Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter March 27, 2018

Föderalismus im Wunderland: Zur Steuerautonomie bei der Grunderwerbsteuer

Thiess Buettner and Manuela Krause

Zusammenfassung

Die Autoren nehmen die Entwicklung der Steuersätze seit 2006 zum Anlass, die Berücksichtigung der Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer im Finanzausgleich zu untersuchen. Im Rahmen einer Simulationsanalyse wird die Entwicklung von 2006 bis 2016 nachvollzogen. Die Ergebnisse zeigen, dass für viele Länder ein starker fiskalischer Anreiz besteht, den Steuersatz zu erhöhen, weil sie dadurch nicht nur höhere Steuereinnahmen sondern auch höhere Zuweisungen erhalten. Bei Ländern, die dennoch auf eine Erhöhung des Grunderwerbsteuersatzes verzichtet haben, zeigt sich verschiedentlich eine paradoxe Situation in dem Sinne, dass mit jedem zusätzlichen Euro an Grunderwerbsteuer ein Rückgang an Transfers einsetzt, der größer ist als der Zuwachs an Steuereinnahmen.

JEL-Klassifikation: H70; H20

Literaturverzeichnis

Boysen-Hogrefe, J. (2017), Steigende Grunderwerbsteuersätze, Verhaltensreaktionen und der Länderfinanzausgleich, Kiel Working Paper 2069, Kiel.Search in Google Scholar

Buettner, T. (2006), The incentive effect of fiscal equalization transfers on tax policy, Journal of Public Economics 90(3), S. 477–97.Search in Google Scholar

Buettner, T. (2017a), Schriftliche Stellungnahme zur Anhörung des Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages am 20.3.2017, Berlin, Stenografisches Protokoll der 98. Sitzung, Berlin. Search in Google Scholar

Buettner, T. (2017b), Welfare cost of the real estate transfer tax, CESifo Working Paper 6321.10.2139/ssrn.2924454Search in Google Scholar

Buettner, T. und M. Krause (2017), Does fiscal equalization lead to higher tax rates? Empirical evidence from Germany, Manuskript für die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2017.Search in Google Scholar

Buettner, T. und R. Schwager (2003), Länderautonomie in der Einkommensteuer: Konsequenzen eines Zuschlagsmodells/Income tax autonomy of German states: Reform options and consequences, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 223(5), S. 532–55.Search in Google Scholar

Dahlby, B. und N. Warren (2003), Fiscal incentive effects of the Australian equalisation system, Economic Record 79(247), S. 434–45.10.1111/j.1475-4932.2003.00143.xSearch in Google Scholar

Fritzsche, C. und L. Vandrei (2016), The German real estate transfer tax: Evidence for single-family home transactions, Ifo Working Paper 232.10.15396/eres2016_135Search in Google Scholar

Hirte, G. (1996), Effizienzwirkungen von Finanzausgleichsregelungen: Eine empirische allgemeine Gleichgewichtsanalyse für die Bundesrepublik Deutschland, Bern, Peter Lang.10.3726/b13769Search in Google Scholar

Huber, B. und K. Lichtblau (1998), Konfiskatorischer Finanzausgleich verlangt eine Reform, Wirtschaftsdienst 78(3), S. 142–47.Search in Google Scholar

Koethenbuerger, M. (2002), Tax competition and fiscal equalization, International Tax and Public Finance 9(4), S. 391–408.Search in Google Scholar

Krause, M. und N. Potrafke (2017), The real estate transfer tax and government ideology: Evidence from the German states, CESifo Working Paper 6491.10.2139/ssrn.2988957Search in Google Scholar

Petkova, K. und A. J. Weichenrieder (2016), Price and quantity effects of the German real estate transfer tax, unveröffentlichtes Manuskript, Universität Frankfurt.10.2139/ssrn.3004387Search in Google Scholar

Ragnitz, J. (2014), Länderfinanzausgleich: Zeit für grundlegende Reformen!, ifo Schnelldienst 67(1), S. 21–25.Search in Google Scholar

Smart, M. (1998), Taxation and deadweight loss in a system of intergovernmental transfers, Canadian Journal of Economics 31(1), S. 189–206.10.2307/136384Search in Google Scholar

Wissenschaftlicher Beirat (2015), Reform des bundesstaatlichen Finanzausgleichs, Bundesministerium der Finanzen (BMF), Berlin.Search in Google Scholar

Online erschienen: 2018-3-27
Erschienen im Druck: 2018-3-28

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston