Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter April 9, 2016

Erbschaft und Eigenleistung im Vermögen der Deutschen: Eine Verteilungsanalyse

Giacomo Corneo, Timm Bönke and Christian Westermeier

Zusammenfassung

Wir gehen der Frage nach, ob die gegenwärtige Vermögensungleichheit in Deutschland auf eine Dominanz von Erbschaften im oberen Bereich der Verteilung zurückzuführen ist. Auf Basis von Daten der Deutschen Bundesbank zeigt sich, dass die Vermögen der Deutschen zu etwa zwei Dritteln auf Eigenleistung und zu etwa einem Drittel auf Erbschaft zurückgehen. Diese Proportion verändert sich entlang der Vermögensverteilung wenig. Insbesondere nimmt die relative Bedeutung von Erbschaften mit zunehmendem Privatvermögen nicht systematisch zu. Diese Ergebnisse sind robust hinsichtlich unterschiedlicher Altersgruppen, Vermögensdefinitionen und Kapitalisierungsmethoden für die unteren 99 Prozent.

Abstract

This paper investigates the role of inheritance in the distribution of wealth in Germany. Recently collected survey data allow us to compute inheritance-wealth ratios for various quantiles based on several assumptions concerning the capitalization of past bequests and gifts. Our results indicate that wealth inequality below the top-1 percent is hardly affected by inheritances: the share of inheritances in wealth is about one third on average and it does not change much across quantiles of the wealth distribution. A number of robustness checks confirm the validity of this finding.

JEL-Klassifikation: D3; H2

Literatur

Bach, S., Beznoska, M. und V. Steiner (2014a): A wealth tax on the rich to bring down public debt? Revenue and distributional effects of a capital levy in Germany, Fiscal Studies 35, 67–89.10.1111/j.1475-5890.2014.12023.xSearch in Google Scholar

Bach, S., Houben, H., Maiterth, R. und R. Ochmann (2014b): Aufkommens- und Verteilungswirkungen von Reformalternativen für die Erbschaft- und Schenkungsteuer, in: DIW Politikberatung kompakt 83, Berlin.Search in Google Scholar

Bartels, C. und T. Bönke (2015): Die statistische Erfassung hoher Einkommen, Vermögen und Erbschaften in Deutschland, in G. Horn, K. Schmid, T. van Treeck und P. Bofinger (Herausgeber): Thomas Piketty und die Verteilungsfrage: Analysen, Bewertungen und wirtschaftspolitische Implikationen für Deutschland: SE Publishing, 159–92.Search in Google Scholar

Beckert, J. (2008): Inherited Wealth, Princeton University Press: Princeton.10.1515/9780691187402Search in Google Scholar

Beckert, J. (2013): Erben in der Leistungsgesellschaft, Campus: Frankfurt.Search in Google Scholar

Bönke, T., Corneo, G. und H. Lüthen (2015): Lifetime earnings inequality in Germany, Journal of Labor Economics 33, 171–208.10.1086/677559Search in Google Scholar

Braun, R., Pfeiffer, U. und L. Thomschke (2011): Erben in Deutschland – Volumen, Verteilung und Verwendung, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln.Search in Google Scholar

Corneo, G. (2015): Income inequality from a lifetime perspective, Empirica 42, 225–39.10.1007/s10663-015-9283-5Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2011): Generationensterbetafeln für Deutschland: Modellrechnungen für die Geburtsjahrgänge 1896–2009. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Bevoelkerungsbewegung/Generationssterbetafeln5126101119004.pdf?__blob=publicationFile (Zugriff am 8.12.2014).Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2013): Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen 1991–2012, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Link: http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Statistiken/Gesamtwirtschaftliche_Rechenwerke/Vermoegensbilanzen/vermoegensbilanzen.htmlSearch in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2014a): Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte 2013, Statistisches Bundesamt Fachserie 15, Heft 2, Wiesbaden.Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt (2014b): Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihe ab 1948, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Juni 2014, Link: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Preise/Verbraucherpreise/VerbraucherpreisindexLangeReihen.html (Zugriff am 4.8.2014).Search in Google Scholar

Deutsche Bundesbank (2013): Vermögen und Finanzen privater Haushalte in Deutschland: Ergebnisse der Bundesbankstudie, Deutsche Bundesbank Monatsbericht Juni 2013, 25–51.Search in Google Scholar

Deutsche Bundesbank (2014): Zeitreihe WU0004: Umlaufsrenditen inländischer Inhaberschuldverschreibungen/Anleihen der öffentlichen Hand/Monatsdurchschnitte, http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Statistiken/Zeitreihen_Datenbanken/Makrooekonomische_Zeitreihen/its_details_value_node.html?tsId=BBK01.WU0004 (Zugriff am 23.10.2014).Search in Google Scholar

Eisele, M. und Zhu, J. (2013): Multiple imputation in a complex household survey – the German Panel on Household Finances (PHF): challenges and solutions. MPRA Paper No. 57666.Search in Google Scholar

Europäische Zentralbank (2013a): Results from the First Wave, European Central Bank Statistics Paper Series No. 2.Search in Google Scholar

Europäische Zentralbank (2013b): Methodological Report for the First Wave, European Central Bank Statistics Paper Series No. 1.Search in Google Scholar

Frick, J. und M. Grabka (2010): Alterssicherungsvermögen dämpft Ungleichheit – aber große Vermögenskonzentration bleibt bestehen. DIW Wochenbericht 77, 2–12.Search in Google Scholar

Frick, J., Grabka, M. und R. Hauser (2010): Die Verteilung der Vermögen in Deutschland. Empirische Analysen für Personen und Haushalte, Edition Sigma.10.5771/9783845269412Search in Google Scholar

Gale, W. und J. Scholz (1994): Intergenerational Transfers and the Accumulation of Wealth, Journal of Economic Perspectives 8(4), 145–60.10.1257/jep.8.4.145Search in Google Scholar

Grabka, M. und C. Westermeier (2014): Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland, DIW Wochenbericht 9/2014, 151–64.Search in Google Scholar

Kalckreuth, U. v., Eisele, M., Le Blanc, J., Schmidt, T. und J. Zhu (2012): The PHF: a comprehensive panel survey on household finances and wealth in Germany. Deutsche Bundesbank, Discussion paper 2012:13.10.2139/ssrn.2796868Search in Google Scholar

Kessler, D. und A. Masson (1989): Bequest and Wealth Accumulation: Are Some Pieces of the Puzzle Missing?, Journal of Economic Perspectives 3(3), 141–52.10.1257/jep.3.3.141Search in Google Scholar

Klevmarken, N. (2001): On the Wealth Dynamics of Swedish Families 1984–1998, Working Paper Series 2001:17, Uppsala University, Department of Economics.Search in Google Scholar

Kohli, M., Künemund, H., Schäfer, A., Schupp, J. und C. Vogel (2006): Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung, Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 75(1), 58–76.10.3790/vjh.75.1.58Search in Google Scholar

Kotlikoff, L. (1988): Intergenerational transfers and savings, Journal of Economic Perspectives 2(2), 41–58.10.1257/jep.2.2.41Search in Google Scholar

Kotlikoff L. und L. Summers (1981): The role of intergenerational transfers in aggregate capital accumulation, Journal of Political Economy (89), 706–32.10.1086/260999Search in Google Scholar

Kuziemko, I., Norton, M., Saez, E. und S. Stantcheva (2015): How elastic are preferences for redistribution? Evidence from randomized survey experiments, American Economic Review 105, 1478–1508.10.1257/aer.20130360Search in Google Scholar

Le Blanc, Julia (2014): Editing the Panel on Household Finances, http://www.bundesbank.de/Navigation/EN/Bundesbank/Research/Panel_on_household_finances/User_documentation/user_documentation.html (Zugriff am 12.05.2014).Search in Google Scholar

Leopold, T. und T. Schneider (2010): Schenkungen und Erbschaften im Lebenslauf – Vergleichende Längsschnittanalysen zu intergenerationalen Transfers, Zeitschrift für Soziologie 39(4), 258–80.10.1515/zfsoz-2010-0401Search in Google Scholar

Mehra, R. (2008): Handbook of the Equity Risk Premium, Amsterdam: Elsevier.10.1016/B978-044450899-7.50004-XSearch in Google Scholar

Modigliani, F. (1986): Life cycle, individual thrift and the wealth of nations, American Economic Review 76(3), 297–313.Search in Google Scholar

Modigliani, F. (1988): The role of intergenerational transfers and lifecycle savings in the accumulation of wealth, Journal of Economic Perspectives 2(2), 15–40.10.1257/jep.2.2.15Search in Google Scholar

Ohlsson, H., Roine, J. und D. Waldenström (2015): Inherited wealth over the path of development: Sweden, 1810–2010, mimeo, Uppsala University.Search in Google Scholar

Piketty, T., Postel-Vinay, G. und J-L. Rosenthal (2014): Inherited vs. self-made wealth: Theory and evidence from a rentier society (Paris 1872–1927), Explorations in Economic History 51, 21–40.Search in Google Scholar

Piketty, T. und G. Zucman (2014) Wealth and Inheritance in the Long Run, in Handbook of Income Distribution, Band 2, Amsterdam: North-Holland.10.1016/B978-0-444-59429-7.00016-9Search in Google Scholar

Reil-Held, A. (2004): Die Rolle intergenerationaler Transfers in Einkommen und Vermögen älterer Menschen in Deutschland, meaStudies 02.Search in Google Scholar

Schinke, C. (2013): Inheritance in Germany 1911 to 2009. PSE Working Paper.10.2139/ssrn.2131208Search in Google Scholar

Vermeulen, P. (2014): How fat is the top tail of the wealth distribution?, European Central Bank Working Paper Series No. 1692.Search in Google Scholar

Wealth-X (2014): Wealth-X and UBS World Ultra Wealth Report 2014, (nach Anmeldung) verfügbar unter http://www.worldultrawealthreport.com/ (Zugriff am 19.02.2015).Search in Google Scholar

Westermeier, C. und M. Grabka (2015): Große statistische Unsicherheit beim Anteil der Top-Vermögenden in Deutschland, DIW Wochenbericht 7/2015, 123–33.Search in Google Scholar

Wolff, E. (2015): U.S. Pensions in the 2000s: The lost decade? Erscheint in Review of Income and Wealth.10.1111/roiw.12123Search in Google Scholar

Wolff, E. und M. Gittleman (2014): Inheritances and the distribution of wealth or whatever happened to the great inheritance boom? Journal of Economic Inequality 12, 439–68.10.1007/s10888-013-9261-8Search in Google Scholar

Anhang

Tabelle A1:

Fallzahlen des PHF in Westdeutschland

NettovermögensdezileAnzahl Haushalte
1. bis 5.963
6.203
7.288
8.345
9.423
10.607
Davon Top-5 %342
Davon Top-1 %56

Anmerkung: Nur Haushalte mit einem 1989 in Westdeutschland wohnhaften Haushaltsvorstand. Durch Gewichtung der Fälle, insbesondere ein Oversampling wohlhabender Haushalte, ist die ungewichtete Anzahl der Beobachtungen ungleichmäßig über die Dezile verteilt. Quelle: Studie Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF).

Tabelle A2:

Anteil der Erbschaften am Gesamtnettovermögen und Anteile der Erben an der Gesamtbevölkerung nach Vermögensdezilen bei einer festen Realrendite von 3 Prozent, Westdeutschland, in Prozent

Anteil ErbenAnteil der Erbschaften
Anteilswert(Std.fehler)Anteilswert(Std.fehler)
1.–5. Dezil19,71(1,98)18,25(2,76)
6. Dezil22,76(5,50)33,24(5,16)
7. Dezil18,54(4,06)34,64(4,40)
8. Dezil21,20(3,43)37,78(3,05)
9. Dezil18,84(3,90)38,14(3,43)
10. Dezil16,17(2,97)32,10(4,80)
Gesamt19,61(1,27)33,34(2,99)
Mittelschicht20,33(1,98)36,80(2,76)
obere Mittelschicht17,72(3,23)35,69(3,18)
Oberschicht1,87(1,75)26,96(10,61)

Anmerkung: Mittelschicht, 6.–9. Dezil; obere Mittelschicht, 90.–99. Perzentil; Oberschicht, Top 1 Prozent. Schätzung der Standardfehler mittels Bootstrapping und unter Zuhilfenahme der PHF Replicate Weights. Kapitalisierung entsprechend eines realen Zinssatzes von 3 Prozent. Quelle: Studie Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF), eigene Berechnungen.

Herleitung der Formel (4)

Sei der wahre Anteil von geerbtem Vermögen am Gesamtvermögen und der wahre Anteil des obersten Perzentils am Gesamtvermögen α. Weiterhin seien α̂ und unsere Schätzwerte auf Basis des PHF. Wenn Vermögen und Erbschaften bis zum 99. Perzentil vom PHF korrekt erfasst sind, gilt für das wahre Vermögensaggregat W:

(A1)

Sei γ der gesuchte Anteil des Vermögens aus Erbschaften der Oberschicht und γ̂ der auf Basis des PHF geschätzte Anteil. Die aggregierten kapitalisierten Erbschaften B ergeben sich dann als:

(A2)

B = β̂Ŵ - γ̂α̂Ŵ + γαW

Umformen von (A2) und ausnutzen von (A1) ergibt für den Anteil aus Erbschaften am Vermögen:

(A3)

Aus (A3) lässt sich der gesuchte Anteil des geerbten Vermögens am Vermögen des obersten Perzentils schreiben als:

(A4)

bzw. Formel (4) im Haupttext. QED

Fragen zu Erbschaften, Datenqualität und Nonresponse im PHF

Im Fragebogen des PHF findet sich das Modul zum Thema „Intergenerationale Übertragungen / Schenkungen“ unter Abschnitt 6. Eine Filterfrage klärt, ob der Haushalt bisher eine größere Erbschaft oder Schenkung erhalten hat:

6.01 „(Haben Sie / Haben Sie oder ein anderes Haushaltsmitglied / Hat ein Haushaltsmitglied) jemals eine größere Schenkung oder Erbschaft, z. B. Geld oder andere Wertgegenstände, von jemandem bekommen, der nicht dem Haushalt angehört?“

Die Einschätzung, ob es sich um eine „größere“ Erbschaft handelt, bleibt dabei den Befragten selbst überlassen. Nach der Frage zur Anzahl größerer Erbschaften,

6.01A „Wie viele größere Schenkungen oder Erbschaften waren das?“

werden in maximal drei Schleifen folgende Informationen erhoben: die Art der Übertragung (Erbschaft oder Schenkung), das Jahr der Übertragung, die Art der erhaltenen Vermögenswerte und der Wert zum Zeitpunkt der Übertragung.

6.02 „Handelt es sich bei der Zuwendung um eine Schenkung oder eine Erbschaft?“

6.03 „In welchem Jahr (haben Sie / hat Ihr Haushalt / hat der Haushalt) die [Erbschaft oder Schenkung] erhalten?“

6.04 „Welcher Art war die [Erbschaft oder Schenkung]?“

6.05 „Welchen Wert hatte die [Erbschaft oder Schenkung] als (Sie / Ihr Haushalt / der Haushalt) diese erhalten (haben / hat / hat)?“

Frage 6.02 variiert abhängig von der Anzahl der Übertragungen. Falls mehr als drei Übertragungen vorlagen, werden maximal drei erfasst, allerdings geordnet nach der Relevanz für die finanzielle Situation des Haushalts. Es ist also davon auszugehen, dass für den Großteil der Fälle die größeren Erbschaften zuerst erfasst werden. Falls der Hauptwohnsitz Teil einer Erbschaft oder Schenkung war, wird dies im entsprechenden Abschnitt 3 „Immobilienvermögen und ihre Finanzierung“ erfasst.

Im Erbschaftsmodul des PHF sind weder Item-Nonresponse noch unplausible Werte ein größeres Problem. So berichten Eisele und Zhu (2013), dass es den Befragten nicht schwer falle, sich an den Wert von Erbschaften und Schenkungen zu erinnern. Ausführliche Informationen zur Imputation bei fehlenden Werten sind verfügbar (ebd.). Der höchste Anteil imputierter Fälle liegt bei der Frage zum Wert der ersten Übertragung vor, er liegt bei gut 8 Prozent und damit weit unter den Nonresponse-Raten aus anderen Teilen der Befragung (ebd. S. 33 ff). Zum Editing der Daten des Erbschaftsmoduls notiert Le Blanc (2014), dass insgesamt wenige Werte editiert werden, allerdings für einige Fälle eine Umrechnung von DM in Euro nötig sei.

Ein größeres Problem bei Befragungen und relevanter für diese Untersuchung ist die Verweigerung ganzer Haushalte an der Teilnahme (Unit-Nonresponse). Die Selektivität der Ausfälle kann dabei verzerrende Wirkung auf die Schätzungen haben. Insgesamt lag die Response-Rate beim PHF mit 18,6 Prozent sehr niedrig (Kalckreuth et al. 2012, S. 8); durch Gewichtung der Fälle entsprechend der verfügbaren Paradaten und der Ziehungswahrscheinlichkeiten sowie die Kalibration an die Mikrozensusdaten des Statistischen Bundesamtes wird aber versucht, die Repräsentativität der Stichprobe zu gewährleisten (ebd. S. 17).

Online erschienen: 2016-4-9
Erschienen im Druck: 2016-4-1

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Scroll Up Arrow