der kommunalen Finanzausstattung, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh.Search in Google Scholar

Mudrack, T. (2010), Länderzuschläge auf die lokale Einkommen- und Körperschaftsteuer – Wirkung auf den Länderfinanzausgleich und Optionen für eine aufkommensneutrale Implementierung, Schmollers Jahrbuch 130, S. 513–540.Search in Google Scholar

Peffekoven, R. (2013), Notwendige Reform nur über Verhandlungen möglich, ifo Schnelldienst 66 (9), S. 8–11.Search in Google Scholar

Plachta, R.C. (2008), Schuldenfalle Finanzausgleich. Theoretische und empirische Analyse der deutschen Finanzverfassung, Dissertation, Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln.Search in Google Scholar

Ragnitz, J. (2014), Länderfinanzausgleich: Zeit für grundlegende Reformen!, ifo Schnelldienst 67 (1), S. 21–25.Search in Google Scholar

Rodden, J. (2003), Soft budget constraints and German federalism, in: J. Rodden, G. S. Eskeland und J. Litvack (Hrsg.), Fiscal Decentralization and the Challenge of Hard Budget Constraints, MIT Press, Cambridge, Mass., S. 161–186.10.7551/mitpress/3021.003.0009Search in Google Scholar

Rodden, J. (2010), Federalism and inter-regional distribution, in: M. E. Núria Bosch und A. Solé Ollé (Hrsg.), The political economy of inter-regional fiscal flows: measurement, determinants and effects on country stability. Elgar, Cheltenham, S. 191–226.Search in Google Scholar

Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2014), Mehr Vertrauen in Marktprozesse, Jahresgutachten 14/15, Sachverständigenrat, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Scherf, W. (2001), Ein Vorschlag für einen gerechten und effizienten Länderfinanzausgleich, Wirtschaftsdienst 81 (4), S. 227–235.Search in Google Scholar

Schulte, B. (2014), Autonomie für Länder und Kommunen bei der Einkommensteuer, Stiftung Marktwirtschaft, Argumente zu Marktwirtschaft und Politik Nr. 126.Search in Google Scholar

Seitz, H. (2008), The impact of demographic change on fiscal policy in Germany, in: I. Hamm, H. Seitz und M. Werding (Hrsg.), Demographic Change in Germany, Springer, Berlin, S. 129–164.Search in Google Scholar

Seitz, H. und G. Kempkes (2007), Fiscal federalism and demography, Public Finance Review 35 (3), S. 385–413.Search in Google Scholar

Shepsle, K.A. und B.R. Weingast (1981), Political preferences for the pork barrel: A generalization, American Journal of Political Science 25 (1), S. 96–111.Search in Google Scholar

Stegarescu, D. (2005), Public Sector Decentralisation: Measurement concepts and recent international trends, Fiscal Studies 26 (3), S. 301–333.Search in Google Scholar

Truger, A. und D. Vesper (2014), Zur Reform des Länderfinanzausgleichs – eine Notwendigkeit? Gutachten im Auftrag des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf.Search in Google Scholar

van Suntum, U. und K. Hafemann (2007), Effizienter Steuerverbund statt korrigierender Finanzausgleich, Wirtschaftsdienst 87 (5), S. 319–328.Search in Google Scholar

Vesper, D. (2000), Quo vadis, Länderfinanzausgleich?, Wochenbericht des DIW Berlin 26/00 (online:http://www.diw.de/sixcms/detail.php/285535#HDR4).Search in Google Scholar

Weingast, B.R., K.A. Shepsle und C. Johnsen (1981), The political economy of benefits and costs: A neoclassical approach to distributive politics, The Journal of Political Economy 89 (4), S. 642–664.Search in Google Scholar

Wieland, J. (2012), Neuordnung der Finanzverfassung nach Auslaufen des Solidarpakts II und Wirksamwerden der Schuldenbremse, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh.Search in Google Scholar

Wintrobe, R. (1987), Competitive federalism and bureaucratic power, European Journal of Political Economy 3 (1/2), S. 9–31.Search in Google Scholar

Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen (2005), Haushaltskrisen im Bundesstaat, Gutachten, Bundesministerium der Finanzen, Berlin.Search in Google Scholar

Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen (2013), Finanzpolitische Herausforderungen des demografischen Wandels im föderativen System, Gutachten, Bundesministerium der Finanzen, Berlin.Search in Google Scholar

Zimmermann, H. (2013), Die Notwendigkeit der Einwohnerwertung, Wirtschaftsdienst 93 (8), S. 1–5.Search in Google Scholar


Hinweis

Dieser Aufsatz basiert auf einer Studie der Autoren im Auftrag des Konvents für Deutschland (Heinemann, Dörrenberg und Khayal 2014).


Autoreninformation

Dr. Philipp Dörrenberg, geb. 1984, ist Post-Doktorand am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und Research Fellow am Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Vor seiner Tätigkeit am ZEW war er Stipendiat der Cologne Graduate School (CGS) an der Universität zu Köln und Resident Research Affiliate am IZA. Im Frühjahr 2012 war er als Gastwissenschaftler an der Indiana University tätig. Philipp Dörrenberg wurde 2014 an der Universität zu Köln mit einer Dissertation zu "Empirical Essays on Tax Compliance" promoviert. Er forscht im Bereich der empirischen Finanzwissenschaft. Vor seinem Doktorandenstudium hat er an der Universität zu Köln und am Trinity College Dublin Volkswirtschaftslehre mit Diplomabschluss studiert.

PD Dr. Friedrich Heinemann, geb. 1964, ist Leiter des Forschungsbereichs "Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft" am ZEW Mannheim; Studium Volkswirtschaftslehre und Geschichte an den Universitäten Münster, Mannheim und der London School of Economics; Promotion Universität Mannheim; Habilitation Universität Heidelberg; Forschungsschwerpunkt: Empirische Finanzwissenschaften und Europäische Integration.

Nuri Khayal, geb. 1992, studiert Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Mannheim und Tilburg; studentische Hilfskraft am ZEW Mannheim (Forschungsbereich „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“); Deutschlandstipendiat der Universität Mannheim

Online erschienen: 2015-3-6
Erschienen im Druck: 2015-3-1

© 2015 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/München/Boston

Downloaded on 24.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/pwp-2015-0003/html
Scroll to top button