Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter July 6, 2016

Jenseits der schrillen Töne

Elemente für eine rationale Diskussion über die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen in Deutschland

  • Lars P. Feld EMAIL logo and Christoph M. Schmidt

Zusammenfassung

Lars P. Feld und Christoph M. Schmidt liefern eine Bestandsaufnahme zur Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland. Bis 2005 stieg die Einkommensungleichheit parallel zu der sich verschlechternden Arbeitsmarktlage. Seither stagniert sie oder geht sogar nach manchen Maßen etwas zurück. In beiden Phasen hat das Steuer-Transfer-System in erheblichem Maße Einkommen umverteilt. Die Vermögen sind deutlich ungleicher verteilt, wobei die Daten durch die fehlende Berücksichtigung von Anwartschaften an staatliche Altersvorsorgesysteme verzerrt sind. Da sich zeigt, dass gegebene Einkommens- und Vermögenspositionen merkliche Beharrungskräfte entwickeln, ist dort der größte wirtschaftspolitische Handlungsbedarf zu erkennen.

Abstract

Lars P. Feld and Christoph M. Schmidt take stock of the distribution of income and wealth in Germany. Income inequality increased until 2005 along with the deterioration of the labor market. Since 2005 inequality has not increased further, by some measures it has even declined. In both phases, the system of taxation and benefits has redistributed income to a considerable extent. The wealth distribution appears to be much more unequal, but the data are heavily biased, in particular because public pension systems are not taken into account. An analysis of intergenerational social mobility shows that this is where political action is most strongly needed.

JEL-Klassifikationen: D31; D63; H23; I24

Danksagung

Wir bedanken uns bei Bodo Aretz, Christoph Hesse, Marcus Klemm und Peter Kuntze für die umfangreiche Unterstützung in der Datenarbeit. Der Sachverständigenrat greift zudem bei der Auswertung des SOEP seit Jahren auf die Unterstützung von Markus Grabka zurück, dem an dieser Stelle ebenfalls gedankt sei.

Literatur

Andersen, T. M. und J. Maibom (2016), The big trade-off between efficiency and equity – Is it there?, CEPR Working Paper Nr. 11189, London.Search in Google Scholar

Black, S. E. und P. J. Devereux (2011), Recent developments in intergenerational mobility, in: O. Ashenfelter und D. Card (Hrsg.), Handbook of Labor Economics, Band 4, Elsevier/North-Holland, Amsterdam et al., S. 1487–541.10.1016/S0169-7218(11)02414-2Search in Google Scholar

Bönke, T., G. Corneo und H. Lüthen (2015), Lifetime earnings inequality in Germany, Journal of Labor Economics 33(1), S. 171–208.Search in Google Scholar

Börsch-Supan, A. und T. Bucher-Koenen (2016), Altersarmut – eine Null zu viel, Unstatistik des Monats: April 2016, verfügbar unter http://www.rwi-essen.de/unstatistik/54/.Search in Google Scholar

Bowlus, A. J. und J.-M. Robin (2012), An international comparison of lifetime inequality: How continental Europe resembles North America, Journal of the European Economic Association 10(6), S. 1236–62.Search in Google Scholar

Bratberg, E., J. Davis, B. Mazumder, M. Nybom, D. Schnitzlein und K. Vaage (2015), A comparison of intergenerational mobility curves in Germany, Norway, Sweden and the U. S., Working Papers in Economics 01/15, University of Bergen.Search in Google Scholar

Cingano, F. (2014), Trends in income inequality and its impact on economic growth, OECD Social, Employment and Migration Working Paper 163, OECD Publishing, Paris, verfügbar unter: http://econpapers.repec.org/paper/oecelsaab/163-en.htm.Search in Google Scholar

Clark, G. (2014), The Son Also Rises, Princeton University Press, Princeton.Search in Google Scholar

Corneo, G. (2015), Kreuz und quer durch die deutsche Einkommensverteilung, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 16(2), S. 109–26.Search in Google Scholar

Corak, M. (2013), Income inequality, equality of opportunity, and intergenerational mobility, Journal of Economic Perspectives 27(3), S. 79–102.Search in Google Scholar

Czajka, S. und L. Rebeggiani (2014), Die Dauerstichprobe befragungsbereiter Haushalte als Auswahlgrundlage für EU-SILC, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.Search in Google Scholar

ECB – European Central Bank (2013), The Eurosystem household finance and consumption survey, Results from the first wave, Statistics Paper Series Nr. 2.Search in Google Scholar

Eika, L., M. Mogstad und B. Zafar (2014), Educational assortative mating and household income inequality, Staff Report Nr. 682, Federal Reserve Bank of New York.10.3386/w20271Search in Google Scholar

Eisenhauer, P. und F. Pfeiffer (2008), Assessing intergenerational earnings persistence among German workers, Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 41(2/3), S. 119–37.Search in Google Scholar

Engelhardt, C. und A. Wagener (2014), Biased perceptions of income inequality and redistribution, CESifo Working Paper Nr. 4838, München.10.2139/ssrn.2463129Search in Google Scholar

Feld, L. P. und J. Schnellenbach (2007), Still a Director’s Law? On the political economy of income redistribution, Forschungsbericht im Auftrag des Institut de Recherche Européenne en Economie et Fiscalité (IREF), Marseille.Search in Google Scholar

Feld, L. P. und J. Schnellenbach (2014), Political institutions and income (re-) distribution: Evidence from developed economies, Public Choice 159(3–4), S. 435–55.Search in Google Scholar

Fels, K., Ch. M. Schmidt und M. Sinning (2015), BAföG Plus: Deutschlands Hochschulfinanzierung neu denken. RWI Positionen 66, Essen: RWI.Search in Google Scholar

Frankfurt, H. G. (2015), On Inequality, Princeton University Press, Princeton.Search in Google Scholar

Fratzscher, M. (2016), Verteilungskampf: Warum Deutschland immer ungleicher wird, Hanser, München.10.3139/9783446444669Search in Google Scholar

Frick, J. R., und M. M. Grabka (2010), Alterssicherungsvermögen dämpft Ungleichheit – aber große Vermögenskonzentration bleibt bestehen, DIW Wochenbericht 3.2010, S. 2–12.Search in Google Scholar

Fuchs-Schündeln, N., D. Krüger und M. Sommer (2010), Inequality trends for Germany in the last two decades: A tale of two countries, Review of Economic Dynamics 13(1), S. 103–32.Search in Google Scholar

Gimpelson, V. und D. Treisman (2015), Misperceiving inequality, NBER Working Paper Nr. 21174, Cambridge, MA.10.3386/w21174Search in Google Scholar

Grabka, M. M. und C. Westermeier (2014), Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland, DIW Wochenbericht 9.2014, S. 151–64.Search in Google Scholar

Grabka, M. M., J. Goebel, C. Schröder und J. Schupp (2016), Schrumpfender Anteil an BezieherInnen mittlerer Einkommen in den USA und Deutschland, DIW Wochenbericht 18.2016, S. 391–402.Search in Google Scholar

Grave, B. S. und C. M. Schmidt (2012), The dynamics of assortative mating in Germany, Ruhr Economic Papers Nr. 346, Bochum.10.2139/ssrn.2122485Search in Google Scholar

Hanushek, E. A. und L. Woessmann (2011), The economics of international differences in educational achievement, in: E. A. Hanushek, S. Machin und L. Woessmann (Hrsg.), Handbook of the Economics of Education, Band 3, Elsevier/North-Holland, Amsterdam et al., S. 89–200.10.1016/B978-0-444-53429-3.00002-8Search in Google Scholar

Heckman, J. J. (2006), Skill formation and the economics of investing in disadvantaged children, Science 312, S. 1900–2.Search in Google Scholar

Heineck, G. und R. T. Riphahn (2009), Intergenerational transmission of educational attainment in Germany – The last five decades, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik (Journal of Economics and Statistics) 229(1), S. 36–60.Search in Google Scholar

Jenderny, K. (2015), Mobility of top incomes in Germany, Review of Income and Wealth, im Druck.10.1111/roiw.12184Search in Google Scholar

Kirchgässner, G. (2015), Nützliche Ideologen?, Wirtschaftsdienst 95(3), S. 168–71.Search in Google Scholar

Kronberger Kreis (2013), Bildungsfinanzierung neu gestalten, Schriftenreihe Band Marktwirtschaft, Berlin.Search in Google Scholar

Milanovic, B. (2016), Global Inequality, Harvard University Press, Cambridge, MA.Search in Google Scholar

Niehues, J. (2014), Subjective perceptions of inequality and redistributive preferences: An international comparison, Working Paper, IW Köln.Search in Google Scholar

Nimmergut, A., I. Meyer und T. Körner (2004), Haushalte Heute 2003. Pilotstudie zur Umsetzbarkeit einer Dauerstichprobe befragungsbereiter Haushalte in der amtlichen Statistik 2001–2003, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.Search in Google Scholar

OECD (2015), In It Together: Why Less Inequality Benefits All, OECD Publishing, Paris, verfügbar unter: http://www.oecd-ilibrary.org/content/book/9789264235120-en.Search in Google Scholar

Ostry, J. D., A. Berg und C. G. Tsangarides (2014), Redistribution, inequality, and growth, IMF Staff Discussion Note 14/02.10.5089/9781484352076.006Search in Google Scholar

Persson, T. und G. Tabellini (1994), Is inequality harmful for growth?, American Economic Review 84(3), S. 600–21.Search in Google Scholar

Petersen, T., D. Hierlemann, R. B. Vehrkamp und C. Wratil (2013), Gespaltene Demokratie – Politische Partizipation und Demokratiezufriedenheit vor der Bundestagswahl 2013, Bertelsmann Stiftung und IfD Allensbach, Gütersloh.Search in Google Scholar

Piketty, T. (2014), Capital in the Twenty-First Century, Harvard, University Press, Cambridge, MA.10.4159/9780674369542Search in Google Scholar

Rawls, J. A. (1971), A Theory of Justice, Harvard University Press, Cambridge, MA.10.4159/9780674042605Search in Google Scholar

Schnitzlein, D. D. (2015), A new look at intergenerational mobility in Germany compared to the U. S., Review of Income and Wealth, im Druck.10.2139/ssrn.2501950Search in Google Scholar

Stigler, G. J. (1970), Director’s Law of public income redistribution, Journal of Law and Economics 13, S. 1–10.Search in Google Scholar

SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2007), Das Erreichte nicht verspielen, Jahresgutachten 2007/08, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S. 455–79.Search in Google Scholar

SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2009), Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen, Jahresgutachten 2009/10, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S. 309–33.Search in Google Scholar

SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011), Verantwortung für Europa wahrnehmen, Jahresgutachten 2011/12, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S. 335–48.Search in Google Scholar

SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2013), Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik, Jahresgutachten 2013/14, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S. 376–81 und 407 f.Search in Google Scholar

SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2014), Mehr Vertrauen in Marktprozesse, Jahresgutachten 2014/15, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S. 272–81 und 369–97.Search in Google Scholar

SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2015), Zukunftsfähigkeit in den Mittelpunkt, Jahresgutachten 2015/16, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S. 231–239 und 259–262.Search in Google Scholar

Wagner, G. G. (2016), Die Mär von der bröckelnden Mittelschicht, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 13, S. 28.Search in Google Scholar

Autoreninformation

Lars P. Feld, geb. 1966, ist seit 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Universität Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts. Zuvor hatte er einen Lehrstuhl für Finanzwissenschaft inne, von 2002 bis 2006 an der Universität Marburg und von 2006 bis 2010 an der Universität Heidelberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Finanzwissenschaft, die Wirtschaftspolitik und die politische Ökonomie. Er ist Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen und des Kronberger Kreises. Von 2005 bis 2012 war er federführender Herausgeber der Perspektiven der Wirtschaftspolitik. Er hat Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes studiert und wurde an der Universität St. Gallen promoviert und habilitiert.

Christoph M. Schmidt, geb. 1962, ist seit 2002 Präsident des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung und Professor an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Forschungsschwerpunkte sind die angewandte Ökonometrie und ein breites Spektrum wirtschaftspolitisch relevanter Themen, insbesondere der Makroökonomik sowie der Energie-, Gesundheits- und Arbeitsmarktökonomik. Zum März 2009 wurde er in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen, seit März 2013 ist er dessen Vorsitzender. Schmidt hat Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim studiert, wurde an der Princeton University promoviert und habilitierte sich 1995 an der Universität München.

Online erschienen: 2016-7-6
Erschienen im Druck: 2016-7-1

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Downloaded on 28.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/pwp-2016-0016/html
Scroll to top button